Tom Walkinshaw gestorben

Von Guido Quirmbach / René de Boer
Formel 1
Tom Walkinshaw

Tom Walkinshaw

Der erfolgreiche Ex-Rennfahrer, Teamchef und Manager erlag im Alter von 64 Jahren einem Krebsleiden.

Tom Walkinshaw war ein einst auch selbst sehr erfolgreicher Rennfahrer, weltweit bekannt wurde er aber als Teamchef. Mit BMW, Opel und Mazda zeichnete er sich ab 1982 verantwortlich für die Rückkehr von Jaguar in den Rennsport. 1984 gewannen die von Tom Walkinshaw Racing (TWR) eingesetzten Jaguar XJS die Tourenwagen-Europameisterschaft. Dermassen beflügelt ging Jaguar gemeinsam mit Walkinshaw in die Gruppe C. Mit dem Gewinn der Sportwagen-WM 1987 und dem Le Mans-Sieg 1988 konnte er die Vormachtstellung von Porsche auf der Langstrecke beenden.

Noch während der Jaguar-Zeit ging Walkinshaw als Person auch in die Formel 1 und war dort am ersten WM-Titel von Michael Schumacher bei Benetton 1994 beteiligt. Ein Jahr später ging er auf internen Druck zu Ligier, 1996 übernahm er selbst den Arrows-Rennstall. Der grosse Coup gelang ihm, als er 1997 den amtierenden Weltmeister Damon Hill engagierte. Doch der Erfolg blieb weiter aus, ein zweiter Rang in Ungarn blieb das beste Ergebnis. Parallel arbeitete TWR weiterhin für verschiedene Projekte, unter anderem führte TWR die Nissan-Rückkehr nach Le Mans 1997 durch. Doch das Formel 1-Abenteuer mit Arrows war finanziell ein Fass ohne Boden, 2002 musste Arrows seine Türen schliessen und TWR wurde zerschlagen.

Danach wurde es ruhiger um den Mann, der Zeit seines Lebens Reglementsgrenzen verschob, wie es ihm passte, aber nur selten belangt werden konnte. Unumstritten war er nie, was auch die unterschiedlichen Statements zweiter Piloten zeigt, die mit ihm zu tun hatten.

 
Jos Verstappen, F1 Arrows und Benetton:
 
«Natürlich ist das schlimm für seine Frau und seine Familie, gerade so kurz vor Weihnachten, aber ich bin nicht allzu positiv über ihn. Selbstverständlich, sowas wünscht man niemandem, aber ich hatte jahrelang mit ihm zu tun, und fand ihn nicht vertrauenswürdig.»

Jan Lammers - Sieg Le Mans 1988 Jaguar, BTCC 1994, Le Mans 1999 Nissan

«Mit Tom Walkinshaw verliert der Motorsport eine Ikone. Er hat zahllosen Fahrern eine Chance gegeben, mir auch. Er zeigte immer 100-prozentigen Einsatz. Für ihn war der sportliche Erfolg immer wichtiger als der wirtschaftliche. Dafür war er auch bereit, Risiken einzugehen. Er stürzte sich manchmal ins Abenteuer, ohne zu wissen, wohin die Reise führte. Für mich war er immer ein unverwüstlicher Typ, auch körperlich stark, ein Rugbyspieler. Schade, dass eine Krankheit so jemanden aus unserer Mitte nimmt.»

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm