Otmar Szafnauer (Aston Martin): Die Rolle von Vettel

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Aus Racing Point ist Aston Martin geworden. Teamchef Otmar Szafnauer spricht über die kommende Grand-Prix-Saison 2021 und über die Rolle, die Sebastian Vettel beim Wachstum des Rennstalls spielen wird.

In der Corona-verkürzten GP-Saison 2020 verpasste Racing Point den dritten Schlussrang nur knapp im Duell mit McLaren, am Ende hiess es 195:202. Racing Point konnte vier Podestplätze an Land ziehen und in Sakhir mit Sergio Pérez sensationell gewinnen. Seit 1. Januar 2021 heisst das Team Aston Martin, und die Fans sind gespannt darauf, wie sich der Rennstall schlagen wird – auch mit Pérez-Nachfolger Sebastian Vettel.

Der US-Amerikaner Otmar Szafnauer erwartet von seinem langjährigen Freund Vettel viel: «Wir können erstmals mit einem Weltmeister arbeiten, und seine Erfahrung in Rennställen, die viele GP-Siege und WM-Titel errungen haben, ist Gold wert. Sein Fachwissen war einer der kraftvollsten Gründe, ihn zu verpflichten. Seb hat einfach diese Gewinner-Mentalität, und wir werden viel von ihm lernen können.»

«Neben Vettel haben wir Lance Stroll: jung, begabt, hart arbeitend. Er ist 2020 seine bislang stärkste Saison gefahren, und wir sind überzeugt davon – da kommt noch mehr. Wenn wir diesen beiden Fahrern das richtige Werkzeug in die Hand geben, werden die Ergebnisse kommen, keine Frage. Auch Sebastian soll bei der weiteren Entwicklung von Lance eine wichtige Rolle spielen. Lance soll von ihm lernen, und die beiden sollen sich gegenseitig zu besseren Leistungen anspornen. Ich finde, wir haben eine exzellente Mischung aus Know-how, Jugend und Speed.»

«Wir fiebern der Saison entgegen. Wir haben ungefähr ein Jahr Zeit gehabt, uns auf den Auftritt als Aston Martin-Werksrennstall vorzubereiten. Alle im Team sehen es als Privileg, eine solche Marke repräsentieren zu dürfen. Wir brauchen uns vor niemandem zu verstecken: Dieses Team ist unter verschiedenen Namen seit dreissig Jahren in der Formel 1 und hat mit teils bescheidenen Mitteln hin und wieder die Grossen tüchtig geärgert. Wir haben uns den Ruf erworben, über uns hinauszuwachsen. Das gibt uns die Zuversicht, dass wir den Namen Aston Martin würdig vertreten werden.»

«Wir treten unter einem aufregenden Namen an, wir haben hingebungsvolle Teilhaber, welche mehr in den Rennstall investieren, wir haben erfahrene Mitarbeiter – all diese Zutaten ermutigen uns zu erwarten, dass wir 2021 mehr Podestränge einfahren können, im Ideallfall mit einem weiteren Sieg. Bis Ende 2022 werden wir zudem in Silverstone ein neues Rennwagenwerk bezogen haben. Wir konnten den IT-Dienstleister Cognizant von uns überzeugen. Ich spüre im Werk viel positive Energie. Dieser Rennstall war immer von dieser ‚Wir packen das’-Mentalität beseelt, aber nun werden wir auch alle Voraussetzungen erhalten, um ehrgeizige Ziele zu erreichen.»

Noch müssen sich die Fans ein wenig gedulden. Otmar Szafnauer weiter: «Wir werden unser Team offiziell im März präsentieren.» Diese Präsentation soll im Aston Martin-Werk von Gaydon über die Bühne gehen.

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Wintertests: 12.–14. März in Sakhir, Bahrain
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Termin offen (ev. Portimão, Portugal)
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7DE