Vettel hauchdünn vor Schumacher

Von Dennis Grübner
Formel 1
Der Weltmeister meldete sich am Samstagmorgen zurück

Der Weltmeister meldete sich am Samstagmorgen zurück

Mercedes Grand Prix bestätigt im Training am Samstagmorgen die Leistung vom Vortag. Sebastian Vettel fährt knapp vor Michael Schumacher die Bestzeit. Webber sprengt deutsches Trio.

Nach der Zwangspause durch den frühen Unfall am Freitag meldete sich Sebastian Vettel im dritten freien Training erfolgreich zurück. Der amtierende Weltmeister setzte kurz vor Schluss mit einer 1:26.037 min. die Bestzeit. Lediglich eine Tausendstelsekunde dahinter landete Michael Schumacher. Mark Webbers Rückstand auf Platz drei betrug 0,367 Sekunden. Dicht gefolgt von Nico Rosberg auf Position vier. Die Plätze 5 und 6 gingen in Person von Jenson Button und Lewis Hamilton an McLaren.

Nico Rosberg hatte während der Session eine Schrecksekunde zu überstehen. In der Vierfach-Linkskurve drehte er sich nach innen und rutschte übers Gras. Einen Einschlag in die Leitplanken konnte er verhindern. Erst kurz vor dem Ende wurde Rosberg durch die persönliche Bestzeit Mark Webbers aus den Top 3 befördert.

Fernando Alonso (8.) und Felipe Massa (9.) mussten sich erneut den anderen Top-Teams geschlagen geben. Die Scuderia droht im Qualifying von Mercedes GP überholt zu werden. Selbst Sébastien Buemi war nur zwei Zehntelsekunden von Ferrari entfernt.

Von den restlichen deutschen Fahrern schaffte es keiner mehr in die Top 10. Während Teamkollege Vitaly Petrov auf Platz 7 fuhr, musste sich Nick Heidfeld mit der 14. Position begnügen. Einen Platz davor lag Adrian Sutil. Timo Glock war auf Rang 22 minimal langsamer als sein Teamkollege Jerome D’Ambrosio. Der Belgier wird das Rennen am Sonntag von ganz hinten aufnehmen müssen, da er am Freitag bei gelber Flagge zu schnell unterwegs war. Die Konsequenz ist eine Rückversetzung um fünf Startplätze.

Um den Einzug ins Rennen bangen müssen wohl beide HRT. Nimmt man die Zeit von Vettel, die im Qualifying sicherlich nochmals unterboten wird als Massstab, müssen beide Fahrer noch eine Schippe zulegen. Liuzzi und Karthikeyan belegten die letzten beiden Plätze.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
» zum TV-Programm
7AT