Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

AlphaTauri: Auf Franz Tost folgt Laurent Mekies

Von Vanessa Georgoulas
Der langjährige Formel-1-Teamchef Franz Tost wird seinen Posten bei AlphaTauri nach der laufenden Saison räumen. Auf ihn folgt der bisherige Ferrari-Sportchef Laurent Mekies. Peter Bayer wird CEO.

Das AlphaTauri-Team wird nach der laufenden Saison eine neue Teamführung erhalten: Franz Tost verabschiedet sich nach dem WM-Finale in Abu Dhabi aus der Teamchef-Rolle, ganz gehen wird der Tiroler, der seit der Übernahme des Rennstalls aus Faenza durch Red Bull die Geschicke des Teams geleitet hat, aber nicht: Er bleibt in einer Berater-Rolle dem Team erhalten.

«Zuallererst möchte ich Dietrich Mateschitz danken, der mir die unglaubliche Möglichkeit gegeben hat, in den letzten 18 Jahren Teamchef der Scuderia Toro Rosso und der Scuderia AlphaTauri zu sein. Es war ein echtes Privileg, das Team über einen so langen Zeitraum zu leiten, und eine grosse Freude, mit so vielen motivierten und fähigen Menschen zusammenzuarbeiten, die meine Leidenschaft für die Formel 1 teilen», erklärt Tost.

«Mit 67 Jahren ist es an der Zeit, die Leitung zu übergeben und mit Peter als neuem CEO und Laurent als Teamchef haben wir zwei sehr professionelle Leute gefunden, die das Team auf die nächste Stufe bringen werden. Ich möchte mich bei allen für die gute Zusammenarbeit bedanken», fügt er an.

Sein Nachfolger wird Laurent Mekies, der früher schon in verschiedenen Rollen für das AlphaTauri-Team (das damals noch unter dem Namen Toro Rosso antrat) tätig war. Zuletzt war der Franzose bei Ferrari als Sportchef angestellt. Als CEO konnte der frühere FIA-Generalsekretär Peter Bayer gewonnen werden. Der Österreicher kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Teams, während Mekies das Tagesgeschäft leitet.

Mekies sagt zu seinem künftigen Job als Teamchef: «Zunächst möchte ich Franz für die grossartige Arbeit danken, die er in den fast zwei Jahrzehnten, die er in Faenza verantwortlich war, geleistet hat. Ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft und weiss, dass sowohl Peter als auch ich in Zukunft auf seinen Rat und seine Hilfe angewiesen sein werden. ich fühle mich mich geehrt, die Rolle des Teamchefs zu übernehmen und zu dem Team zurückzukehren, in dem ich einen Grossteil meiner frühen Karriere verbracht habe. Die Scuderia AlphaTauri hat alle Voraussetzungen, um in Zukunft noch erfolgreicher zu sein, und ich freue mich darauf, dies gemeinsam mit Peter zu erreichen.»

Bayer ergänzt: «Auch ich möchte Franz für sein Engagement für die Scuderia AlphaTauri und ihre Vorgängerin, die Scuderia Toro Rosso, danken. Sein Engagement für die Förderung junger Talente hat dazu geführt, dass 25 Prozent der Fahrer in der Formel 1 von seiner Anleitung profitiert haben. Für mich ist es ein grosses Privileg, die Rolle des CEO des Teams zu übernehmen und mit Laurent zusammenzuarbeiten. Die Scuderia AlphaTauri hat ein fantastisches Team und eine grossartige Infrastruktur in Faenza und in Grossbritannien.»

Oliver Mintzlaff, CEO für «Corporate Projects und Investments» bei der Red Bull GmbH, erklärt: «Zunächst möchte ich Franz Tost für seine harte Arbeit bei der Scuderia AlphaTauri und der Scuderia Toro Rosso in den letzten 18 Jahren danken. Während seiner gesamten Zeit beim Team wurde Franz von einer einzigen Vision angetrieben – dem Streben nach immer mehr Leistung von Maschine und Fahrer. Seine Führung führte zu herausragenden Siegen und zur Entwicklung einiger der besten Talente, die die Formel 1 je gesehen hat. Es war nicht einfach, ihn nach seinem Rücktritt zu ersetzen, und wir haben die Managementstruktur des Teams neu definiert, um das zu schaffen. Ich freue mich daher sehr, Peter Bayer als CEO und Laurent Mekies als Teamchef begrüssen zu dürfen. Beide verfügen über grosse Erfahrung in leitenden Positionen in der Formel 1 und ich bin sicher, dass sie gemeinsam die Scuderia AlphaTauri in Zukunft zu noch mehr Erfolg verhelfen werden.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.05., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 27.05., 20:15, DMAX
    Max Carshop - Schrauben frei Schnauze
  • Mo.. 27.05., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 27.05., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 27.05., 22:00, DF1
    MotoGP: Highlights
  • Mo.. 27.05., 22:20, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo.. 27.05., 22:50, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 27.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 23:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 28.05., 01:35, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
5