Formel-1-CEO Stefano Domenicali: «Flexibel bleiben»

Von Rob La Salle
Formel-1-CEO Stefano Domenicali (Mitte)

Formel-1-CEO Stefano Domenicali (Mitte)

​Der neue Formel-1-CEO Stefano Domenicali, Nachfolger von Chase Carey, ist sich dessen bewusst: «Die Corona-Pandemie wütet weiter, da müssen wir in Sachen WM-Programm sehr flexibel bleiben.»

In der wegen der Corona-Pandemie verkürzten Formel-1-Saison 2020 konnten am Ende immerhin 17 WM-Läufe ausgetragen werden, unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen im Kampf gegen den Virus SARS-CoV-2. Im Herbst hat der damalige Formel-1-CEO Chase Carey ein 2021er Programm aus 23 Läufen bekanntgegeben, mehr denn je. Niemand glaubte je ernsthaft daran, dass dieses Programm wie geplant abgewickelt werden kann. Inzwischen sind schon die Rennen von Australien und China verschoben, weitere werden folgen.

Der neue Formel-1-Geschäftsleiter Stefano Domenicali (55), langjähriger Lamborghini-CEO und davor Teamchef von Ferrari, gibt in einem Gespräch mit Sky Sports F1 zu: «Corona wütet weiter, da müssen wir in Sachen WM-Programm sehr flexibel bleiben. Ich stehe in täglichem Kontakt mit den GP-Veranstaltern. Jedem muss klar sein – diese Pandemie ist noch lange nicht vorbei.»

«Als erste Massnahme haben wir den üblichen Saisonstart von Australien in den Herbst verschoben und wollen Ende März in Bahrain beginnen. Nach jüngstem Stand möchten alle Veranstalter die Läufe wie geplant durchführen. Aber natürlich werden wir mindestens in der ersten Hälfte mit weiteren Änderungen rechnen müssen. Es kann auch sein, dass wir erneut Grand Prix als Geisterrennen durchführen oder mit stark eingeschränkter Besucherzahl.»

«Wir machen uns Gedanken über eine Alternative für den jeweiligen WM-Lauf. Bislang stehen alle weiteren Veranstalter zu ihren Terminen, aber nochmals – das ist nur Stand heute; wir sehen ja, wie sich die Pandemie laufend verändert, also müssen wir beweglich bleiben.»

«Es ist auch möglich, dass wir künftig zu einem Rotationsprinzip übergehen werden, wenn ein bestimmtes Rennen vielleicht nur alle zwei Jahre stattfindet. Das schauen wir uns alles gründlich an.»

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Präsentationen
22. Februar: Alfa Romeo in Warschau

Wintertests
12.–14. März in Sakhir, Bahrain

Saison
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Termin offen (ev. Portimão, Portugal)
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Sa.. 02.03., 00:05, Motorvision TV
    Rallye: Andalusien-Rallye
  • Sa.. 02.03., 00:05, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa.. 02.03., 00:35, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa.. 02.03., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5