Formel 1: Urteil zur Ferrari-Kollision

Lewis Hamilton in Monaco: Hoffen auf bessere Zeiten

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton 2023 in Monaco

Lewis Hamilton 2023 in Monaco

​Mercedes-Star Lewis Hamilton hat den Grand Prix von Monaco drei Mal gewinnen können, aber seit mehr als einem halben Jahr keine Top-Fünf-Platzierung eingefahren. Der Rekord-Champion glaubt an die Wende.

Ausgerechnet nach Monaco kommt Mercedes-Star Lewis Hamilton mit einer erschreckenden Bilanz: sieben Abschlusstrainings 2024, sechs Niederlagen gegen George Russell.

Und in den Rennen sieht es kaum besser aus: über einen sechsten Platz ist Hamilton nicht hinausgekommen, wie zuletzt in Miami und in Imola. Die letzte Top-Fünf-Platzierung geht zurück auf Ende Oktober 2023 in Mexiko.

Niemand wäre so respektlos und dumm zu behaupten, Lewis Hamilton habe vergessen, wie er Rennwagen fahren muss. Aber Hand aufs Herz: Freunde sind die Mercedes-Modelle der Flügelwagen-Generation und der erfolgreichste aller F1-Piloten bislang nicht geworden. Über weite Strecken ist der junge George Russell mit jenen Autos besser zurande gekommen, die Teamchef Toto Wolff freimütig als Diven bezeichnet hat.

Kommt ausgerechnet in Monaco die Wende, wo Hamilton 2008 mit McLaren sowie 2016 und 2019 mit Mercedes triumphieren konnte? Was können die zahlreichen Fans des künftigen Ferrari-Piloten erwarten?

Der 39-jährige Engländer, seit Saudi-Arabien 2021 ohne Sieg, sagt im Fahrerlager des Circuit de Monaco: «Wir packen alles ans Auto, was wir an Abtrieb finden können und haben hier auch einen neuen Frontflügel. Es ist kein Geheimnis, dass ich kein Fan der Autos von 2022 und 2023 gewesen bin. Aber mit diesem Wagen spüre ich Fortschritt. Und es sollte deutlich besser laufen als vor einem Jahr.»

«Die Simulation erlaubt dir so viele Möglichkeiten, vorab festzulegen, was auf einer bestimmten Rennstrecke die beste Abstimmung ist – Bodenfreiheit, Abtrieb, Balance, Gewichtsverteilung, Radsturz und so fort. Aber dann kann es vorkommen, dass du zur Bahn kommst und merkst, es ist alles ein wenig anders. Das Handling dieses Autos ist berechenbarer als bei den Modellen zuvor, also hoffe ich auf ein besseres Wochenende.»

«Wir haben es noch nicht geschafft, den Wagen konstant ins beste Arbeitsfenster zu bringen. Daran müssen wir arbeiten. Die Platzierungen in der Quali machen mir keine Sorgen. Meine Leistungen in den Rennen sind 2024 anständig, und ich weiss, dass wir das besser können. Aber die Saison ist lang genug, um das auf die Reihe zu bekommen.»

Das Goldene Buch des Monaco-GP

2023 Max Verstappen – Red Bull Racing *
2022 Sergio Pérez – Red Bull Racing
2021 Max Verstappen – Red Bull Racing
2020 Rennen abgesagt
2019 Lewis Hamilton – Mercedes *
2018 Daniel Ricciardo – Red Bull Racing *
2017 Sebastian Vettel – Ferrari
2016 Lewis Hamilton – Mercedes
2015 Nico Rosberg – Mercedes
2014 Nico Rosberg – Mercedes *
2013 Nico Rosberg – Mercedes *
2012 Mark Webber – Red Bull Racing-Renault *
2011 Sebastian Vettel – Red Bull Racing-Renault *
2010 Mark Webber – Red Bull Racing-Renault *
2009 Jenson Button – BrawnGP-Mercedes *
2008 Lewis Hamilton – McLaren-Mercedes
2007 Fernando Alonso – McLaren-Mercedes *
2006 Fernando Alonso – Renault *
2005 Kimi Räikkönen – McLaren-Mercedes *
2004 Jarno Trulli – Renault *
2003 Juan Pablo Montoya – Williams-BMW
2002 David Coulthard – McLaren-Mercedes
2001 Michael Schumacher – Ferrari
2000 David Coulthard – McLaren-Mercedes
1999 Michael Schumacher – Ferrari
1998 Mika Häkkinen – McLaren-Mercedes *
1997 Michael Schumacher – Ferrari
1996 Olivier Panis – Ligier-Mugen-Honda
1995 Michael Schumacher – Benetton-Renault
1994 Michael Schumacher – Benetton-Ford *
1993 Ayrton Senna – McLaren-Ford
1992 Ayrton Senna – McLaren-Honda
1991 Ayrton Senna – McLaren-Honda *
1990 Ayrton Senna – McLaren-Honda *
1989 Ayrton Senna – McLaren-Honda *
1988 Alain Prost – McLaren-Honda
1987 Ayrton Senna – Lotus-Honda
1986 Alain Prost – McLaren-TAG Porsche *
1985 Alain Prost – McLaren-TAG Porsche
1984 Alain Prost – McLaren-TAG Porsche *
1983 Keke Rosberg – Williams-Ford
1982 Ricardo Patrese – Brabham-Ford
1981 Gilles Villeneuve – Ferrari
1980 Carlos Reutemann – Williams-Ford
1979 Jody Scheckter – Ferrari *
1978 Patrick Depailler – Tyrrell-Ford
1977 Jody Scheckter – Wolf-Ford
1976 Niki Lauda – Ferrari *
1975 Niki Lauda – Ferrari *
1974 Ronnie Peterson – Lotus-Ford
1973 Jackie Stewart – Tyrrell-Ford *
1972 Jean-Pierre Beltoise – BRM
1971 Jackie Stewart – Tyrrell-Ford *
1970 Jochen Rindt – Lotus-Ford
1969 Graham Hill – Lotus-Ford
1968 Graham Hill – Lotus-Ford *
1967 Denny Hulme – Brabham-Repco
1966 Jackie Stewart – BRM
1965 Graham Hill – BRM *
1964 Graham Hill – BRM
1963 Graham Hill – BRM
1962 Bruce McLaren – Cooper-Climax
1961 Stirling Moss – Lotus-Climax *
1960 Stirling Moss – Lotus-Climax *
1959 Jack Brabham – Cooper-Climax
1958 Maurice Trintignant – Cooper-Climax
1957 Juan Manuel Fangio – Maserati *
1956 Stirling Moss – Maserati
1955 Maurice Trintignant – Ferrari
1950 Juan Manuel Fangio – Alfa Romeo *
* Sieg von der Pole-Position

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 24.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 15:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo. 24.06., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 24.06., 17:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 24.06., 17:45, ORF Sport+
    Motorsport: Le Tour Auto
  • Mo. 24.06., 17:45, Motorvision TV
    UK Rally Show
» zum TV-Programm
12