MotoGP: Doppel-Sensation bei KTM

Jack Brabham: Schlitzohr, Champion, Wegbereiter

Von Mathias Brunner
​19. Mai 2014: Im Alter von 88 starb die australische Rennlegende Sir Jack Brabham. «Black Jack» galt als eisenharter Gegner, er war aus vielen Perspektiven Wegbereiter im Motorsport, in Europa und in den USA.

An diesem 19. Mai 2024 vor genau zehn Jahren ist John Arthur Brabham in seinem Heim an der australischen Gold Coast sanft eingeschlafen. Jack Brabham wird in der Ahnengallerie der Formel 1 immer einen Ehrenplatz haben: Er war 1966 der erste Grand-Prix-Fahrer, der in einem Rennwagen seines eigenen Namens Weltmeister wurde – was kaum je wiederholt werden wird.

Der am 2. April 1926 in Hurstville (New South Wales) geborene Brabham begann schon 1947, eigene Sportwagen zu konstruieren. Ein Teil des Rüstzeugs dafür hatte er sich als Mechaniker bei der Royal Australian Air Force geholt. Bei Midget-Rennen in Australien lernte er seine unnachahmlichen Slides. Er lernte auch, nötigenfalls seine Gegner mit einem Sandregen einzudecken, um seine Position zu verteidigen. Zeit seiner Karriere fuhr Brabham eisenhart, an der Grenze der Fairness balancierend.

Sein früherer Gegner Sir Stirling Moss sagte: «Mit Jack Brabham hatte ich die härtesten Gefechte überhaupt. Er hat gerne Steine aufgewirbelt und wenn er mir die Strasse wegnahm, versuchte ich auf der anderen Seite anzugreifen.»

«Aber es gab auch den anderen Brabham. Einmal fuhren wir in Neuseeland gegeneinander, und an meinem Auto brach die Halbachse. Obwohl ich sein härtester Konkurrent war, offerierte er mir die Halbachse seines Ersatzautos. Ich nahm dankend an und holte mir den Sieg, Jack wurde Zweiter. Das war damals so. Jack hat immer alles versucht mich auf der Piste zu schlagen, aber er hätte nie gewinnen wollen, wenn ich Zuschauen hätte müssen.»

Von 1955 bis 1970 bestritt Brabham in der Formel 1 insgesamt 126 Rennen für die Rennställe Cooper, Maserati, Lotus und für das von ihm selbst gegründete Team Brabham, wo er mit dem Techniker Ron Tauranac eine ideale Ergänzung gefunden hatte.

In den USA löste Brabham eine Revolution aus: Beim Indy 500 des Jahres 1961 trat er mit dem vergleichsweise winzigen Cooper T54 gegen die gewaltigen US-Roadster an, als einziges Auto im Feld mit Heckmotor. Wenige Jahre später waren die Frontmotor-Rennwagen ausgestorben wie Dinosaurier.

Jack Brabham gewann in der Königsklasse 14 Rennen und wurde drei Mal Formel-1-Weltmeister (1959, 1960, 1966), zwei Mal mit Cooper, 1966 mit dem eigenen Rennwagen.

Noch 1970, in seiner letzten GP-Saison, war er Siegfahrer und hätte mehr Rennen gewinnen müssen als die Saisoneröffnung in Südafrika. Doch in Monaco rutschte er unter dem Druck von Jochen Rindt von der Bahn, in England ging ihm der Sprit aus, wieder erbte Rindt.

Zu wenig Sprit hatte schon bei seinem ersten WM-Titelgewinn eine dramatische Rolle gespielt: Beim letzten Rennen der Saison 1959 in Sebring ging Brabham als Leader der Weltmeisterschaftswertung mehrere hundert Meter vor der Ziellinie überraschend der Sprit aus. Er schaffte es jedoch, seinen Wagen noch auf dem vierten Platz über die Ziellinie zu schieben. Dann sackte er zu Boden, jemand reichte ihm eine Coca-Cola.

Da in der Saison nur die besten fünf Resultate eines Fahrers in die Wertung eingingen, hätte er in diesem Rennen mindestens Zweiter werden müssen, um mehr Punkte als seine Konkurrenten zu haben. Seine Titelkontrahenten Tony Brooks und Stirling Moss hätten diesen Grand Prix gewinnen müssen, um eine Titelchance zu haben. Da Brooks Dritter wurde und Moss ausfiel, entschied Brabham seine erste Weltmeisterschaft trotz des Spritmangels noch für sich.
In den Jahren 1958 und 1966 war Brabham zudem britischer Formel-2-Meister. In der Formel-2-Saison 1965 fuhr er mit dem Brabham-Honda BT16 in fünf Rennen auf je einen zweiten und neunten Platz sowie in zwei Rennen die schnellste Runde. In der Saison 1966 fuhr er zusammen mit seinem Teamkollegen Denis Hulme im Brabham-Honda BT18. Er gewann diese Formel-2-Meisterschaft mit 36 Punkten und zehn Siegen in zwölf Rennen vor Hulme mit 28 Punkten.

