Sergio Pérez: «Red Bull Racing-Vorsprung täuscht»

Von Mathias Brunner
Sergio Pérez

Sergio Pérez

​Weltmeister Max Verstappen hat am ersten Wintertesttag auf dem Bahrain International Circuit die Gegner dominiert. Sein Red Bull Racing-Teamkollege Sergio Pérez glaubt: «So einfach ist das nicht.»

Wie stark ist Konstrukteurs-Pokalsieger Red Bull Racing wirklich? Der dreifache Formel-1-Champion Max Verstappen liess am ersten Testtag der Königsklasse die Konkurrenz weit hinter sich, am zweiten Wintertesttag sah das unter Sergio Pérez schon ein wenig anders aus.

«Checo» Pérez, sechsfacher GP-Sieger und WM-Zweiter von 2023, glaubt: «Ich glaube, das Feld liegt dichter beisammen als es derzeit den Anschein erweckt. Auch wenn ich zugeben muss – ich hatte kaum Gelegenheit, einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen.»

«Ich schätze, am dritten Testtag werden wir ein besseres Bild erhalten. Aber auch dann ist noch nicht klar, wo die Reise hingeht. Das werden wir wohl erst in einer Woche wissen, wenn hier in Bahrain Qualifying und das erste Rennen stattfinden.»

Was Pérez aber weiß: «Dieses Auto ist ein Fortschritt, keine Frage. Erkenntnisse hier sind nie ganz einfach einzuordnen, weil sich die Strecke in Sachen Pistentemperatur ändert und weil der Wind immer wieder die Richtung dreht. Aber wenn ich auf den Bauch höre und das Fahrgefühl einordnen muss, dann befinden wir uns auf dem richtigen Weg.»

Am 23. Februar sind auf dem Bahrain International Circuit im Einsatz:
Sergio Pérez, dann Max Verstappen (Red Bull Racing)
Lewis Hamilton, dann George Russell (Mercedes)
Carlos Sainz, dann Charles Leclerc (Ferrari)
Lando Norris, dann Oscar Piastri (McLaren)
Lance Stroll, dann Fernando Alonso (Aston Martin)
Esteban Ocon, dann Pierre Gasly (Alpine)
Alex Albon (Williams)
Daniel Ricciardo, dann Yuki Tsunoda (Racing Bulls)
Valtteri Bottas, dann Guanyu Zhou (Stake F1 Sauber)
Kevin Magnussen, dann Nico Hülkenberg (Haas)

Bahrain-Test 22. Februar

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:29,921 (84 Runden)
2. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,679 (129)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:31,066 (123)
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:31,256 (52)
5. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:31,361 (88)
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:31,750 (54)
7. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:32,029 (96)
8. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:32,199 (78)
9. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:32,227 (97)
10. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,328 (35)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:32,578 (43)
12. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,053 (31)
13. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,715 (38)
14. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:33,804 (33)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,611 (93)
16. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:37,509 (31)
17. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:38,074 (40)
Erst am 22. Februar wieder im Einsatz:
Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT

Bahrain-Test 21. Februar

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:31,344 min (142 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,484 (72)
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:32,584 (69)
4. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:32,599 (51)
5. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:32,805 (60)
6. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,007 (53)
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:33,247 (64)
8. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,385 (77)
9. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:33,658 (57)
10. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,871 (62)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:33,882 (21)
12. George Russell (GB), Mercedes W15, 1:34,109 (121)
13. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:34,136 (64)
14. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:34,431 (68)
15. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:34,587 (40)
16. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:34,677 (60)
17. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,692 (66)
18. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,906 (81)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
9