Abu Dhabi-GP: Max Verstappen siegt, Vettel auf P14

Von Vanessa Georgoulas
Max Verstappen nutzte seine Pole in Abu Dhabi und fuhr zum Sieg

Max Verstappen nutzte seine Pole in Abu Dhabi und fuhr zum Sieg

Red Bull Racing-Star Max Verstappen machte zum Schluss der Saison in Abu Dhabi alles richtig und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Die Mercedes-Piloten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton komplettierten das Podest.

Von den GP-Stars, die beim Saison-Finale in Abu Dhabi auf den ersten zehn Startplätzen losfahren durften, hatten es nur Max Verstappen, Valtteri Bottas, Lewis Hamilton und Carlos Sainz geschafft, sich auf den Medium-Reifen fürs Q3 zu qualifizieren. Der durch Charles Leclercs Strafversetzung um drei Positionen auf den zehnten Platz vorgerückte Esteban Ocon hatte sich auch die mittelharte Mischung für den Start montieren lassen.

Leclerc war nicht der Einzige, der das Rennen mit einer Strafversetzung in Angriff nehmen musste, Sergio Pérez und und Kevin Magnussen teilten sich die letzte Startreihe, weil beide das erlaubte Motoren-Kontingent überschritten hatten. Am anderen Ende der Startaufstellung schaffte es Max Verstappen, einen guten Start hinzulegen und die Führung zu behaupten. Dahinter waren Valtteri Bottas Lewis Hamilton, Lando Norris und Alex Albon unterwegs.

Carlos Sainz, Daniil Kvyat, Lance Stroll, Pierre Gasly und Ocon komplettierten nach der ersten Rennrunde die Top-10, die beiden Ferrari-Fahrer folgten hinter Daniel Ricciardo auf den Plätzen 12 (Sebastian Vettel) und 13 (Charles Leclerc). Kimi Räikkönen, Antonio Giovinazzi, George Russell, Kevin Magnussen, Sergio Pérez, Pietro Fittipaldi und Nicholas Latifi folgten auf den weiteren Positionen.

Der von der letzten Reihe gestartete Pérez nahm in Folge seine versprochene Aufholjagd in Angriff, bis zur fünften Runde hatte er sich an Magnussen, Russell und Giovinazzi vorbei gearbeitet und war auf Position 15 unterwegs. Ricciardo, der in den ersten Runden Druck von Vettel bekam, ging in der siebten Runde an seinem Teamkollegen vorbei auf den zehnten Platz.

Früher Ausfall von Sergio Pérez

An der Spitze hatte Verstappen alles im Griff, der Red Bull Racing-Star hatte seinen Vorsprung auf Bottas bis zur zehnten Runde auf mehr als drei Sekunden vergrössert, als das Feld mittels virtuellem Safety-Car eingebremst wurde. Den Grund dafür lieferte Pérez, der in seinem letzten Racing-Point-Rennen das Auto am Streckenrand abstellen musste, weil er plötzlich keine Power mehr hatte.

Da das Safety-Car auf die Strecke geschickt wurde, nutzten nicht nur die Spitzenreiter die Chance, um einen Reifenwechsel mit vergleichsweise geringem Zeitverlust zu absolvieren. Neben Leader Verstappen bogen auch die Mercedes-Piloten Bottas und Hamilton, Albon, Norris, Sainz, Stroll, Gasly, Ocon, Kvyat, Räikkönen, Russell, Latifi und Fittipaldi an die Box ab.

In Runde 13 wurde das Rennen wieder freigegeben und Verstappen verteidigte die Führung vor Bottas, Hamilton, Albon, Ricciardo, Norris, Vettel, Sainz, Leclerc und Stroll. Die beiden Ferrari-Piloten waren genauso wie Ricciardo nicht an die Box abgebogen und deshalb so weit vorne dabei. Die Rennleitung kündigte an, Sainz genauer unter die Lupe zu nehmen, weil dieser unter Verdacht stand, unnötigerweise zu langsam in der Boxengasse unterwegs gewesen zu sein – allerdings erst nach dem Rennen, wie sie einige Minuten später nachschob.