1966 wurde der Hubraum in der Formel 1 auf drei Liter verdoppelt, worauf kein Team vorbereitet war – doch der clevere Brabham hatte eine Idee. Brabham liess von der australischen Firma Repco einen verhältnismässig einfachen V8-Motor bauen, mit dem er aufgrund dessen Zuverlässigkeit die Fahrerweltmeisterschaft 1966 gewann, Basis dazu waren vier Siege zur Saisonmitte. Dies war gleichzeitig das erste und bisher einzige Mal, dass ein Fahrer in einem selbst konstruierten Wagen Weltmeister wurde.

Als er sich 1970 im Alter von fast 44 Jahren vom aktiven Rennsport zurückzog, hielt der bis dahin als wortkarg geltende Australier eine rhetorisch brillante, selbstironische Rede.

Hintergrund seiner sonst eher kurzen Antworten war vielleicht seine Schwerhörigkeit, die er auf den hohen Geräuschpegel der direkt hinter dem Fahrer eingebauten Motoren zurückführte.

Brabham machte sich 1970 auch selber über sein angeblich hohes Alter lustig – als er mit Rauschebart und Krückstock zu seinem Rennwagen humpelte, hatte er die Lacher auf seiner Seite, ungeachtet seiner schwarzen Haare, für die er «Black Jack» gerufen wurde.

Seinen Rennstall verkaufte Brabham an den späteren Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone – Nelson Piquet holte sich damit 1981 und 1983 den Titel.

1979 wurde Brabham von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. 2008 wurde ihm der Titel Officer des Order of Australia für seine Verdienste für den Motorsport als Botschafter, Mentor und Promotor von Sicherheit und für die Allgemeinheit durch die Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen verliehen.

Noch beim Australien-GP 2014 war Brabham Ehrengast in Melbourne, allerdings in sichtlich zerbrechlicher Verfassung.

Brabhams Landsmann Mark Webber bezeichnete ihn als «Inbegriff eines Champions und wahren Australiers, für uns alle ein Wegbereiter. Er ging den schwierigsten Weg und machte es für uns alle leichter, ihm zu folgen. Wenn ich an Jack denke, denke ich an einen hartnäckigen Menschen, ein echtes Arbeitstier, er machte es auf seine Art und hatte damit Erfolg.»

«Für Jack gab es keine Regeln und kein Handbuch, er fand alles selbst heraus. Was er erreicht hat, gegen die besten Fahrer der Welt anzutreten und einen seiner drei Titel in seinem eigenen Auto zu gewinnen – das ist der Stoff, aus dem Legenden geschrieben werden.»

«Jack Brabham war eine Inspiration. Mein Vater verfolgte seine Karriere seit er in Australien fuhr und tat dann sein Bestes, um Jacks Fortschritte zu verfolgen, als er nach Übersee zog und es mit den Besten der Welt aufnahm.»

«Ich hatte enormes Glück, dass ich Jack kennenlernte, bevor ich Australien verliess und dass ich im Alter von 17 oder 18 Jahren in seiner Nähe sein durfte. Er hat mich fortwährend unterstützt und mir im Laufe der Jahre seinen Rat gegeben und wurde ein enger Vertrauter – sogar bis zu den letzten paar Jahren.»

«Als er Gerüchte hörte, dass ich zu Ferrari gehen wolle, sagte er, er wäre sehr enttäuscht, wenn ich da hingehen würde, er würde es sogar als Betrug empfinden, denn die Italiener waren Teil seiner Motivation – diejenigen, die er zu seiner Zeit immer am intensivsten schlagen wollte!»

«Jack Brabham ist eine Legende, eine Inspiration und ein australischer Kämpfer, der unvergessen bleiben wird.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 13.06., 13:50, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Do. 13.06., 14:45, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 15:35, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Do. 13.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 17:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 13.06., 17:50, ORF Sport+
    Motorradsport: Erzbergrodeo
  • Do. 13.06., 19:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 13.06., 19:45, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 20:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
» zum TV-Programm
11