Formel 1: Nur ein Strohfeuer von Lewis Hamilton?

Adrian Newey (Red Bull Racing): «Fast wie ein Schock»

Von Mathias Brunner
Adrian Newey mit der Red Bull Racing-Mannschaft

Adrian Newey mit der Red Bull Racing-Mannschaft

​Die dominierenden Geschichten von Miami: Lando Norris gewinnt seinen ersten Grand Prix. Und Star-Designer Adrian Newey braucht eine Auszeit. Der Engländer blickt auf verrückte Tage in Florida zurück.

Wenn die Formel 1 auf zwei Themen eingekocht werden soll, die im Rahmen des Miami-GP am meisten Wellen erzeugten, dann sind es diese hier: Erster GP-Sieg von McLaren-Fahrer Lando Norris. Und Red Bull-Stardesigner Adrian Newey, der preisgibt: «Mit den Worten von Forrest Gump – ich bin ein wenig müde.» Der 65-Jährige braucht eine Auszeit, Zukunft in Sachen Motorsport ungewiss.

In der Formel-1-Box von Red Bull Racing am Hard Rock Stadium hat Newey zu Beginn des GP-Wochenendes die RBR-Mannschaft versammelt und ihnen die Gründe dargelegt, wieso sie Ende 2024 auf ihn verzichten müssen. Am Ende gab es bei vielen Mitarbeitern feuchte Augen und rauschenden Applaus. Ein Gänsehaut-Moment.

Im Rahmen seiner Arbeit bei Williams, McLaren und Red Bull Racing haben Autos aus seiner Feder 253 Pole-Positions errungen und 217 GP-Sieger. 13 Mal saßen Piloten beim Gewinn ihrer WM-Titel in seinen Autos, 12 Konstrukteurs-Pokale gehen auf sein Konto.

Viele Fachleute im Fahrerlager glauben: Diese Bilanz wird über 2024 hinaus bei Ferrari poliert. Aber von Adrian Newey selber klingt das anders. Der Brite sagt in einem Interview seines Kumpels und Managers Eddie Jordan in Oyster Yacht: «Wenn du mich vor fünfzehn Jahren gefragt hättest: Wirst du im Alter von 65 Jahren nochmals einen neuen Job annehmen, um dich weitere vier oder fünf Jahre voll reinzuhängen? Dann hätte ich gesagt: Seid ihr verrückt oder was?»

«Es war mein Traum, im Rennsport als Designer zu arbeiten. Ich darf mich glücklich schätzen, dass ich diesen Traum verwirklichen konnte. Jeder Tag war ein Geschenk. Ich liebe meine Arbeit.»

«Aber nun brauche ich Ferien. Eben wie Forrest Gump nach seinem langen Lauf. Ich fühle mich ein klein wenig müde im Moment. Aber an einem gewissen Punkt versuche ich es vielleicht neu.»

«Das Tolle am Motorsport – okay, zwischendurch kann es etwas schmerzhaft sein, aber du erhältst alle zwei Wochen eine genaue Rückmeldung, wo du stehst. Und ich weiß jetzt schon, dass mir das fehlen wird. Ich werde vor der Frage stehen: Wieder von vorne anfangen oder mit der Yacht quasi in den Sonnenuntergang segeln?»

«Das Wochenende von Miami war seltsam. Ich war in Florida, und ich saß auch am Kommandostand für strategische Fragen. Aber ich war in Entscheidungen von Ingenieurs-Seite nicht mehr eingebunden und nahm auch nicht an den entsprechenden Sitzungen teil.»

«Ich hatte in Miami eher das Gefühl, ich eile von einem Medientermin zum nächsten. Ich hätte nie im Leben geglaubt, dass meine Entscheidung eine so enorme Geschichte werden würde, ich hatte das vielleicht nicht in diesem Ausmass bedacht. So präsent zu sein in Zeitungen und im Fernsehen, das war fast wie ein Schock.»

Miami-GP, Miami International Autodrome

01. Lando Norris (GB), McLaren, 1:30:49,876 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +7,612 sec
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +9,920
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +14,650
05. Carlos Sainz (E), Ferrari, +16,407*
06. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +16,585
07. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +26,185
08. George Russell (GB), Mercedes, +34,789
09. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +37,107
10. Esteban Ocon (F), Alpine, +39,746
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +40,789
12. Pierre Gasly (F), Alpine, +44,958
13. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +49,756
14. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +49,979
15. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +50,956
16. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +52,356
17. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +55,173
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1:04,683 min
19. Alex Albon (T), Williams, +1:16,091
Out
Logan Sargeant (USA), Williams, Crash
*5-sec-Zeitstrafe wegen Kollision mit Piastri

WM-Stand (nach 6 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 136 Punkte
02. Pérez 103
03. Leclerc 98
04. Norris 83
05. Sainz 83
06. Piastri 41
07. Russell 37
08. Alonso 33
09. Hamilton 27
10. Tsunoda 14
11. Stroll 9
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 6
14. Ricciardo 5
15. Ocon 1
16. Magnussen 1
17. Albon 0
18. Zhou 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 239 Punkte
02. Ferrari 187
03. McLaren 124
04. Mercedes 64
05. Aston Martin 42
06. Racing Bulls 19
07. Haas 7
08. Alpine 1
09. Williams 0
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.05., 17:25, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Sa.. 25.05., 17:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 25.05., 18:15, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • Sa.. 25.05., 19:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.05., 19:05, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Sa.. 25.05., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 25.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 25.05., 20:55, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 25.05., 21:25, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa.. 25.05., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
5