Ayao Komatsu: «Das war nicht von Anfang an geplant»

Von Vanessa Georgoulas
Ayao Komatsu weiss, worauf sich sein Team beim ersten Rennwochenende in Bahrain konzentrieren muss

Ayao Komatsu weiss, worauf sich sein Team beim ersten Rennwochenende in Bahrain konzentrieren muss

Haas-Teamchef Ayao Komatsu blickt noch einmal auf die drei Vorsaison-Testtage in Bahrain zurück und sagt, worauf sich das US-Team beim ersten Rennwochenende der neuen Saison konzentrieren wird.

Fast 20.000 km spulten die Formel-1-Teams beim Vorsaison-Test auf dem Bahrain International Circuit insgesamt ab, dabei zeichnete sich bereits ein erstes Kräfteverhältnis ab, das allerdings wegen der vielen Fragezeichen bezüglich Spritmenge und Motor-Einstellung mit Vorsicht zu geniessen ist. Die meisten Fahrer und Teams zeigten sich nach dem Testeinsatz zuversichtlich und sprachen von Verbesserungen, die erzielt werden konnten.

Auch beim Haas-Team waren sich die Piloten und Ingenieure einig, zumindest in einigen Bereichen Fortschritte gemacht zu haben. Beide Fahrer dämpften aber die Erwartungen und erklärten, dass es noch viel zu tun gibt. Der neue Teamchef Ayao Komatsu fasste zusammen: «In erster Linie wollten wir bei den Testfahrten unser Renntempo und den Reifenabbau im Renntrimm verbessern, denn das waren unsere grössten Schwächen im vergangenen Jahr.»

«Am ersten Tag konnten wir gute Fortschritte erzielen, sowohl was die Abstimmung des Fahrzeugs angeht als auch auf Fahrer-Seite. Am zweiten Tag stand immer noch das Reifenmanagement im Fokus, gleichzeitig haben wir versucht, dem Aero-Team eine Richtung für die künftige Entwicklung vorzugeben, die wir in diesem Jahr wirklich richtig hinbekommen müssen», fuhr der Japaner fort.

«Das haben wir geschafft, deshalb konnten wir am dritten Tag auch eine Qualifying-Simulation durchführen, das war nicht von Anfang an geplant», verriet Komatsu. «Aber wir konnten genügend grosse Fortschritte erzielen, um auch die Performance mit wenig Sprit an Bord zu analysieren.»

Und mit Blick aufs erste Rennwochenende, das auch auf dem Wüstenkurs über die Bühne geht, erklärte Komatsu: «Ich denke, so wie wir bei den Tests gearbeitet haben, indem wir uns zuerst auf die Rennperformance und dann auf das Qualifying konzentriert haben, so werden wir auch weiterarbeiten. In den Trainings werden wir also nicht vergessen, was wir hier gelernt haben. Wir haben hier eine Basis geschaffen, und nun geht es mehr darum, die Feinabstimmung zu machen und dann vielleicht einen besseren Kompromiss zwischen Qualifying und Rennen zu finden.»

Kombinierte Test-Zeitenliste, Bahrain, 21. bis 23. Februar

01. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:29,921 min, C4 (2. Tag)
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:30,322, C4 (3.)
03. George Russell (GB), Mercedes W15, 1:30,368, C4 (3.)
04. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:30,647, C4 (3.)
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,679, C3 (2.)
06. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,755, C3 (3.)
07. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:30,775, C4 (3.)
08. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:30,984, C4 (3.)
09. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes,1:31,030, C3 (3.)
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:31,066, C3 (2.)
11. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:31,159, C3 (3.)
12. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:31,256, C3 (2.)
13. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:31,361, C4 (2.)
14. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:31,686, C3 (3.)
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:32,029, C3 (2.)
16. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:32,061, C3 (2.)
17. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:32,149, C3 (3.)
18. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:32,227, C3 (2.)
19. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:32,578, C4 (2.)
20. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:33,053, C3 (3.)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
9