Verstappen machte sich daran, seine Führung auszubauen und in Runde 20 betrug sein Vorsprung auf Bottas mehr als vier Sekunden. Hamilton, Albon, Ricciardo, Norris, Sainz, Vettel, Stroll, Gasly, Leclerc, Ocon, Kvyat, Räikkönen, Giovinazzi, Russell, Magnussen, Latifi und Fittipaldi folgten auf den weiteren Positionen.

Später Stopp von Sebastian Vettel

Nachdem Leclerc Ocon ziehen lassen musste, beschwerte er sich über seine Reifen und wurde daraufhin an die Box geholt. Der Monegasse, der nun auf der harten Mischung unterwegs war, fiel ans Ende des Feldes zurück. Es dauerte eine Weile, bis er nach vorne rückte, doch nachdem er an Fittipaldi vorbeigekommen war und einige an die Box abgebogen waren, war er in Umlauf 30 auf Position 15 unterwegs.

Verstappen hatte seine Führung auf seinen ersten Verfolger auf knapp 7,5 sec ausgebaut, Hamilton fehlten bereits mehr als zehn Sekunden auf den Niederländer. Albon, Ricciardo, Norris, Sainz, Gasly, Vettel und Stroll komplettierten zu diesem Zeitpunkt die Top-10, wobei der Australier und der Deutsche immer noch keinen Stopp absolviert hatten.

Das holte Vettel in Runde 36 nach und weil sich hinter ihm Stroll, Ocon und Kvyat aufgereiht hatten und der Stopp mit 3,2 sec auch nicht besonders schnell ausfiel, fiel er bis auf den 15. Platz zurück. Leclerc rückte auf Platz 13 vor und Verstappen führte das Rennen immer noch souverän vor Bottas und Hamilton an. Ricciardo bog in Runde 40 ab und fiel nur vom fünften auf den siebten Platz hinter die beiden McLaren-Piloten zurück.

Auch zehn Runden vor dem Ende des Rennens führte Verstappen das Rennen mit einem guten Polster von mehr als elf Sekunden an, während Hamilton auf Bottas aufholte. Auch Albon, Norris, Sainz, Ricciardo, Gasly, Stroll und Ocon waren auf den weiteren Top-10-Positionen auf Punkte-Kurs. Verstappen auf Position 13 wurde von der Rennleitung wegen der Überschreitung der Streckengrenzen gewarnt, während Vettel auf Position 14 bereits zu den Überrundeten gehörte.

An der Spitze änderte sich bis zum Fallen der Zielflagge nichts mehr. Verstappen durfte sich über den zweiten Saisonsieg und den zehnten GP-Triumph seiner Karriere freuen, Bottas und Hamilton komplettierten das Podest. Auch Albon, Norris, Sainz, Ricciardo, Gasly, Ocon und Stroll gehörten zu den Top-10-Piloten. Dahinter kamen Kvyat, Räikkönen, Leclerc, Vettel, Russell, Giovinazzi, Latifi, Magnussen und Fittipaldi ins Ziel.

Abu Dhabi-GP, Yas Marina

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36:30,256 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,976 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +18,415
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +19,987
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1:00,729 min
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1:05,662
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1:13,748
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:29,718
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1:41,069
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1:42,738
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1 Runde
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2 Runden
Out
      Sergio Pérez (MEX), Racing Point, Kraftübertragung

WM-Stand nach 17 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 347 Punkte
2. Bottas 223
3. Verstappen 214
4. Pérez 125
5. Ricciardo 119
6. Sainz 105
7. Albon 105
8. Leclerc 98
9. Norris 97
10. Gasly 75
11. Stroll 75?
12. Ocon 62
13. Vettel 33
14. Kvyat 32?
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3?
19. Grosjean 2
20. Magnussen 1?
21. Latifi 0?

Marken?
1. Mercedes 573?
2. Red Bull Racing 319
3. McLaren 202
4. Racing Point 195?
5. Renault 181
6. Ferrari 131?
7. AlphaTauri 107
8. Alfa Romeo 8?
9. Haas 3
10. Williams 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 21.05., 19:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
3AT