Kubica wechselt auf KERS

Von Peter Hesseler
Formel 1
Kubica steigt mit null Punkten auf KERS um

Kubica steigt mit null Punkten auf KERS um

Der Pole hat die Vorteile des Hybridsystems erkannt und will als letzter Fahrer mit Energie-Rückgewinnungs-Teams mit E-Power starten, aber vorerst nur im Training.

BMW-Sauber bleibt dabei. Das Hybridsystem KERS (kinetic energy recovery system) ist ein Vorteil. Besonders auf den langen Geraden von Malaysia half es den Piloten mit KERS bei Überholvorgängen und Zweikämpfen. Dann konnte Sie ihre 82 PS an Elektro-Power, die für 6,6, Sekunden pro Runde bereitstehen, wirksam nutzen.

Der Kurs von Shanghai wird von seiner Charakteristik her ähnlich bewertet wie der von Sepang. Es wird also beim Vorteil des KERS-Systems bleiben.

Nachdem bei BMW-Sauber Nick Heidfeld im Training von Malaysia das Auto mit und ohne das rund 35 Kilo schwere KERS-System verglichen hat, entschied er sich für das Rennen wieder KERS an Bord zu nehmen und einzusetzen. Er wurde Zweiter im Abbruchrennen von Sepang, hat aber in der Qualifikation, in der das Überholen irrelevant ist, bislang Nachteile gegenüber Kubica.

Nun folgt offenbar [*Person Robert Kubica*], der diese Neuerung bislang hartnäckig abgelehnt hat. