MotoGP: GASGAS wird wieder zu KTM

George Russell (Mercedes): «Ich bin enttäuscht»

Von Vanessa Georgoulas
George Russell sagte nach dem Qualifying in Saudi-Arabien: «Ich ärgere mich über mich selbst»

George Russell sagte nach dem Qualifying in Saudi-Arabien: «Ich ärgere mich über mich selbst»

Mercedes-Pilot George Russell musste sich im Qualifying auf dem Jeddah Corniche Circuit mit dem siebten Platz begnügen, weil ihm im entscheidenden Moment ein Fehler unterlief. Deshalb übte er sich in Selbstkritik.

George Russell durfte sich im letzten Abschnitt des Jeddah-Qualifyings Hoffnungen auf einen Platz in der zweiten Startreihe machen, denn sein erster Versuch auf gebrauchten Reifen reichte, um sich auf der vierten Position zu platzieren. Doch die zweite und letzte schnelle Runde auf einem frischen Satz der weichen Sorte verlief nicht wie geplant: Russell erlaubte sich einen Fehler, und konnte sich deshalb nicht verbessern.

Am Ende wurde er auf den siebten Platz durchgereicht, damit startet er aus der vierten Reihe ins zweite Kräftemessen des Jahres. Der ehrgeizige Brite gestand nach der Zeitenjagd: «Ich bin enttäuscht über meinen Fehler, den ich am Ende auf den frischen Reifen gemacht habe. Meine erste Q1-Runde war wirklich stark. Ich war auf gebrauchten Reifen unterwegs und schaffte es auf den vierten Platz.»

«Doch die zweite Runde auf den frischen Gummis war dann zwei Zehntel langsamer, die habe ich in der neunten Kurve liegen lassen», seufzte der 26-Jährige, und schob hinterher: «Ich ärgere mich über mich selbst, denn ich glaube, dass der vierte Platz in Reichweite war. Aber es sollte halt nicht sein.»

«Wir waren schon in Bahrain in den Trainings stark, doch die gute Form konnten wir nicht halten. Und hier ist das genauso. Wir müssen verstehen, warum das so ist, denn es ist durchaus Potenzial vorhanden, wir müssen nur einen Weg finden, es auszuschöpfen», erklärte Russell daraufhin.

Qualifying, Saudi-Arabien

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:27,472 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:27,791
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:27,807
04. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:27,846
05. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:28,089
06. Lando Norris (GB), McLaren, 1:28,132
07. George Russell (GB), Mercedes, 1:28,316
08. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:28,460
09. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, 1:28,547
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:28,572
11. Oliver Bearman (GB), Ferrari, 1:28,642
12. Alex Albon (T), Williams, 1:28,980
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:29,020
14. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, 1:29,025
15. Nico Hülkenberg (D), Haas, keine Zeit
16. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, 1:29,179
17. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:29,475
18. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:29,479
19. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:29,526
20. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, keine Zeit

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 23:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr. 14.06., 23:40, Motorvision TV
    Hi-Tec Drift Allstars Series Australia
  • Fr. 14.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 00:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 15.06., 00:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 15.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 02:40, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 15.06., 03:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Sa. 15.06., 03:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 15.06., 03:30, DF1
    The Speedgang
» zum TV-Programm
4