FP2 Russland: Valtteri Bottas top, Vettel in Top-10

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Valtteri Bottas gab auch im zweiten freien Training in Sotschi das Tempo vor

Valtteri Bottas gab auch im zweiten freien Training in Sotschi das Tempo vor

Valtteri Bottas machte im zweiten Training in Sotschi da weiter, wo er im ersten Training aufgehört hatte – an der Spitze. Auch das Ferrari-Duo Charles Leclerc und Sebastian Vettel war gehörte zur Top-10.

Im ersten freien Training zum Russland-GP hatte Valtteri Bottas die erste Bestzeit des Wochenendes aufgestellt. Der Mercedes-Pilot schaffte die 5,848 km lange Strecke in 1:34,923 min und es dauerte nicht lange, bis er auch im zweiten Training die Spitzenposition übernahm. Bereits mit seinem ersten schnellen Versuch schaffte es der Finne knapp sieben Minuten nach dem FP2-Start auf den harten Reifen mit 1:36,065 min eine Bestmarke aufzustellen.

Diese wurde allerdings ein paar Minuten später von Bottas’ Teamkollegen Lewis Hamilton unterboten. Der Brite, der auf den mittelharten Reifen Gas gab, brannte eine Zeit über 1:34,890 min in den Asphalt und hielt sich damit an der Spitze, bis sein Stallgefährte auf den weichen Reifen eine Runde in 1:33,883 min schaffte. Das liess Hamilton nicht auf sich sitzen und schlug mit 1:33,786 min zurück. Beide fuhren diese Zeiten auf den weichen Reifen.

Nicht nur die Spitzenreiter sorgten mit ihrer Zeitenjagd für Unterhaltung: Lance Stroll legte in der 13. Kurve einen Dreher hin, und Ex-GP-Pilot Johnny Herbert kommentierte auf Sky Sports F1 trocken: «Er nahm etwas zu viel Speed in die Kurve.»

Kurz nach dieser Szene reihte sich Daniel Ricciardo als erster Verfolger der Sternfahrer auf der dritten Position ein. Dem Australier aus dem Renault-Werksteam, der die mittelharten Reifen aufgeschnallt hatte, fehlten viereinhalb Zehntel auf die erste Bestzeit von Hamilton. Doch sobald der sechsfache Champion auf den weichen Reifen Gas gab, vergrösserte sich der Vorsprung auf Ricciardo auf 1,555 sec.

Der 90-fache GP-Sieger wollte nach Ablauf der ersten halben Stunde nachlegen, musste in der 13. Kurve aber neben die Piste ausweichen, wodurch der gute Versuch hin war. Auch Bottas, der daraufhin einen schnellen Versuch wagte, patzte in der letzten Kurve, konnte mit 1:33,519 min aber dennoch die Spitze übernehmen. Danach konzentrierten sich die Mercedes-Piloten auf die Rennsimulationen.

Dreher von Max Verstappen

Mittlerweile hatte sich auch Nicholas Latifi aufgemacht, der im ersten freien Training in der Streckenbegrenzung gelandet war, und auch Carlos Sainz konnte wieder Gas geben. Der Spanier hatte sich bei seinem Abflug sein Heck beschädigt, wie McLaren-Teamchef Andreas Seidl im Live-Interview offenbarte. «Wir haben deshalb die ganze Hinterachse ausgetauscht», erklärte er.

Der Rennfahrer aus Madrid bedankte sich kurz nach FP2-Halbzeit mit der viertschnellsten Rundenzeit, mit der er 1,2 sec über der Bestmarke von Bottas lag. Hinter ihm reihte sich sein Teamkollege Lando Norris ein, dem 1,3 sec auf den Leader aus Finnland fehlten.

Red Bull Racing-Star Max Verstappen bekundete hingegen mehr Mühe, bei seinem ersten Versuch auf den weichen Reifen beschwerte er sich über fehlenden Grip, nachdem er im ersten Sektor neben die Strecke geraten war. Auch die zweite schnelle Runde lief nicht wie geplant: Diesmal patzte er in der 14. Kurve, der Niederländer ging zu früh aufs Gas und drehte sich.

Zur Halbzeit fügte immer noch Bottas die Zeitenliste vor Hamilton und Ricciardo an und während die Konkurrenz die Zeitenjagd beendeten, unternahmen die beiden Mercedes-Piloten bereits ihre ersten Longruns, wobei Hamilton auf der mittelharten Mischung ausrückte und Bottas auf den weichen Reifen Gas gab. Die Rivalen stellten auch bald um, sodass sich an der Zeitenliste nichts mehr veränderte.

2. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:33,519 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,267 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,058
4. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,204
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1,328
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,371
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,529
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,533
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,620
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,664
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,691
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,723
13. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,942
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,997
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,044
16. George Russell (GB), Williams, +2,056
17. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,108
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,210
19. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,534
20. Romain Grosjean (F), Haas, +3,339

1. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:34,923 min
2. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,507 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,654
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,873
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,042
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,138
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,307
8. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,331
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,400
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,783
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,973
12. Carlos Sainz (E), McLaren, +2,047
13. Lando Norris (GB), McLaren, +2,187
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 2,278
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,307
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,507
17. George Russell (GB), Williams, +2,672
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,726
19. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +2,793
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,861

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE