Max Verstappen und Lewis Hamilton: Termin geschwänzt

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton und Max Verstappen

Lewis Hamilton und Max Verstappen

Es gehört zum Pflichtprogramm der meisten GP-Rennfahrer: Am Donnerstag spazieren sie mit ihren Ingenieuren für einen Augenschein um die Strecke. Max Verstappen und Lewis Hamilton pfeifen darauf.

Für die meisten Formel-1-Piloten gehört es fest zum Ablauf eines Grand-Prix-Wochenendes: die Pistenbesichtigung. Aber ist dieser Pflichttermin nicht etwas altmodisch in Zeiten hochgestochener Simulation? Ist der «track walk» noch relevant?

Alpine-Fahrer Esteban Ocon sagt: «Ich finde schon. Es gibt immer wieder Änderungen an der Strecke, und so gut die Simulationen inzwischen geworden sind, so erkennst du die ganzen Details eben nur, wenn du die verschiedenen Stellen vor Ort anschaust.»

«Ein gutes Beispiel ist, wie schmutzig die Baku-Strecke am Donnerstag gewesen ist. So etwas lässt sich nicht simulieren. Zudem wurden einige Randsteine anders gesetzt. Es mag sein, dass es Rundgänge gibt, auf welchen du nicht viel lernst. Aber meist gibt es immer etwas ins Training mitnehmen, also bleibe ich dabei.»

WM-Leader Max Verstappen hingegen gibt zu: «Ich habe seit 2017 keine Pistenbesichtigung mehr gemacht!» Der Niederländer schmunzelt: «Es kann mich keiner dazu zwingen, und ich bleibe dafür lieber noch ein paar Minuten im Bett.»

Der zwölffache GP-Sieger ist nicht der Ansicht, dass ihm dabei etwas entgeht: «Wenn ich etwas über eine Strecke wissen möchte, dann fahre ich auf einer Installationsrunde etwas langsamer und sehe mir das aus der Cockpit-Perspektive an.»

Verstappen beginnt zu lachen: «Zudem hat mir Esteban schon ein paar Dinge verraten.»

Auch Lewis Hamilton ist ein bekennender Pistenrundgang-Muffel. Im Rahmen des Monaco-GP sagte der siebenfache Weltmeister: «Ich habe früher Pistenspaziergänge gemacht, aber ich habe herausgefunden – das ist eine sinnlose Übung. Denn wenn du im Rennauto mit hohem Tempo ankommst, sieht ohnehin alles ganz anders aus. Ich fand, das ist nur verlorene Zeit und Energie.»

Hamilton verriet auch, angesprochen auf Visualisierungs-Übungen von Sebastian Vettel. «Für mich ist das ist alles Blödsinn. Ich will solche Übungen nicht generell schlechtreden; wenn das für einen Piloten etwas bringt, dann prima. Aber ich habe das auch versucht und fand – für mich ist das nichts.»

Max Verstappen bestätigt: «Es ist halt so, dass jeder Fahrer einen anderen Ansatz hat. Ich habe einfach gemerkt, dass es mir reicht, wenn ich mit dem Formel-1-Auto um den Kurs fahren, um mir alle Einzelheiten einzuprägen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 06:22, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 18.05., 07:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 07:15, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 18.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 07:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 08:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 10:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 10:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT