Toto Wolff (Mercedes) über Hamilton: «Riesen-Frust»

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Formel-1-Superstar Lewis Hamilton zeigte beim Singapur-GP ungewöhnliche viele Fehler, der Brite war auch mit der Reifenwahl von Mercedes unglücklich. Teamchef Toto Wolff bezieht Stellung.

Kurz nach dem Start zum Grossen Preis von Singapur meldete sich der 103-fache GP-Sieger Lewis Hamilton am Funk: «Ich habe es euch ja gesagt mit diesen Reifen, da müsst ihr mir künftig schon zuhören – null Grip!»

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister war zu diesem Zeitpunkt auf Intermediate-Reifen unterwegs, so wie seine 19 Gegner auf der Bahn. Wollte er auf Regenreifen starten oder gar auf Slicks? Die Auflösung kam erst nach dem Fallen der Zielflagge, und mit der Reifenmischung hatte das nichts zu tun.

Hamilton war der Ansicht, es wäre gescheiter gewesen, auf benutzten Intermediates zu fahren, nicht auf brandneuen. Der erfahrene Engländer glaubte, die schon benutzten Walzen hätten sich leichter aufwärmen lassen.

Später gab es erneut Unstimmigkeiten über die Reifenwahl, denn Mercedes gab ihm beim Wechsel auf die profillosen Slicks mittelharte Reifen (gelb markiert), nicht weiche (rot markiert), wie sich von Lewis bevorzugt worden wären.

Wieso kamen die Mercedes-Techniker dem Wunsch Hamiltons nach gebrauchten Intermediates nicht nach? Sie fanden, diese Reifen hätten schon einen Quali-Zyklus hinter sich, die neuen Walzen böten einen Vorteil von 1,5 Sekunden pro Runde. Und der Einsatz weicher Pirelli zum Schluss des Action-reichen Rennens war den Strategen zu riskant.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach nach dem Grand Prix ob der verpassten Chance für Lewis Hamilton von einem «Riesen-Frust. Wir haben in diesem Jahr einige sehr schmerzhafte Lektionen erhalten, und das war eine davon.»

«Wir konnten aus dem guten Speed des Autos auf dieser Bahn viel zu wenig machen. Lewis lag die meiste Zeit auf Podestkurs, aber er kämpfte auch mit einer schwierigen Fahrzeugbalance, das war wirklich die ganze Zeit über auf Messers Schneide auf schmieriger, buckliger Piste. Dann hat er sich einen Verbremser geleistet, worauf wir die Fahrzeugnase auswechseln mussten. Und die Safety-Car-Phase hat uns auch nicht in die Hände gespielt, als einige Rivalen vor uns früher an die Box gehen und uns so überholen konnten.»

Am Ende wurde Hamilton nur Neunter, George Russell ging leer aus.

Rennen, Singapur

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 2:02:15,238 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +7,595 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +15,305
04. Lando Norris (GB), McLaren, +26,133
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +58,282
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +61,330
07. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +63,825
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +65,032
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +66,515
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +74,576
11. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +93,844
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +97,610
13. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
14. George Russell (GB), Mercedes, +2 Runden
Out
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, Unfall
Esteban Ocon (F), Alpine, Motorschaden
Alex Albon (T), Williams, Aufgabe nach Dreher
Fernando Alonso (E), Alpine, Motorschaden
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Kollision mit Zhou
Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, Kollision mit Latifi

WM-Stand (nach 17 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 341 Punkte
02. Leclerc 237
03. Pérez 235
04. Russell 203
05. Sainz 202
06. Hamilton 170
07. Norris 100
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Ricciardo 29
12. Vettel 24
13. Gasly 23
14. Magnussen 22
15. Stroll 13
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 11
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 576 Punkte
02. Ferrari 439
03. Mercedes 373
04. McLaren 129
05. Alpine 125
06. Alfa Romeo 52
07. Aston Martin 37
08. Haas 34
09. AlphaTauri 34
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 30.01., 06:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3