MotoGP: Doppel-Sensation bei KTM

Fernando Alonso: Imola-GP wurde zur Test-Session

Von Adam Cooper
Fernando Alonso erlebte in Imola ein enttäuschendes Wochenende

Fernando Alonso erlebte in Imola ein enttäuschendes Wochenende

Nach einem enttäuschenden Samstag und Startplatz 19 ist Fernando Alonso aus der Boxengasse ins Rennen gestartet. Der Grand Prix wurde für den zweimaligen Weltmeister zu einer Test-Session statt eines Rennens.

Wenn das Rennen plötzlich zur Test-Session wird…

Rückblick auf einen enttäuschenden Samstag: Nach einem Crash im FP3 und einem schwierigen Q1 qualifizierte sich Aston-Martin-Pilot Fernando Alonso in Imola auf Platz 19.

Da das Team wenig zu verlieren hatte, beschloss es, ihn aus dem Parc Fermé zu nehmen und sein Set-up zu ändern, so dass er aus der Boxengasse starten musste.

In der Erwartung, dass er von einer frühen Safety-Car-Phase profitieren würde, startete er mit dem eigentlich ungünstigen weichen Reifen. Der Plan ging nicht auf.

Alonso: «Um ehrlich zu sein, war unsere einzige Hoffnung ein Safety Car oder ein paar Safety Cars, rote Flaggen oder solche Dinge. Deshalb sind wir mit dem roten Reifen gestartet, für den Fall, dass etwas passiert. Wir hatten noch den gelben und den harten Reifen, die besten Rennreifen für diese Bedingungen. Aber wir sind von ganz hinten gestartet, das ganze Rennen über ist nichts passiert, also haben wir das Rennen nur als Test genutzt.»

Alonso kam als 19. ins Ziel. Letzter von denen, die das Rennen beendeten.

Alonso: «Es war ein bisschen langweilig, immer im Verkehr zu sein, verschiedene Strategien auszuprobieren, mehrere Boxenstopps zu machen und all diese Dinge, um Daten für das Team zu sammeln. Aber für den Fahrer selbst gibt es nicht viel, was man tun kann.»

Einen spannenden Moment gab es: Seine vordere linke Bremse fing Feuer, als er die Box verließ.

Der Spanier: «Ich war überzeugt, dass das Feuer aufhören würde, sobald ich das Tempo erhöhe, die Belüftung spielt auch eine Rolle. Aber Imola hat die längste Boxengasse, bis man den Pitlimiter freigibt. Es fühlte sich also lang an im Auto, aber ich denke, alles war in Ordnung.»

Alonso hielt sich mit einem Urteil über das Upgrade-Paket zurück, das das Team in Imola zum ersten Mal einsetzte: «Ich denke, wir haben im FP1 und im FP2 mit dem Auto von Lance viel mit verschiedenen Paketen experimentiert. FP3 war ein weiteres Experiment. Ein weiteres jetzt im Rennen, weil ich aus der Boxengasse gestartet bin. Ich denke, es ist noch zu früh, um Schlüsse zu ziehen.»

Es sei schwer zu beurteilen, ob die für Sonntag vorgenommenen Änderungen an der Abstimmung das Auto tatsächlich verbessert haben. Alonso: «Um ehrlich zu sein, habe ich das Auto im Vergleich zum Rest des Wochenendes ähnlich empfunden. Aber natürlich hat das Team alle Sensoren, alle Werkzeuge, um die Leistung des Autos besser zu analysieren, also müssen wir abwarten, was die Zahlen sagen und ob wir eine Richtung für die nächsten Rennen finden.»

Emilia Romagna-GP, Autodromo Enzo e Dino Ferrari

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:25:25,252 h
02. Lando Norris (GB), McLaren, +0,725 sec
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +7,916
04. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +14,132
05. Carlos Sainz (E), Ferrari, +22,325
06. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +35,104
07. George Russell (GB), Mercedes, +47,154
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +54,776
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1:19,556 min
10. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +1 Runde
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +1
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +
13. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +1
14. Esteban Ocon (F), Alpine, +1
15. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +1
16. Pierre Gasly (F), Alpine, +1
17. Logan Sargeant (USA), Williams, +1
18. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +1
19. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +1

Out
Alex Albon (T), Williams, Aufgabe

WM-Stand (nach 7 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 161 Punkte
02. Leclerc 113
03. Pérez 107
04. Norris 101
05. Sainz 93
06. Piastri 53
07. Russell 44
08. Hamilton 35
09. Alonso 33
10. Tsunoda 15
11. Stroll 9
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 6
14. Ricciardo 5
15. Ocon 1
16. Magnussen 1
17. Albon 0
18. Zhou 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 268 Punkte
02. Ferrari 206
03. McLaren 154
04. Mercedes 79
05. Aston Martin 42
06. Racing Bulls 20
07. Haas 7
08. Alpine 1
09. Williams 0
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 13.06., 14:45, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 15:35, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Do. 13.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 17:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 13.06., 17:50, ORF Sport+
    Motorradsport: Erzbergrodeo
  • Do. 13.06., 19:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 13.06., 19:45, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 20:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
12