Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Sergio Pérez (Red Bull Racing): 2022 noch stärker

Von Mathias Brunner
Max Verstappen vor Sergio Pérez in Brasilien

Max Verstappen vor Sergio Pérez in Brasilien

Der Mexikaner Sergio Pérez (31) beteuert, dass er 2022 für Red Bull Racing konstant stärkere Leistungen zeigen kann. «Ich habe besser verstanden, wie ich noch mehr aus dem Wagen hole.»

Sergio Pérez hat die Formel-1-WM 2021 wie im Vorjahr als Gesamtvierter abgeschlossen. Vor allem jedoch hat er jene Rolle gespielt, welche Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko und Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner von ihm erwartet hatten – regelmässig punkten, Max Verstappen unterstützen und mithelfen, damit RBR ein Wörtchen um die Konstrukteurs-Meisterschaft mitreden kann. Auf diesem Niveau konnte Pérez’ Vorgänger Alex Albon nicht fahren.

Derzeit befindet sich der 213-fache GP-Teilnehmer Pérez auf Tauchstation in Mexiko. In einem Gruppen-Interview zum Abschluss der GP-Saison im Dezember hat der Sieger von Sakhir 2020 und Baku 2021 angekündigt, dass in der kommenden Saison noch mehr von ihm zu erwarten sei.

Pérez sprach von einer schwierigen Anpassungsphase im ersten Teil des Jahres 2021. «Wir dürfen nicht ausser Acht lassen, dass ich von einer komplett anderen Fahrzeugphilisophie herkam. Daher brauchte es Zeit, mich an Chassis und Motor zu gewöhnen. Es hat auch nicht geholfen, dass wir kaum testen konnten – pro Stammfahrer standen vor der Saison ja nur eineinhalb Tage auf dem Programm.»

«Wenn ich aber zurückblicke, dann würde die das Jahr dennoch als vielversprechend einstufen. Gewiss, ich hatte mir mehr erhofft. Aber wir werden zusammen nur stärker.»

Vor allem im letzten Teil der Saison zeigte Pérez, was in ihm steckt – mit drei Podestplätzen in der Türkei, in den USA und vor eigenem Publikum in Mexiko, gefolgt von zwei vierten Rängen in Interlagos und Katar.

Sergio sagt: «Da kamen viele Details zusammen. Ich habe endlich besser verstanden, wie ich mehr aus dem Wagen holen kann. Und das macht sich bemerkbar. Es ging um Feinheiten bei der Abstimmung, die nur bei viel Kleinarbeit ans Licht kommen.»

Geplante Formel-1-WM 2022

23.–25. Februar: Testfahrten Barcelona, Spanien
11.–13. März: Testfahrten Sakhir, Bahrain
20. März: Sakhir, Bahrain
27. März: Dschidda, Saudi-Arabien
10. April: Melbourne, Australien
24. April: Imola, Italien
8. Mai: Miami, USA
22. Mai: Barcelona, Spanien
29. Mai: Monte Carlo, Monaco
12. Juni: Baku, Aserbaidschan
19. Juni: Montreal, Kanada
3. Juli: Silverstone, Grossbritannien
10. Juli: Spielberg, Österreich
24. Juli: Le Castellet, Frankreich
31. Juli: Budapest, Ungarn
28. August: Spa-Francorchamps, Belgien
04. September: Zandvoort, Niederlande
11. September: Monza, Italien
25. September: Sotschi, Russland
2. Oktober: Singapur
9. Oktober: Suzuka, Japan
23. Oktober: Austin, USA
30. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
13. November: São Paulo, Brasilien
20. November: Yas Marina, Abu Dhabi

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 23.07., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Di. 23.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:25, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 23.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 23.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 23.07., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 04:45, ORF Sport+
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Di. 23.07., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6