Mick Schumacher in Russland: Fabelhafte Ausgangslage

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mick Schumacher: Sehr gute Leistung in Sotschi

Mick Schumacher: Sehr gute Leistung in Sotschi

​Starke Leistung des 21jährigen Ferrari-Nachwuchspiloten Mick Schumacher: Im Abschlusstraining zum Formel-2-Hauptrennen in Sotschi erringt er Startplatz 3. Schnellster Mann ist Yuki Tsunoda.

Mick Schumacher ist Tabellen-Leader in der Formel 2, aber von der Pole-Position zu einem Hauptrennen konnte der Ferrari-Zögling noch nie losfahren. An den bisherigen neun F2-Wochenenden war der Engländer Callum Ilott der Qualifying-König, mit vier Bestzeiten, vor Red Bull-Junior Yuki Tsunoda mit zwei und Guanyu Zhou, Felipe Drugovich und Christian Lundgaard mit je einer Bestzeit im Abschlusstraining. Und die ist in der Formel 2 vier Meisterschaftspunkte wert, also beim heissen Titeltanz nicht zu verachten.

Bei prachtvollen Bedingungen hatte sich im freien Training auf dem Olympia-Gelände von Sotschi angedeutet: Die glatte Pistenoberfläche begünstigt Fahrfehler – selten haben wir in einem freien Training so viele Verbremser erlebt. Fehler aber konnten sich die 22 Nachwuchsfahrer in der Qualifikation nicht erlauben: Nur 30 Minuten, nur zwei Sätze der weichsten Pirelli-Reifen, die – auch dies besonders in der Formel 2 – im freien Training nicht ausprobiert werden dürfen. Sorgfältiges Aufwärmen dieser Reifen ist so wichtig wie sich eine freie Runde zu verschaffen.

Das wusste auch Mick Schumacher, der als erster Fahrer auf die Bahn ging, gefolgt von seinem Prema-Stallgefährten, Ferrari-Juniorkollegen und Rivalen um einen Platz in der Formel 1 – Robert Shwartzman.

Die Autos werden für diese dreissig Minuten betankt, sind mit dem zweiten Reifensatz zum Schluss der Quali schneller. Aber niemand kann dann eine freie Bahn oder eine fehlerlose Runde garantieren, also ist der Lauf mit dem ersten Reifensatz als Grundlage ganz wichtig.

Schumachers bester Startplatz zum Formel-2-Hauptrennen 2020: Rang 3 in Silverstone. Mit dem ersten Reifensatz fuhr er kurz Bestzeit, dann kam jener Mann, der sich im Rennen wohler fühlt als in der Quali – der St. Petersburger Robert Shwartzmann. Er konnte in neun Qualifyings nur drei Mal unter die schnellsten Fünf vorstossen. Der Russe war drei Zehntel schneller als Mick, Drittschnellster der Moskauer Nikita Mazepin. Der Inder Jehan Daruvala konnte das noch besser: schneller als Shwartzman! Yuki Tsunoda schob sich vor Mick Schumacher auf Rang 3.

Callum Ilott rammte beim Aufwärmen fast den Renner von Luca Ghiotto (die FIA-Rennkommissare werden sich das nach dem Training anschauen), der Engländer blieb komplett im Verkehr stecken, so wie auch Christian Lundgaard. Der Däne nur Sechstschnellster, Ilott einen Rang dahinter. Renault-Junior Lundgaard am Funk: «Unfassbar, was das für Idioten sind da draussen.»

Mick Schumacher gönnte seinen Walzen eine Runde Abkühlung, dann nahm der Formel-3-Champion von 2018 einen neuen Anlauf – rutschte aber kurz vor der Bahn und konnte sich nicht verbessern. Wohl aber Nikita Mazepin: neue Bestzeit. Der Russe konnte sich nicht lange freuen, dann legte Daruvala nach, während ein weitere Red Bull-Junior, Juri Vips, einen Dreher zeigte, aber weiterfahren konnte. Auch Tsunoda wurde schneller, beide Autos von Teamgründer Trevor Carlin also vorne – Daruvala vor Tsunoda, Mazepin Shwartzman und Schumacher auf Rang 5. Callum Ilott nur auf Rang 11.

Zehn Minuten vor Schluss das übliche Bild: Zuerst warten alle Fahrer, dann fahren sie geschlossen auf die Bahn – heisse Szenen garantiert. Lundgaard wartete, bis die meisten Piloten rausgefahren waren und suchte sein Glück auf diese Weise.

Mick Schumacher rückte auf Rang 3 vor, dann aber hatte Ilott endlich eine freie Runde, der Engländer noch schneller. Shwartzman hatte einen kleinen Rutscher dabei, keine Verbesserung. Der Chinese Guanyu Zhou rückte auf Rang 3 vor. Vorne noch immer die beiden Carlin-Fahrer, Daruvala vor Tsunoda.

Dann ging alles drunter und drüber: Bestzeit für den Red Bull-Fahrer Yuki Tsunoda – vor Daruvala und Schumacher, der sich an Ilott vorbeischieben konnte, ganz wichtig im Kampf um die Meisterschaft. Der Japaner Tsunoda, heisser Anwärter für ein Cockpit bei AlphaTauri 2021, ganze sechs Tausendstelsekunden schneller als Daruvala.

Formel-2-Qualifying in Sotschi

1. Yuki Tsunoda (J), Carlin, 1:48,688
2. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +0,006
3. Mick Schumacher (D), Prema Racing, +0,195
4. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +0,359
5. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +0,542
6. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +0,564
7. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +0,596
8. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +0,618
9. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, +0,623
10. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,786
11. Juri Vips (EST), DAMS, +0,951
12. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +0,992
13. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +1,011
14. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +1,181
15. Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, +1,274
16. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +1,288
17. Dan Ticktum (GB), DAMS, +1,526
18. Marino Sato (J), Trident, +1,661
19. Roy Nissany (IL), Trident, +1,768
20. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +1,800
21. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +2,255
22. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +2,687

Stand nach 18 von 24 Rennen

1. Schumacher 161
2. Ilott 153
3. Lundgaard 145
4. Shwartzman 140
5. Mazepin 127
6. Tsunoda 127
7. Delétraz 122
8. Zhou 108
9. Ghiotto 89
10. Drugovich 79
11. Ticktum 77
12. Nobuharu Matsushita (J) 42
13. Armstrong 36
14. Aitken 35
15. Daruvala 26
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Samaia 0
24. Hughes 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
» zum TV-Programm
6DE