Lewis Hamilton: «Ich wusste, es wird ein langes Jahr»

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton sagt auf die Vorsaison 2023 zurückblickend: «Ich erinnere mich, dass das Auto sich von Anfang an genau gleich wie der Vorgänger angefühlt hat»

Lewis Hamilton sagt auf die Vorsaison 2023 zurückblickend: «Ich erinnere mich, dass das Auto sich von Anfang an genau gleich wie der Vorgänger angefühlt hat»

Dass sich das Mercedes-Team nach der schwierigen Saison 2022 auch in diesem Jahr schwer tun würde, war dem siebenfachen Weltmeister Lewis Hamilton schon früh klar, wie der Mercedes-Star erzählt.

Das Mercedes-Team konnte in diesem Jahr in der WM-Tabelle der Konstrukteure zwar den zweiten Platz erringen, doch die Mannschaft von Toto Wolff sammelte deutlich weniger Punkte als im Vorjahr, das sie auf dem dritten Platz der Konstrukteurswertung abgeschlossen hatte. Im Gegensatz zu 2022 schaffte es das Werksteam aus Brackley und Brixworth auch nicht, einen GP-Sieg zu erringen.

Wie sein Team sammelt auch Lewis Hamilton in diesem Jahr weniger Punkte als noch in der Saison 2022, konnte in der WM-Tabelle aber sogar Platz 3 erringen, nachdem er im Vorjahr noch mit dem sechsten Schlussrang hatte Vorlieb nehmen müssen. Dass ihn ein schwieriges Jahr erwartete, wusste der siebenfache Weltmeister schon früh, wie er im Interview mit «BBC Sport» erzählt hat.

«Ich erinnere mich, dass das Auto sich von Anfang an genau gleich wie der Vorgänger angefühlt hat. Und das war definitiv kein gutes Gefühl», erinnerte sich Hamilton, der in den letzten beiden Jahren keinen GP-Sieg mehr hatte erringen können. «Ich hatte wirklich grosse Hoffnungen», gestand er im gleichen Atemzug.

«Als wir im Februar eine Einschätzung vornahmen, wo wir mit dem Auto standen, war ich etwas besorgter. Denn im Jahr zuvor hiess es: ‚Das Auto ist fantastisch, es ist einzigartig, keiner wird so etwas haben.‘ Und dann kamen wir zum ersten Test», berichtete der Mercedes-Star. «Deshalb war ich etwas vorsichtiger, als ich bei der Prognose zuhörte, ich dachte mir: ‚Wir werden sehen.‘ Dann hatten wir all diese Probleme und ich wusste, es wird ein langes Jahr.»

WM-Stand (nach 22 von 22 Grand Prix, inkl. 6 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 575 Punkte
02. Pérez 285
03. Hamilton 234
04. Alonso 206
05. Leclerc 206
06. Norris 205
07. Sainz 200
08. Russell 175
09. Piastri 97
10. Stroll 74
11. Gasly 62
12. Ocon 58
13. Albon 27
14. Tsunoda 17
15. Bottas 10
16. Hülkenberg 9
17. Ricciardo 6
18. Zhou 6
19. Magnussen 3
20. Lawson 2
21. Sargeant 1
22. De Vries 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 860 Punkte
02. Mercedes 409
03. Ferrari 406
04. McLaren 302
05. Aston Martin 280
06. Alpine 120
07. Williams 28
08. AlphaTauri 25
09. Alfa Romeo 16
10. Haas 12

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 20:50, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 22.04., 21:00, SWR
    Down the Road - Die Abenteuerreise
  • Mo.. 22.04., 21:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 22.04., 22:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 22.04., 23:10, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo.. 22.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 23.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 02:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 23.04., 03:45, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
4