Mattia Binotto zu Vettel im Ferrari: «Haben versagt»

Von Mathias Brunner
Sebastian Vettel und Mattia Binotto

Sebastian Vettel und Mattia Binotto

Sebastian Vettel kam 2015 mit dem Ziel zu Ferrari, wie sein Idol Michael Schumacher Weltmeister in Rot zu werden. Das hat nicht geklappt. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto über diese gescheiterte Mission.

Weltmeister mit Ferrari werden, so wie vor ihm Michael Schumacher, das war das grosse Ziel von Sebastian Vettel, als er von Milton Keynes und Red Bull Racing zu Ferrari nach Maranello zog.

Es wäre merkwürdig, die sechs Jahre von Sebastian Vettel bei Ferrari als reinen Fehlschlag zu bezeichnen. Viele Formel-1-Fahrer würden sich die Finger lecken nach einer solchen Bilanz:

2015
3 Siege, 13 Podestplätze, WM-Dritter

2016
7 Podestplätze, WM-Vierter

2017
5 Siege, 13 Podestplätze, WM-Zweiter

2018
5 Siege, 12 Podestplätze, WM-Zweiter

2019
1 Sieg, 9 Podestplätze, WM-Fünfter

2020 ging dann nicht mehr viel zusammen, Seb wurde nur WM-13., und die Trennung von Ferrari zeichnet sich ab. Vettel zog zu Aston Martin, hörte jetzt nach zwei Jahren in Grün auf und wird bei den Briten ironischerweise durch jenen Fahrer ersetzt, der es vor Seb bei Ferrari ebenfalls nicht geschafft hat, Weltmeister zu werden, durch Fernando Alonso.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto blickte in Abu Dhabi so auf die Jahre mit Vettel zurück: «Ein fabelhafter Fahrer, herausragend. Wir konnten von Glück reden, dass er sechs Jahre bei uns war. Er hat uns mit seiner Arbeitsweise viel gebracht, er hat die Mannschaft aber vor allem durch seine Qualitäten als Mensch bereichert. Alle bei Ferrari lieben Vettel noch immer.»

«Es war für mich damals eines der schlimmsten Gespräche, ihm eröffnen zu müssen, dass er keinen neuen Vertrag mehr erhält – vielleicht das Schwierigste, was ich in meiner Karriere machen musste.»

«Er wollte mit uns Weltmeister werden, wir haben dieses gemeinsame Ziel nicht erreicht. also haben wir letztlich versagt. Wir sind 2017 und 2018 dem Titel nahe gekommen, aber es hat nicht sollen sein, und wenn wir zurückblicken, dann bleibt bei allen Siegen auch immer dieses Gefühl des Versagens.»

Abu Dhabi-Test

1. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:24,245 min (65 Runden)
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:25,383 (56)
3. Robert Shwartzman (AND), Ferrari, 1:25,400 (116)
4. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:25,689 (130)
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:25,845 (76)
6. Alex Albon (T), Williams, 1:25,959 (118)
7. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:26,063 (82)
8. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, 1:26,111 (151)
9. Lance Stroll (CDN) Aston Martin, 1:26,263 (70)
10. Liam Lawson (NZ), Red Bull Racing, 1:26,281 (111)
11. Jack Doohan (AUS), Alpine, 1:26,297 (111)
12. Fernando Alonso (E) Aston Martin, 1:26,312 (97)
13. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:26,333 (88)
14. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:26,340 (123)
15. Felipe Drugovich (BR), Aston Martin, 1:26,595 (106)
16. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:26,709 (129)
17. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:26,750 (67)
18. Lando Norris (GB), McLaren, 1:26,890 (115)
19. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:27,000 (110)
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:27,123 (135)
21. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, 1:27,172 (99)
22. Frederik Vesti (DK), Mercedes, 1:27,216 (124)
23. George Russell (GB), Mercedes, 1:27,240 (73)
24. Théo Pourchaire (F), Alfa Romeo, 1:27,591 (106)

Abu Dhabi-GP, Yas Island

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:27:45,914 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +8,771
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +10,093
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +24,892
05. George Russell (GB), Mercedes, +35,888
06. Lando Norris (GB), McLaren, +56,234
07. Esteban Ocon (F), Alpine, +57,240
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +76,931
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +83,268
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +83,898
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +89,371
12. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Alex Albon (T), Williams, +1
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1
15. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +1
16. Mick Schumacher (D), Haas, +1
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +3 Runden
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3
Out
Fernando Alonso (E), Alpine, Wasserleck

WM-Schlussstand (nach 22 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 454 Punkte
02. Leclerc 308
03. Pérez 305
04. Russell 275
05. Sainz 246
06. Hamilton 240
07. Norris 122
08. Ocon 92
09. Alonso 81
10. Bottas 49
11. Ricciardo 37
12. Vettel 37
13. Magnussen 25
14. Gasly 23
15. Stroll 18
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 12
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. Latifi 2
21. De Vries 2
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 759 Punkte
02. Ferrari 554
03. Mercedes 515
04. Alpine 173
05. McLaren 159
06. Alfa Romeo 55
07. Aston Martin 55
08. Haas 37
09. AlphaTauri 35
10. Williams 8

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3