MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

George Russell (Mercedes/4.): «Das müssen wir lösen»

Von Mathias Brunner
George Russell in Bahrain

George Russell in Bahrain

In seinem zweiten Grand Prix als Mercedes-Fahrer nach Sakhir 2020 hat George Russell einen schmeichelhaften vierten Platz erreicht. Der Brite sagt, was die Silbernen jetzt anpacken müssen.

George Russell hat den WM-Auftakt auf dem Bahrain International Circuit als Vierter abgeschlossen, das ist ein gutes Ergebnis, selbst wenn es nicht das wahre Kräfteverhältnis widerspiegelt – ohne die technischen Probleme bei Red Bull Racing wäre der junge Engländer Sechster geworden.

Entlang der Bahrain-Rennstrecke wurde klar: Von den Top-Teams kämpft Mercedes am meisten mit dem Effekt des «porpoising», also dieser stampfenden Bewegungen auf den Geraden. Ferrari und Red Bull Racing haben das besser im Griff.

George Russell weiss: «Porpoising ist unser grösstes Problem, das müssen wir lösen. Ich würde sagen, unser Rückstand auf die Besten geht zu 50 Prozent auf Verlust auf den Geraden zurück und zu 50 Prozent in den Kurven.»

Der 24-Jährige findet, sein Mercedes sei zu wenig windschlüpfig auf den Geraden, «und dieses ständige Aufsetzen kostet zusätzlich Zeit. Ich bin davon überzeugt, dass wir das aus der Welt schaffen können. Ich kann nur nicht sagen, wie lange das dauert. Es könnte am nächsten Wochenende sein oder im Sommer.»

Am schnellsten auf den Geraden waren im Abschlusstraining zum Bahrain-GP die Red Bull Racing-Piloten Sergio Pérez und Max Verstappen, mit 323,2 km/h und 322,9 km/h. In dieser Tabelle taucht Lewis Hamilton erst als 16. auf (315,4 km/h), Russell als 18. (314 km/h).

Russell verrät ferner, dass die Hüpfbewegungen auch «auf die Reifen gehen. In jeder Bremszone hüpfst du quasi in die Kurve hinein, das ganze Auto ist viel zu nervös. Wenn wir Porpoising verringern oder wegbringen, dann hilft das in allen Belangen – beim Bremsen, beim Reifenverschleiss, beim Grip. Wenn wir dieses Problem lösen, dann wird das eine Menge unserer Schwierigkeiten beseitigen.»

«Derzeit müssen wir sehr viel Zeit dafür verwenden, das Hüpfen zu bekämpfen. Das verhindert, dass wir uns auf andere Bereiche des Wagens konzentrieren können. Wir fangen an, das alles besser zu verstehen.»

Grand Prix von Bahrain

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari F1-75
02. Carlos Sainz (E), Ferrari F1-75, +5,598 sec
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W13, +9,675
04. George Russell (GB), Mercedes W13, +11,211
05. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-22-Ferrari, +14,754
06. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo C42-Ferrari, +16,119
07. Esteban Ocon (F), Alpine A522-Renault, +19,423
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT03, +20,386
09. Fernando Alonso (E), Alpine A522-Renault, +22,390
10. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo C42-Ferrari, +23,064
11. Mick Schumacher (D), Haas VF-22-Ferrari, +32,574
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR22-Mercedes, +45,873
13. Alex Albon (T), Williams FW44-Mercedes, +53,932
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL36-Mercedes, +54,975
15. Lando Norris (GB), McLaren MCL36-Mercedes, +56,335
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW44-Mercedes, +1:01.795 min
17. Nico Hülkenberg (D), Aston Martin AMR22-Mercedes, +1:03,829
Out: Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB18 (Benzinversorgung)
— Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB18 (Benzinversorgung)
— Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT03 (Feuer)

WM-Stand Fahrer

01. Leclerc 26 Punkte
02. Sainz 18
03. Hamilton 15
04. Russell 12
05. Magnussen 10
06. Bottas 8
07. Ocon 6
08. Tsunoda 4
09. Alonso 2
10. Zhou 1
11. Schumacher 0
12. Stroll 0
13. Albon 0
14. Ricciardo 0
15. Norris 0
16. Latifi 0
17. Hülkenberg 0
18. Pérez 0
19. Verstappen 0
20. Gasly 0

WM-Stand Konstrukteure

01. Ferrari 44
02. Mercedes 27
03. Haas 10
04. Alfa Romeo 9
05. Alpine 8
06. AlphaTauri 4
07. Aston Martin 0
08. Williams 0
09. McLaren 0
10. Red Bull Racing 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5