«Strietzel» wird 60

Von Guido Quirmbach
Formel 1
Hans Joachim Stuck, hier im November mit Alain Prost

Hans Joachim Stuck, hier im November mit Alain Prost

Hans Joachim Stuck, eine der herausragenden Persönlichkeiten im deutschen Motorsport, feiert am Neujahrstag seinen 60. Geburtstag.

Kaum zu glauben, aber wahr: Der ewig jung gebliebene Hans Joachim Stuck wird 60. Kaum ein Motorsportler in Deutschland hat, von den Formel1-Weltmeistern Schumacher und Vettel einmal abgesehen, einen solch hohen Bekanntheitsgrad wie der heutige Repräsentant des Volkswagen-Konzerns, der aber immer noch gerne einmal selbst ins Lenkrad greift.

Hans Joachim Stuck hat auf der Rundstrecke in den letzten 40 Jahren so ziemlich alles bewegt, was vier Räder hat. Und das überaus erfolgreich. Er war deutscher Rennsportmeister, DTM-Sieger, Sportwagen-Weltmeister, zweifacher Le Mans-Sieger, siegte mehrfach bei den 24 Stunden am Nürburgring. Er war Werksfahrer bei BMW, Porsche, Opel und Audi.

Für March, Brabham, Shadow und ATS fuhr er insgesamt 74 Grand Prix und stand dabei zweimal auf dem Podium, 1977 auch beim Heim-GP in Hockenheim, wo er wegen seiner Formel2-Erfolge auch als «König von Hockenheim» bezeichnet wurde. Doch aufgrund seiner Körpergrösse war er immer der Alptraum der Konstrukteure, im Winter 82/83 testete er letztmals einen Brabham-BMW und sagte dann der Formel 1 endgültig ade. Eine weise Entscheidung, denn von 1984 an folgte die erfolgreichste Zeit seiner Karriere.

Kollegen schätzen heute noch den Speed, den «Strietzel» auf der Nordschleife zeigt. Ob er sein Ziel erreichen wird, mit seinen beiden Söhnen Johannes und Ferdinand einmal die 24 Stunden am Ring gemeinsam zu bestreiten, erscheint nach seiner unfallbedingten Kopf-Operation im Herbst fraglich.

Stuck ist heute immer ein gern gesehener Gesprächspartner für Journalisten und TV, seine Kommentare sind geschätzt. Der Sohn von Hans Stuck, einem der grössten Rennfahrer vor und in der ersten Phase nach dem 2. Weltkrieg lebt heute mit seiner 3. Frau Sylvia in Ellmau am Wilden Kaiser in Österreich, wo er zwischen all seinen weltweiten Terminen Erholung findet.

Wir verneigen uns schon jetzt vor seinem Lebenswerk, dass noch lange nicht abgeschlossen scheint!

Happy Birthday Strietzel!

Mehr über...

Weiterlesen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE