Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Ted Toleman: Ex-Teamchef von Senna stirbt mit 86

Von Mathias Brunner
​Die Familie des südafrikanischen Unternehmers Ted Toleman bestätigt: Der frühere Formel-1-Rennstallbesitzer ist in Manila (Philippinen) im Alter von 86 Jahren verstorben.

Norman Edward «Ted» Toleman ist tot. Wie die Familie des in Südafrika geborenen Unternehmers bestätigt hat, schloss er in Manila auf den Philippinen nach langer Krankheit für immer die Augen. Er hinterlässt seine Ehefrau Maiti und Sohn Michael.

Viele Formel-1-Fans der Generation Netflix wissen es nicht: Der heutige Alpine-Rennstall wurde einst von Ted Toleman gegründet. Aus Toleman wurde Benetton, aus Benetton wurde Renault, aus Renault wurde mit dem Umweg Lotus erneut Renault, dann Alpine.

Toleman wird für viele GP-Freunde auch immer in Erinnerung bleiben als jener Rennstall, mit dem der unvergessene Ayrton Senna seine erste GP-Saison bestritt, das war 1984.

Ted und Robert Toleman waren die Erben eines 1926 gegründeten Transport-Unternehmens, das vor allem mit Ford Großbritannien arbeitetet – als Transporteur der Fahrzeuge von den Werken zu den Händlern.

Die Toleman-Brüder waren auch waschechte Racer, doch ihre Karrieren wurden durch schwere Unfälle beendet: Robert Toleman kam 1976 in Snetterton ums Leben, 1976 hatte Ted in Le Mans mit einem Osella-Sportwagen einen üblen Crash, den er schwerverletzt überlebte, aber seine Laufbahn als Rennfahrer war vorbei.

1978 stieg Ted Toleman mit Ralt-Rennwagen in die Formel 2 ein. 1979 schrammte sein Fahrer Brian Henton gegen BMW-Werkspilot Marc Surer nur knapp am EM-Titel vorbei.

Mit seinem südafrikanischen Landsmann Rory Byrne baute Toleman dann eigene F2-Rennwagen. Das Modell TG280 dominierte die Saison 1980, Henton und Derek Warwick beendeten die EM auf den ersten beiden Plätzen.

Toleman sah den Moment gekommen für höhere Aufgaben: Einstieg in die Formel 1.

1981 tauchte der Unternehmer bei Grands Prix auf, doch die übergewichtigen Autos mit Turbomotor von Brian Hart schafften nur zwei Qualifikationen. Henton überwand diese Hürde erstmals in Monza und wurde im Rennen Zehnter, auch Warwick konnte nur einen Grand Prix bestreiten, jenen von Las Vegas (Ausfall).

Mangelnde Standfestigkeit blieb 1982 ein Problem, der bisherige Hauptsponsor Candy (italienische Haushaltgeräte) ging von Bord.

Aber die Toleman-Rennwagen wurden schneller. Warwick geigte beim Heim-GP eine Weile auf Rang 2 auf, später wurde zugegeben – mit wenig Sprit im Tank. In Zandvoort gelang Derek die beste Rennrunde.

WM-Punkte gab es erst 1983, die Formkurve zeigte mit dem verbesserten Rennwagen nach oben: Warwick fuhr bei den letzten vier Grands Prix des Jahres vier Mal in die Punkte, davon als Vierter in Zandvoort (erstmals Punkte) und Kyalami.

1984 war die beste Saison von Toleman: mit dem jungen Ayrton Senna. Der Brasilianer hätte den Monaco-GP gewinnen können, doch Rennleiter Jacky Ickx brach die Regenschlacht vorzeitig ab, Alain Prost siegte. Senna wurde Zweiter, dazu in England und Portugal Dritter. Toleman erreichte Rang 7 im Konstrukteurs-Pokal, Senna haute zu Lotus ab.

Der Niedergang von Toleman zeichnete sich 1985 ab: kein Vertrag mit einem Reifenhersteller, erst beim dritten Rennen ging der Rennstall an den Start, nachdem das Team Spirit aufgegeben hatte. Toleman übernahm deren Pirelli-Abkommen. Doch Teo Fabi und Piercarlo Ghinzani konnten keine Punkte einfahren.

Ende 1985 verkaufte Ted Toleman den Rennstall an den bisherigen Sponsor Benetton, das neue Team ging ab 1986 unter der Bezeichnung Benetton Formula an den Start.

Toleman bestritt von Monza 1981 bis Adelaide 1985 insgesamt 57 Formel-1-GP, Rang 2 von Senna blieb das beste Ergebnis. Toleman errang eine Pole-Position (Teo Fabi auf dem Nürburgring 1985) und zwei beste Rennrunden (Senna in Monaco 1984, Warwick in Zandvoort 1982), alle drei Podestplätze wurden von Senna eingefahren.

Ted Toleman blieb dem Speed verbunden – als Powerboat-Rennfahrer, der eine Weile zwei Weltrekorde hielt. Er trat auch drei Mal bei der berüchtigen Dakar-Rallye an.

2003 musste er den Schicksalsschlag verkraften, seinen Sohn Gary zu Grabe tragen zu müssen. Der 41-jährige Gary Toleman wurde in Hazy View (Südafrika) an einer Tankstelle überfallen und vor den Augen seiner Verlobten Marlett erschossen. Sein Zwillingsbruder Michael sagte damals: «Was für eine sinnloser Tat! Die Räuber forderten das Auto, und Gary wollte ihnen widerstandslos die Schlüssel übergeben. Sie haben ihn dennoch ermordet.»

Im Herbst seiner Geschäftskarriere verlagerte Ted Toleman sein Engagement nach Australien. Er teilte seine Zeit zwischen der Goldküste und Manila, wo er seine zweite Ehefrau Maiti kennengelernt hatte.

Die Geschichte des Toleman-Rennstalls wurde 2010 im überaus lesenswerten Buch «The Toleman Story: The Last Romantics of Formula 1» von Christopher Hilton präsentiert. Ted Toleman besuchte dabei den Grand Prix von Australien und übergab Ayrton Sennas Neffen Bruno Senna eine Ausgabe.

Ted Toleman starb am 10. April 2024 an den Folgen einer Herz-/Niereninsuffizienz (dem so genannten kardiorenalen Syndrom).

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 13:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa. 13.07., 13:45, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa. 13.07., 14:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:40, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa. 13.07., 14:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:45, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • Sa. 13.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 15:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
6