Nicholas Latifi von 18 auf 3: «Start meines Lebens»

Von Mathias Brunner
Nicholas Latifi kommt als Dritter auf die Bahn

Nicholas Latifi kommt als Dritter auf die Bahn

Der 26-jährige Kanadier Nicholas Latifi hat im turbulenten Ungarn-GP die ersten Punkte seiner Formel-1-Karriere errungen, er wurde Siebter. Der Williams-Fahrer sagt: «Das war der Start meines Lebens.»

Rang 7 für einen Piloten des Traditionsrennstalls Williams, für den Kanadier Nicholas Latifi, da verfielen selbst Statistik-Fans ein wenig ins Grübeln. Wann war letztmals ein Williams-Fahrer in einem WM-Lauf Siebter geworden? Genau, es war Felipe Massa beim Heimrennen in Interlagos 2017!

Latifi hat mit seiner tollen Fahrt die ersten WM-Zähler seiner GP-Karriere errungen. Der 15. Fahrer aus Kanada in der Formel-1-WM seit 1950 ist erst der vierte Pilot seines Landes, der Punkte erobern konnte – nach Gilles Villeneuve, dessen Sohn Jacques sowie Lance Stroll.

Grundlage für die Punkte von Latiti war ein unfassbarer Start. Nicholas hatte den 18. Startplatz errungen, «aber ich habe in wenigen hundert Metern zwölf Ränge gutgemacht, weil ich dem ganzen Schlamassel vor mir entgehen konnte. Ich lag bequem auf Rang 6, als das Rennen unterbrochen werden musste. Es war der Start meines Lebens, nicht in meinen kühnsten Träumen hätte ich an so etwas gedacht.»

Aber es kam noch besser: Bevor es zum zweiten Start losging, tauchte Latifi wie die meisten seiner Kollegen an die Box, um Slicks abzuholen, die Piste war schon viel zu trocken für Intermediates. Nur Lewis Hamilton stellte sich in die Startaufstellung, mit den grün markierten Walzen für Mischverhältnisse.

Latifi weiter: «Ich musste an Kevin Magnussen denken. Beim Ungarn-GP des Vorjahres fuhr er damals sofort an die Box, um sich Trockenreifen abzuholen, der Däne rückte von Platz 16 hoch auf den dritten Rang! So eine Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen.»

Natürlich konnte Latifi den dritten Platz nicht halten, dazu ist der Williams einfach zu wenig schnell. Aber Nicholas sagt: «Ich fuhr einfach mein eigenes Tempo. Mir war klar, dass ich früher oder später überholt werde. Aber davon wollte ich mich nicht beirren lassen. Ich wollte auf meine Reifen achtgeben und ein gutes Ergebnis sicherstellen. Wir spürten, dass sich hier die Chance bietet, mit beiden Autos zu punkten, das wollten wir uns um nichts in der Welt entgehen lassen.»

Am Ende kam Latifi als Siebter ins Ziel, George Russell dahinter wurde für Williams Achter. Nicholas: «Ein unfassbar wichtiges Ergebnis für Williams. Und auch für mich. Es ist noch nicht entschieden, ob ich auch 2022 im Williams sitze, und eine Leistung wie in Ungarn kann gewiss nicht schaden.»

Ungarn-GP, Budapest (nach Ausschluss Vettel)

01. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:40:00,248h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,736
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +15,018
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +15,651
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,614 min
06. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:15,803
07. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:17,910
08. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:19,094
09. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:20,244
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Kollision
Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, Kollision
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Kollision
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, Disqualifikation, zu wenig Sprit

WM-Stand nach 11 von 23 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 195 Punkte
2. Verstappen 187
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Sainz 83
7. Leclerc 80
8. Gasly 50
9. Ricciardo 50
10. Ocon 39
11. Alonso 38
12. Vettel 30
13. Tsunoda 18
14. Stroll 18
15. Latifi 6
16. Russell 4
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 303
2. Red Bull Racing 291
3. Ferrari 163
4. McLaren 163
5. Alpine 77
6. AlphaTauri 68
7. Aston Martin 48
8. Williams 10
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0




Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 00:15, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 19.01., 04:20, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 19.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi.. 19.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 19.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 19.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE