MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Nico Hülkenberg, Haas: Was ihm für Japan-GP Mut macht

Von Mathias Brunner
Nico Hülkenberg in Suzuka

Nico Hülkenberg in Suzuka

​Haas-Fahrer Nico Hülkenberg zeigt im Abschlusstraining zum Japan-GP einmal mehr seine Klasse: Er verpasst den Einzug in die Top-Ten um nur 81 Tausendstelsekunden, «aber ich bin nicht enttäuscht».

Fast hätte Nico Hülkenberg das Kunststück vom Saisonbeginn in Bahrain wiederholt und sich in der Quali unter die Top-Ten geschoben. In der Wüste von Sakhir war er als Zehnter losgefahren. Auf dem anspruchsvollen Suzuka-Kurs jetzt fehlten dem 36-jährigen Deutschen lediglich 81 Tausendstelsekunden auf Yuki Tsunoda, um erneut unter die schnellsten Zehn vorzudringen. So aber – Startplatz 12 für den Großen Preis von Japan.

Der 206-fache GP-Teilnehmer Hülkenberg sagt über seine Qualifikation: «Ich darf mit meiner Leistung wirklich zufrieden sein. Ich konnte die Quali in vollen Zügen genießen, meine Runden waren sauber.»

«Ich schätze, wir haben so ziemlich alles aus unseren Möglichkeiten gemacht, arg viel mehr wäre nicht möglich gewesen. Klar denkst du immer, dass bei der einen oder anderen Stelle noch etwas Zeit drin gewesen wäre, und wenn ich mir ansehe, wie knapp die Abstände letztlich gewesen sind, dann hätte es vielleicht für die ersten Zehn reichen können.»

Der WM-Siebte von 2018 weiter: «Aber unser Speed ist wirklich ermutigend, also bin ich nicht enttäuscht. Am Freitag war ich mit der Abstimmung nicht besonders glücklich. Wir wissen, dass schnelle Kurven nicht die Stärke dieses Autos sind, und davon hat es hier jede Menge. Insofern nehme ich Startplatz 12 dankend an.»

Qualifying, Japan

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:28,197 min
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:28,263
03. Lando Norris (GB), McLaren, 1:28,489
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:28,682
05. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:28,686
06. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:28,760
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:28,766
08. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:28,786
09. George Russell (GB), Mercedes, 1:29,008
10. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, 1:29,413
11. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, 1:39,472
12. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:29,494
13. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, 1:29,593
14. Alex Albon (T), Williams, 1:29,714
15. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:29,816
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:30,024
17. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:30,119
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:30,131
19. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:30,139
20. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, 1:30,143


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5