MotoGP: GASGAS wird wieder zu KTM

Kanada-GP: Haas-Triumphfahrt im Regen endet punktlos

Von Silja Rulle
Blau statt grün: Nico Hülkenberg (v.) und Kevin Magnussen starteten den Kanada-GP als einzige Piloten auf den blau markierten Regenreifen

Blau statt grün: Nico Hülkenberg (v.) und Kevin Magnussen starteten den Kanada-GP als einzige Piloten auf den blau markierten Regenreifen

Mit Regenreifen konnten die beiden Haas-Piloten zu Rennbeginn durchs Feld pflügen. Zum Ende des Grands Prix von Kanada landen Nico Hülkenberg und Kevin Magnussen dann aber beide außerhalb der Punkte.

Was als Paradefahrt für die Haas-Fahrer Nico Hülkenberg und Kevin Magnussen begann, endete knapp außerhalb der Punkte.

Die beiden Haas-Piloten waren als einzige Fahrer im Feld mit Regenreifen statt mit Intermediates in den Großen Preis von Kanada gestartet (Magnussen von Platz 14, Hülkenberg von Platz 17).

Zunächst brachte die außergewöhnliche Reifenwahl beide Haas-Fahrer nach vorne, beide kamen mit den Bedingungen auf der doch ziemlich nassgeregneten, aber langsam trocknenden Strecke deutlich besser klar als die anderen 18 Piloten auf Intermediates, bei denen Rutschgefahr drohte.

Magnussen war zwischenzeitlich sogar Vierter, Hülkenberg schaffte es auf Platz 7. Doch der Zauber hielt nicht lang.

Die Strecke trocknete ab, die Regenreifen wurden für die immer trockeneren Bedingungen schwieriger zu fahren. Kevin Magnussen wurde vergleichsweise schnell an die Box geholt - wohl zu früh. Der Stopp lief dann auch noch nicht rund, dauerte über acht Sekunden. Er kam als 14. wieder raus.

Sechs Runden später, also in Runde 13, kam Hülkenberg zum Reifenwechsel. Der ursprüngliche Vorteil in den komplett nassen Bedingungen wurde konsumiert vom Extra-Wechsel.

Durch die vielen Ausfälle im Feld landeten schließlich beide Haas knapp hinter den Punkterängen: Hülkenberg Platz 11, Magnussen Platz 12.

Nico Hülkenberg: «Die ersten 10 Runden liefen wirklich gut, aber dann trocknete die Strecke ab, so dass die ganze Arbeit wieder zunichte gemacht wurde. Aber wir wussten, dass es zu diesem Szenario kommen würde.»

Später kam ihnen dann auch noch das Timing des Safety Cars in die Quere. Kurz nach den Stopps der beiden auf Slicks in den Runden 42 und 44 kam Bernd Mayländer nach dem Sainz/Albon-Crash raus.

Kevin Magnussen ist trotz seiner augenscheinlichen Triumphfahrt zu Beginn des Rennens insgesamt enttäuscht: «Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir heute das Beste aus dem Rennen herausgeholt haben. Wir haben die vielen Möglichkeiten, die sich uns boten, nicht genutzt. Das ist enttäuschend.»

Der Däne: «Ich glaube, dass wir zu früh von den Regenreifen in die Box kamen. Es fühlte sich zu Beginn des Rennens so an, als würde etwas kommen, aber am Ende kam es nicht.»

Die Piloten im Unterschied zu allen anderen Teams auf Regenreifen statt Inters rauszuschicken, ist eine Entscheidung, die Teamchef Ayao Komatsu im Nachhinein für richtig hält. Der Japaner, der seit dem Jahreswechsel neuer Haas-Boss ist: «Das war gut. Sowohl Kevin als auch Nico haben einen guten, sehr guten Job gemacht, viele Positionen gutgemacht. Wir sind mit Kevin zum richtigen Zeitpunkt an die Box gekommen, nur um es dann durch unser Boxenstopp-Problem wieder zunichte zu machen. Was die Pace angeht, wollten wir bei Kevin früh auf Slicks wechseln, aber im Nachhinein war es zu früh, und Nicos Timing war absolut perfekt.»

Kanada-GP, Circuit Gilles Villeneuve

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:45:47,927 h
02. Lando Norris (GB), McLaren, +3,879 sec
03. George Russell (GB), Mercedes, +4,317
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +4,915
05. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +10,199
06. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +17,510
07. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +23,625
08. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +28,672
09. Pierre Gasly (F), Alpine, +30,021
10. Esteban Ocon (F), Alpine, +30,313
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +30,824
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +31,253
13. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +40,487
14. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +52,694
15. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +1 Runde

Out
Carlos Sainz (E), Ferrari, Crash
Alex Albon (T), Williams, Crash
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, Crash
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Motor
Logan Sargeant (USA), Williams, Crash

WM-Stand (nach 9 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 194 Punkte
02. Leclerc 138
03. Norris 131
04. Sainz 108
05. Pérez 107
06. Piastri 81
07. Russell 69
08. Hamilton 55
09. Alonso 41
10. Tsunoda 19
11. Stroll 17
12. Ricciardo 9
13. Oliver Bearman (GB) 6
14. Hülkenberg 6
15. Gasly 3
16. Albon 2
17. Ocon 2
18. Magnussen 1
19. Zhou 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 301 Punkte
02. Ferrari 252
03. McLaren 212
04. Mercedes 124
05. Aston Martin 58
06. Racing Bulls 28
07. Haas 7
08. Alpine 5
09. Williams 2
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 23:40, Motorvision TV
    Hi-Tec Drift Allstars Series Australia
  • Fr. 14.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 00:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 15.06., 00:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 15.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 02:40, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 15.06., 03:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Sa. 15.06., 03:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 15.06., 03:30, DF1
    The Speedgang
  • Sa. 15.06., 04:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5