Mick Schumacher (Ferrari): Nur Achter in Sotschi

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mick Schumacher: Da lang zum Titel

Mick Schumacher: Da lang zum Titel

​Ferrari-Nachwuchsfahrer Mick Schumacher zeigt im freien Training zum Formel-2-Training von Sotschi eine mässige Leistung: Platz 8. Die schnellste Zeit auf dem Olympia-Gelände erzielt Luca Ghiotto.

Der Mehrkampf um den Formel-2-Titel spitzt sich zu: Noch sind sechs Rennen zu fahren, zwei in Sotschi, vier in Bahrain. Ferrari hat das Luxusproblem, drei Titelanwärter zu beschäftigen – Mick Schumacher als Tabellenführer mit 161 Punkten, den Engländer Callum Ilott mit 153 Zählern, der St. Petersburger Robert Shwartzman ist im Zwischenklassement Vierter mit 140 Punkten, hinter dem Dänen Christian Lundgaard aus dem Renault-Nachwuchsprogramm mit 145 Punkten.

Zur Erinnerung: Ein Formel-2-Champion darf nach seinem Titel nicht mehr in dieser Kategorie antreten. Wer immer also von den Ferrari-Junioren den Titel holt, muss von den Italiener in der Formel 1 platziert werden, alles Andere wäre ein Versagen des Programms. Mick Schumacher soll schon am 9. Oktober im freien Training zum Eifel-GP auf dem Nürburgring für Alfa Romeo zum Einsatz kommen. Sein Weg in die Königsklasse ist programmiert.

Mick Schumacher hat sich in den jüngsten zehn Rennen nie schlechter als auf Rang 7 platziert, er stand sechs Mal auf dem Podest, in Monza hat er sein erstes Hauptrennen in der Formel 2 gewonnen (2019 siegte er im Sprint auf dem Hungaroring). Das ergab 130 zusätzliche Punkte. In der gleichen Zeitspanne konnte Ilott nur 80 Zähler sammeln, Shwartzman sogar nur 59. Auf heimischem Boden wollte Robert die Wende erzwingen, und Basis dazu war das freie Training der Formel 2 auf dem Olympia-Gelände.

Änderung im Formel-2-Feld vor dem Rennen in Russland: Honda-Junior Nobuharu Matsushita hat MP Motorsport verlassen, seinen Platz im niederländischen Team schnappte sich Ferrari-Junior Giuliano Alesi, der zuvor bei HWA in der Saison 2020 nur acht Punkte sammeln konnte. Bei HWA hat für Alesi der englische Formel-3-Fahrer Jake Hughes übernommen.

Shwartzman zeigte in der letzten Kurve einen harmlosen Dreher, die Reifen zu wenig auf Temperatur. Auch Mick Schumacher war kurz neben der Bahn, konnte seinen Prema-Renner aber in letzter Sekunde abfangen. Die Fahrer taten sich schwer mit dem glatten Asphalt und der kniffligen Aufwärmphase der mittelharten Pirelli-Reifen.

Stand nach 15 Minuten: Routinier Luca Ghiotto vor Red Bull-Junior Jehan Daruvala, dem Moskauer Nikita Mazepin, Ilott, Lundgaard, dem Neuseeländer Marcus Armstrong (auch er aus dem Ferrari-Nachwuchsprogramm) und Schumacher.

Mick Schumacher dann nochmals neben der Bahn: Beide Prema-Piloten kämpften mit einem noch zu wenig ausbalancierten Fahrzeug, Mick nach dreissig Minuten nur Neunter, Shwartzman gar lediglich auf Rang 16.

Kurz darauf rückte der Japaner Yuki Tsunoda auf Rang 2 vor, dann gelbe Flaggen: Tsunodas Landsmann Marino Satos Wagen blieb am Ausgang von Kurve 2 stehen – virtuelle Safety-Car-Phase. Das Training endete mit einer roten Flagge: Dreher von Luca Ghiotto.

Damit also Ghiotto vor Tsunoda und Daruvala, dann Lundgaard, Mick Schumacher nach Problemen mit der Abstimmung nur auf dem achten Platz, Robert Shwartzman Zwölfter, Callum Ilott auf Rang 5.

Formel-2-Training in Sotschi

1. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, 1:49,631
2. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +0,081
3. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +0,110
4. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, 0,227
5. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +0,322
6. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,328
7. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +0,368
8. Mick Schumacher (D), Prema Racing, +0,700
9. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +0,756
10. Dan Ticktum (GB), DAMS, +0,860
11. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +1,012
12. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +1,030
13. Juri Vips (EST), DAMS, +1,088
14. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, +1,170
15. Marino Sato (J), Trident, +1,241
16. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +1,251
17. Roy Nissany (IL), Trident, +1,263
18. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +1,581
19. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +1,778
20. Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, +1,890
21. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +1,976
22. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +2,680

Stand nach 18 von 24 Rennen

1. Schumacher 161
2. Ilott 153
3. Lundgaard 145
4. Shwartzman 140
5. Mazepin 127
6. Tsunoda 123
7. Delétraz 122
8. Zhou 108
9. Ghiotto 89
10. Drugovich 79
11. Ticktum 77
12. Nobuharu Matsushita (J) 42
13. Armstrong 36
14. Aitken 35
15. Daruvala 26
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Samaia 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 22:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 28.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 23:00, ZDF
    Das aktuelle Sportstudio
  • Sa. 28.11., 23:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE