MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Liberty-CEO Greg Maffei zu Concorde Agreement ab 2026

Von Adam Cooper
Liberty-Media-CEO Greg Maffei

Liberty-Media-CEO Greg Maffei

Der Vorstandsvorsitzende von Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media, Greg Maffei, glaubt, dass der gute Wille der Formel-1-Teams die Verhandlungen über das neue Concorde Agreement für 2026 erleichtern wird.

Ende kommenden Jahres läuft das aktuelle Concorde Agreement aus. Aktuell laufen die Verhandlungen über das ab 2026 gültige Abkommen.

Das Concorde Agreement ist eine Vereinbarung zwischen FIA und FOM, regelt unter anderem die Verteilung der kommerziellen Einnahmen und Preisgelder sowie die Voraussetzungen, unter denen sich ein neues Team der Serie anschließen kann.

Das aktuelle Concorde Agreement, das bis Ende 2025 läuft, wurde während der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 vom damaligen Formel-1-Chef Chase Carey ausgehandelt.

Seitdem haben die Teams ihre Einnahmen wegen des Wachstums des Sports erhöht, und ihr Anteil an den Gesamteinnahmen der Formel 1 ist gestiegen.

Liberty-Media-CEO Greg Maffei glaubt, dass die finanzielle Gesundheit der Teams in der Liberty-Ära sie ermutigen wird, kooperativ zu sein, wenn das neue Concorde Agreement mit Stefano Domenicali diskutiert wird.

Maffei: «Wir haben gerade den neuen Entwurf unseres vorgeschlagenen Concorde Agreement verschickt. Es gab einige Diskussionen mit einigen Teams darüber, in welche Richtung es gehen wird. Wir haben also Grund zu der Annahme, dass es relativ einfach sein sollte.»

Maffei weiter: «Ich bin sicher, dass es Teams gibt, die mehr Geld wollen, als wir ihnen geben wollen. Diese Spannung gibt es immer.

Aber ich glaube, wir haben guten Willen geschaffen haben und sie verdienen nicht nur mehr Geld mit der Formel 1, sondern ach mit ihren eigenen Sponsorenverträgen – schauen Sie sich den Erfolg des Sponsorings bei Red Bull, McLaren und sogar Ferrari mit ihrem neuen HP-Vertrag an.»

Maffei: «Die Teams stehen sehr gut da, wo sie waren, bevor wir ins Spiel kamen. Ich hoffe, dass sich dieser gute Wille fortsetzt.»

Maffei zog einen Vergleich mit der Philosophie von NFL-Commissioner Roger Goodell, der beim letztjährigen GP von Kanada zu den Teams sprach.Er sagte ihnen, dass eine Sportliga und ihre Teilnehmer beide von der Zusammenarbeit profitieren.

Maffei: «Das frühere Management vor Liberty hat alles daran gesetzt, dass sich die Teams gegenseitig fertig machen. Das war die ganze Einstellung. Wir haben versucht, den Kampf am Sonntag mehr in den Vordergrund zu rücken, aber am Montag stehen wir alle zusammen. Wir sind besser, wenn wir gemeinsam wachsen. Und ich glaube wirklich, dass diese Einstellung viel stärker ausgeprägt ist.»

Maffei ergänzt: «Das bedeutet nicht, dass der Wettbewerb nachgelassen hat. Aber ich glaube, die Teams wissen es zu schätzen, dass Liberty langfristig denkt und versucht, den Sport weiterzuentwickeln, denn davon profitieren wir alle. Im Allgemeinen ist die Stimmung bei den Teams gegenüber dem Formel-1-Management also sehr positiv.»

Miami-GP, Miami International Autodrome

01. Lando Norris (GB), McLaren, 1:30:49,876 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +7,612 sec
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +9,920
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +14,650
05. Carlos Sainz (E), Ferrari, +16,407*
06. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +16,585
07. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +26,185
08. George Russell (GB), Mercedes, +34,789
09. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +37,107
10. Esteban Ocon (F), Alpine, +39,746
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +40,789
12. Pierre Gasly (F), Alpine, +44,958
13. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +49,756
14. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +49,979
15. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +50,956
16. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +52,356
17. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +55,173
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1:04,683 min
19. Alex Albon (T), Williams, +1:16,091

Out
Logan Sargeant (USA), Williams, Crash

*5-sec-Zeitstrafe wegen Kollision mit Piastri

WM-Stand (nach 6 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 136 Punkte
02. Pérez 103
03. Leclerc 98
04. Norris 83
05. Sainz 83
06. Piastri 41
07. Russell 37
08. Alonso 33
09. Hamilton 27
10. Tsunoda 14
11. Stroll 9
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 6
14. Ricciardo 5
15. Ocon 1
16. Magnussen 1
17. Albon 0
18. Zhou 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 239 Punkte
02. Ferrari 187
03. McLaren 124
04. Mercedes 64
05. Aston Martin 42
06. Racing Bulls 19
07. Haas 7
08. Alpine 1
09. Williams 0
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 20:15, ORF 1
    Niki Nationale - Ein Leben in der Pole-Position
  • Sa.. 18.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 18.05., 20:55, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 18.05., 21:25, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa.. 18.05., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 18.05., 22:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 18.05., 22:45, Motorvision TV
    Rallycross: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 18.05., 23:15, Motorvision TV
    Rally
  • Sa.. 18.05., 23:40, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So.. 19.05., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
5