MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Christian Horner: Timing der Stopps entscheidend

Von Adam Cooper
Max Verstappen gewann den GP von Kanada

Max Verstappen gewann den GP von Kanada

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner erklärt, wie Safety Cars und Boxenstopp-Strategie Max Verstappen zum Sieg vor Lando Norris und George Russell verholfen haben und warum das Timing so wichtig war.

Red Bull Racing-Pilot Max Verstappen fiel zwischenzeitlich auf den dritten Platz zurück, doch er kämpfte sich stilvoll zurück und holte beim GP von Kanada den 60. Sieg seiner Karriere, indem er sich in den letzten Runden von McLaren-Pilot Lando Norris absetzte.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner stellte klar, dass es eine erfolgreiche gemeinsame Anstrengung des Fahrers und seines Teams war, um nach dem enttäuschenden sechsten Platz beim letzten Rennen in Monaco wieder auf die Beine zu kommen: «Das ist ein wohlverdienter Sieg heute. Schauen Sie sich nur die Restarts an, schauen Sie sich an, wie er die Bedingungen wirklich nutzen konnte. Und ich denke, er war in Topform und hat gut mit dem Kommandostand zusammengearbeitet.»

Horner: «Ich denke, wir haben strategisch die richtigen Entscheidungen getroffen. Wir haben während des Rennens die richtigen Anpassungen vorgenommen, und wir haben gut auf das reagiert, was um uns herum geschah. Es war also ein sehr fruchtbringendes Rennen, das wir gewonnen haben.»

Horner sagte, dass das Auto auf der nassen Strecke zu Beginn des Rennens gut funktionierte: «Unter diesen Bedingungen muss man natürlich mit allen Sinnen fahren. Und ich denke, er hat heute einen unglaublichen Job gemacht. Aber wir haben mit dem Kommandostand zusammengearbeitet und alles richtig gemacht. Ich denke, wenn man sich das Rennen anschaut, dann sahen wir im ersten Stint zu Beginn des Rennens sehr konkurrenzfähig aus, und wir haben George ziemlich Druck gemacht. Ich denke also, dass wir bei den nassen Bedingungen ziemlich gut aufgestellt waren.»

Der Brite weiter: «Und dann fielen wir leider ein wenig hinter George zurück, als das DRS freigeschaltet wurde. Als die Strecke abtrocknete, sah es so aus, als hätte der Mercedes mehr Probleme. Wir hatten Mühe, an ihm vorbeizukommen, und das verschaffte Lando einen freien Durchgang. Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als sei McLaren der Favorit auf den Rennsieg. Dann kamen natürlich die Boxenstopps, und wir fuhren zu einem weiteren neuen Satz Intermediates. An diesem ersten Punkt gab es ein Safety-Car, und das hat dann alles neutralisiert.»

Horner betont: «Entscheidend war, dass der Führende Norris die Boxeneinfahrt verpasste, als das Safety Car herauskam, und eine Extrarunde drehen musste, wodurch er von der Führung auf den dritten Platz zurückfiel.»

Horner sagte, er hätte erwartet, dass McLaren Norris ohnehin an die Box geholt hätte, da der Dreher von Logan Sargeant im Williams ein Safety Car auszulösen drohte: «Wir wären reingekommen, weil die Reifen kaputt waren und wir wussten, dass der Regen kommen würde. Um ehrlich zu sein, war ich überrascht, dass sie dem nicht zuvorkamen, denn es sah so aus, als würde es ein Safety Car werden. Aber es ist eine Art Rache. Ich glaube, GP (Ingenieur Gianpiero Lambiase, Anm.) hat die Bemerkung gemacht, die ich 40 Runden zu früh fand. Aber in der Tat war es manchmal so, wie die Safety-Cars fahren, und es war eine Rache für Miami.» Safety-Car-Glück und -Pech mal andersherum.

Horner sagte, dass die beim Boxenstopp vorgenommenen Änderungen das Auto verbesserten, als die Strecke abtrocknete und Slicks eine Option wurden: «Ich denke, dass die Anpassungen, die wir damals vorgenommen haben, uns in eine bessere Position gebracht haben. Als die Strecke abtrocknete, waren wir in der Lage, einen konstanten Abstand zu halten, und dann ging es nur noch darum, den Übergang zum richtigen Zeitpunkt zu schaffen, denn der erste Sektor war ziemlich feucht, und wenn man aus der Boxengasse herausfährt, verliert man natürlich einen großen Teil der Temperatur. Ich hatte also das Gefühl, dass wir den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel auf den Medium-Reifen erwischt haben.»

McLaren ging ein Risiko ein und ließ Norris zwei Runden lang auf seinen abgenutzten Intermediates fahren, nachdem Verstappen auf Slicks gewechselt hatte, um eine Lücke zu schaffen.

Horner: «Während Lando in der Lage war, genug Kapital daraus zu schlagen, um die 20-Sekunden-Marke zu erreichen und eine Runde lang um diese Marke herum zu fahren, wurden die Reifen offensichtlich mit jeder Runde, die wir gefahren sind, wärmer.»

Der Brite: «Ich war überrascht, dass sie ihn nicht nach einer, sondern erst nach zwei Runden reagiert haben. Und das war entscheidend, denn so konnte Max eine weitere Runde fahren, um die Temperatur zu erhöhen. Als Lando an die Box kam, hatte Max Reifen, die gerade im Fenster waren, und konnte direkt vorbeifahren und bis zum ersten Sektor einen Vorsprung von drei Sekunden herausfahren. Das Timing war also entscheidend.»

Horner weiter: «Und dann gab es natürlich einen ziemlichen Kampf hinter uns. Und als dann ein paar Runden vor Schluss das Safety Car kam, war es ein direkter Kampf. Lando hatte zwei Runden lang bessere Reifen als wir. George hatte die Gelegenheit zum Boxenstopp genutzt. Wir waren schnell genug, um uns abzusetzen und bis zum Ende des Rennens einen Vorsprung von etwa drei Sekunden herauszufahren. Als die Strecke abtrocknete, hatten wir eine gute Pace und einen guten Reifenabbau. Es war ein fantastisches Rennen, das Max gewinnen konnte.»

Kanada-GP, Circuit Gilles Villeneuve

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:45:47,927 h
02. Lando Norris (GB), McLaren, +3,879 sec
03. George Russell (GB), Mercedes, +4,317
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +4,915
05. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +10,199
06. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +17,510
07. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +23,625
08. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +28,672
09. Pierre Gasly (F), Alpine, +30,021
10. Esteban Ocon (F), Alpine, +30,313
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +30,824
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +31,253
13. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +40,487
14. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +52,694
15. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +1 Runde

Out
Carlos Sainz (E), Ferrari, Crash
Alex Albon (T), Williams, Crash
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, Crash
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Motor
Logan Sargeant (USA), Williams, Crash

WM-Stand (nach 9 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 194 Punkte
02. Leclerc 138
03. Norris 131
04. Sainz 108
05. Pérez 107
06. Piastri 81
07. Russell 69
08. Hamilton 55
09. Alonso 41
10. Tsunoda 19
11. Stroll 17
12. Ricciardo 9
13. Oliver Bearman (GB) 6
14. Hülkenberg 6
15. Gasly 3
16. Albon 2
17. Ocon 2
18. Magnussen 1
19. Zhou 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 301 Punkte
02. Ferrari 252
03. McLaren 212
04. Mercedes 124
05. Aston Martin 58
06. Racing Bulls 28
07. Haas 7
08. Alpine 5
09. Williams 2
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5