Die Formel 1-Reifenhersteller: Goodyear vor Pirelli

Von Mathias Brunner
Pirelli ist seit Jahren treuer Partner der Formel 1

Pirelli ist seit Jahren treuer Partner der Formel 1

​Der Autosport-Weltverband FIA hat einen Bewerbungsprozess eingeleitet, es geht um den Formel-1-Reifenlieferanten ab 2025. Der italienische Hersteller Pirelli möchte gerne Alleinausrüster bleiben.

Seit 2011 ist das italienische Traditionsunternehmen Pirelli in der Formel 1 Alleinausrüster. Im Formel-1-Reglement ist punkto Reifen aber verankert: Wenn ein Vertrag zu Ende geht, so wie Ende 2024 mit Pirelli, muss im Vorjahr ein neues Bewerbungsprozedere in Gang gesetzt werden.

Marco Tronchetti Provera, der 75-jährige CEO von Pirelli, hat mehrfach erklärt, dass die Italiener für weitere vier Jahre F1-Alleinausrüster bleiben wollen. 2011 lösten die Mailänder den japanischen Hersteller Bridgestone ab.

Was die Reifenspezifikation angeht, so bleibt die FIA auf Kurs: Die Niederquerschnittwalzen in der Formel 1 sollen ein breites Wirkungsfenster bieten, möglichst resistent gegen Überhitzung sein und wenig Verschleiss zeigen. Die FIA betont, dass der kommende Reifenpartner darlegen soll, wie nachhaltig er arbeitet. Der Reifenhersteller soll zum Ziel der FIA beitragen, dass die Formel 1 ab 2030 klimaneutral arbeitet.

Die Formel 1 wurde jahrelang von Goodyear dominiert, aber Pirelli rückt näher. Die Rekorde des US-amerikanischen Goodyear-Konzerns sind bislang unerreicht: Von 1959 bis 1998 wurden bei 494 Starts 368 Siege errungen (bei 113 Rennen waren die Amerikaner Alleinausrüster).

Über den ersten Sieg freuten sich die Firmenchefs in Akron (Ohio) 1965 in Mexico (Richie Ginther im Honda), den bislang letzten Sieg eroberte in Monza 1998 Michael Schumacher im Ferrari. Goodyear kommt auf 24 Fahrer-WM-Titel und 26 Konstrukteurs-Pokale.

Pirelli (1950 bis 1958, 1981 bis 1986, 1989, bis 1991 sowie seit 2011) kommt auf 286 Siege bei 441 Starts, von Silverstone 1950 (dem ersten aller Formel-1-WM-Läufe) bis Saudi-Arabien 2023. 18 Fahrer sind mit Pirelli Weltmeister geworden, 12 Rennställe haben mit den Mailändern den Sieg im Konstrukteurs-Pokal erreicht.

Dagegen verblassen die Daten anderer Hersteller.

Insgesamt waren nur neun Reifenunternehmen in der Formel-1-WM tätig: Bridgestone (1976/’77 sowie 1997 bis 2010, 175 Siege in 244 Rennen), Michelin (1977 bis 1984 sowie 2001 bis 2006, 102 Siege in 215 Rennen, aber keine davon als Alleinausrüster!), Pirelli (1950 bis 1958, 1981 bis 1986, 1989, bis 1991 sowie seit 2011, 93 Siege in 249 Rennen), Dunlop (1950 bis 1970 und 1976 bis 1977, 83 Siege in 175 Rennen), Firestone (1950 bis 1975, 49 Siege in 121 Rennen), Continental (1954 bis 1958, 10 Siege in 13 Rennen), Englebert (1950 bis 1958, 8 Siege aus 61 Rennen) sowie Avon (1954 bis 1958 und 1981/’82, kein Siege aus 29 Rennen).

Saudi-Arabien-GP, Jeddah Corniche Circuit

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:21:14,894 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +5,355 sec
03. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +20,728
04. George Russell (GB), Mercedes, +25,866
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +31,065
06. Carlos Sainz (E), Ferrari, +35,876
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +43,162
08. Esteban Ocon (F), Alpine, +52,832
09. Pierre Gasly (F), Alpine, +54,747
10. Kevin Magnussen (DK), Haas, +64,826
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +67,494
12. Nico Hülkenberg (D), Haas, +70,588
13. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo, +76,060
14. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, +77,478
15. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +85,021
16. Logan Sargeant (USA), Williams, +86,293
17. Lando Norris (GB), McLaren, +86,445
18. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
Out
Alex Albon (T), Williams, Bremsdefekt
Lance Stroll (CDN), Aston Martin, Antriebsschaden

WM-Stand (nach 2 von 23 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 44 Punkte
02. Pérez 43
03. Alonso 30
04. Sainz 20
05. Hamilton 20
06. Russell 18
07. Stroll 8
08. Leclerc 6
09. Bottas 4
10. Ocon 4
11. Gasly 4
12. Magnussen 1
13. Albon 1
14. Tsunoda 0
15. Hülkenberg 0
16. Sargeant 0
17. Zhou 0
18. De Vries 0
19. Piastri 0
20. Norris 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 87 Punkte
02. Aston Martin 38
03. Mercedes 38
04. Ferrari 26
05. Alpine 8
06. Alfa Romeo 4
07. Williams 1
08. Haas 1
09. AlphaTauri 0
10. McLaren 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

13 WM-Titel: Die Erfolge von Red Bull Racing

Mathias Brunner
​Red Bull Racing hat dank des Sieges von Max Verstappen in Japan zum sechsten Mal den WM-Titel für Rennwagenhersteller gewonnen, den Konstrukteurs-Pokal. Max Verstappen steht vor seinem dritten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 28.09., 09:30, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 28.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 28.09., 10:55, Anixe HD
    Anixe auf Rädern
  • Do.. 28.09., 11:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 28.09., 11:35, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Do.. 28.09., 12:00, ORF Sport+
    Motorsport: Bucklige Welt Rallye
  • Do.. 28.09., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 28.09., 13:25, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 28.09., 14:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 28.09., 14:45, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
» zum TV-Programm
7