Max Verstappen: «Will nicht an WM-Titel denken»

Von Mathias Brunner
Max Verstappen

Max Verstappen

Am Freitag, 30. September, wird Formel-1-Weltmeister Max Verstappen 25 Jahre alt. Zwei Tage danach kann sich der Niederländer das schönste Geschenk gleich selber machen – zweiter WM-Titel.

Wer soll diesen Max Verstappen jetzt noch aufhalten? Der Niederländer hat einen beneidenswerten Lauf: In Monza hat er seinen fünften Sieg in Folge eingefahren. Nur vier Fahrer hatten in der Formel-1-WM eine noch längere Siegesserie – Alberto Ascari und Sebastian Vettel (je 9) sowie Michael Schumacher und Nico Rosberg (je 7).

Verstappen hat 2022 aus 16 WM-Läufen elf Siege gemacht und besitzt exzellente Chancen, den Formel-1-Rekord von Michael Schumacher und Sebastian Vettel zu knacken. Schumi und Seb gewannen 2004 und 2013 je 13 Läufe in der gleichen Saison.

Max Verstappen ist der einzige Formel-1-Fahrer, der einen so genannten «triple header» gewinnen konnte, also drei Rennen an drei aufeinander folgenden Wochenenden. Er tat das 2021 bei den Grossen Preisen von Frankreich, der Steiermark und von Österreich und nun in Form der WM-Läufe in Belgien, den Niederlanden und in Italien.

Von den 22 Rennstrecken, auf welchen die Formel 1 in diesem Jahr auftritt, hat Verstappen inzwischen auf 18 gewonnen: Austin, Red Bull Ring, Barcelona, Dschidda, Zandvoort, Monaco, Miami, Mexiko-Stadt, Le Castellet, Monza, Hungaroring, Imola, Montreal, Interlagos, Spa-Francorchamps, Baku, Abu Dhabi und Silverstone.

Wir merken: Singapur fehlt noch in der Sammlung. So wie Bahrain, Australien und Japan.

Und so wird Verstappen schon in Singapur Champion: Sollte Max in Singapur gewinnen und dazu den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde holen, darf Charles Leclerc (Ferrari) nur maximal Achter werden, Verstappens Teamkollege Sergio Pérez maximal Vierter. Gewinnt Verstappen ohne schnellste Rennrunde, darf Leclerc maximal Neunter, Pérez maximal Vierter werden und nicht die schnellste Rennrunde fahren.

Verstappen selber ist milde erstaunt über den ganzen Rummel zum möglichen zweiten Titelgewinn schon hier in Singapur. «Ich lasse das alles auf mich zukommen, ich spüre keinen Druck.»

Das erinnert mich an seinen Satz in Monza, der zur Titelentscheidung alles sagte: «Ich kann gewinnen, aber ich muss nicht.»

Im Fahrerlager des Marina Bay Circuit vertieft der Niederländer: «Ich will einfach ein gutes Rennwochenende zeigen. Klar wäre es schön, schon in Singapur Weltmeister zu werden, aber ich will nicht zu sehr an den WM-Titel denken.»

Verstappen fährt 2022 überragend, aber es ist fair zu sagen – Red Bull Racing hatte nicht immer das schnellste Auto. Max gibt zu bedenken: «Von daher fühlt es sich nicht anders an als vor einem Jahr. Was mich aber besonders freut: Wir hatten in den ersten Rennen Probleme, und das Team musste sehr schnell darauf reagieren. Das haben wir geschafft. Ich darf feststellen – aus den meisten Grands Prix haben wir das Maximum geholt. Aber ich glaube es gehört zum Erfolgsrezept dieses Teams, dass wir uns auch bei Erfolgen immer die Frage stellen: Was können wir besser machen?»

In Italien hat Max mit seinem Team vereinbart: Wenn er in Monza von Startplatz 7 gewinnen kann, dann behält er das gleiche Chassis für den Singapur-GP, quasi als Glücksbringer. «Und genau das machen wir jetzt», verrät Verstappen.

WM-Stand (nach 16 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 335 Punkte
02. Leclerc 219
03. Pérez 210
04. Russell 203
05. Sainz 187
06. Hamilton 168
07. Norris 88
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Gasly 22
12. Magnussen 22
13. Vettel 20
14. Ricciardo 19
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 6
18. Stroll 5
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 545 Punkte
02. Ferrari 406
03. Mercedes 371
04. Alpine 125
05. McLaren 107
06. Alfa Romeo 52
07. Haas 34
08. AlphaTauri 33
09. Aston Martin 25
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3