Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Las Vegas: Rumpelpiste, Meilensteine & eine Tragödie

Von Gerhard Kuntschik
Das Formel-1-Rennwochenende in Las Vegas steht an, Grund genug, einen Blick zurück auf die Motorsport-Geschichte der US-Metropole und die Parkplatz-Grands-Prix von 1981 und 1982 zu werfen.

Jetzt ist die Formel 1 also wieder im «Spielerparadies». Mit amerikanischen Eigentümern und Unterstützung durch eine amerikagerechte Filmserie ist die Formel 1 in den USA offenbar nun wirklich heimisch geworden: Drei Rennen, von Miami über Austin bis (am kommenden Wochenende) Las Vegas. Gentlemen, macht euer Spiel!

Las Vegas, das war schon früher ein Zielpunkt für Motorsport. Älteren Formel-1-Fans ist vielleicht der Parkplatz-Grand Prix auf der Rüttelpiste des Caesar’s Palace-Hotels in Erinnerung. Zwei Rennen wurden hier gefahren, danach hatten alle genug. Dort, wo von 1981 bis 1982 die Formel 1 und die CanAm-Sportwagenserie und anschliessend bis 1984 CART (heute: IndyCar) und die TransAm-Tourenwagen fuhren, stehen heute das Einkaufszentrum von Caesar’s sowie das Mirage-Hotel.

Zwei WM-Entscheidungen

Der Caesar’s Palace Grand Prix (3,65-km-Kurs), beeinträchtigt durch die buckelige Fahrbahn und den oft hereinwehenden Wüstensand, brachte beide Male die WM-Entscheidung: 1981 zugunsten des fünftplatzierten Nelson Piquet (Williams), der beim ersten seiner drei Titel von den technischen Problemen des zuvor führenden Carlos Reutemann (Brabham) profitierte und mit den zwei Punkten in Vegas die WM um einen Punkt gewann. Rennsieger wurde der entthronte Titelverteidiger Alan Jones – es war sein letzter GP-Sieg.

1982 hiess das Titelduell Keke Rosberg (Williams) gegen John Watson (McLaren) und Didier Pironi, nur war der Ferrari-Pilot seit seinem schweren Unfall in Hockenheim verletzter Zuschauer. Rosberg genügte der fünfte Platz zum Titel (mit einem Saisonsieg!), Watson reichte Platz 2 nicht. Michele Alboreto (Tyrrell) fuhr seinen ersten von fünf Formel-1-Siegen heraus, Mario Andretti (der bei Ferrari noch einmal eingesprungen war) gab seinen Formel-1-Abschied. Die CanAm-Rennen dieser Jahre sahen einen bekannten Sieger: Danny Sullivan.

Die Formel 1 ging, Andretti aber kam zurück – und gewann das Rennen der CART-Serie (Championship Auto Racing Teams), das 1983 auf einem abgerundeten Rechteck – die Kurven 1, 6 und 10 wurden durch eine lange Gerade verbunden) – ausgetragen wurde. 1984 hiess der Sieger Tom Sneva, ein Indy-500-Gewinner.

Der freundliche Mario

Persönliche Erinnerung an das CART-Rennen 1983 und ein Interview mit Mario Andretti eine Stunde vor dem Start in der «Garage», einer riesigen Traglufthalle für alle Teams. Andretti, damals 43, beantwortete alles und höchst sympathisch, auch meine Frage, warum man bei CART-Rennen so «easy» mit Fahrern sprechen kann, während er zwei Jahre zuvor, bei seinem letzten Österreich-GP (als Alfa-Romeo-Pilot), so mürrisch und schlecht gelaunt war? Andretti, ganz offen: «Du weisst, wie das Auto damals war. Und bei uns (CART, Anm.) gibt es Geldstrafen für Fahrer, wenn sie sich nicht korrekt zu Sponsoren oder Medien verhalten.» Ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt.

Doch auch zwischen den 1980ern und heute gab es Rennsport in der Wüste, genauer 25 km nordöstlich des Strips auf dem Las Vegas Speedway, einem 1985 errichteten Oval, das später auch einen Strassenkurs bekam. Seit 1996 ist es ein 1,5-Meilen-Superspeedway, in dem früher die Indy Racing League und dann Champ Car/IndyCar fuhren und bis heute der NASCAR-Cup antritt. Den Oval-Rundenrekord hält IRL-Pilot Richie Hearn seit 1996 mit einer einem Schnitt von 352,75 km/h.

Und – man glaubt es kaum – unter den Rekordhaltern auf dem Strassenkurs in 3,46-km-Konfiguration ist bis heute für die GT2-Klasse Karl Wendlinger, der 1999 mit der Dodge Viper GTS-R die Runde in 1:15,394 min bewältigte.

Trauer um Dan Wheldon

Die Monoposto-Rennen im Oval waren nach IRL und Champ Car, die später zu IndyCar fusionierten, mit dem Rennen 2011 zu Ende. Da kam es am 16. Oktober in Runde 11 zur Tragödie mit einem Massencrash von 15 Fahrzeugen. Der zweimalige Indy-500-Champion und IndyCar-Meister von 2005, Dan Wheldon, erlag kurz nach dem Unfall seinen schweren Verletzungen. Der Brite wurde 33 Jahre alt. Als sein Tod bekannt wurde, fuhren die verbliebenen 19 Fahrer fünf langsame Ehrenrunden – die letzten von hochrangigen Monoposti im Las Vegas Speedway.

Doch daran wird am Wochenende im Big Business des teuersten Formel-1-Rennens aller Zeiten kaum jemand denken.

WM-Stand (nach 20 von 22 Grand Prix, inkl. 6 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 524 Punkte
02. Pérez 258
02. Hamilton 226
04. Alonso 198
05. Norris 195
06. Sainz 192
07. Leclerc 170
08. Russell 156
09. Piastri 87
10. Stroll 63
11. Gasly 62
12. Ocon 46
13. Albon 27
14. Tsunoda 13
15. Bottas 10
16. Hülkenberg 9
17. Ricciardo 6
18. Zhou 6
19. Magnussen 3
20. Lawson 2
21. Sargeant 1
22. De Vries 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 782 Punkte
02. Mercedes 382
03. Ferrari 362
04. McLaren 282
05. Aston Martin 261
06. Alpine 108
07. Williams 28
08. AlphaTauri 21
09. Alfa Romeo 16
10. Haas 12

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 09:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
5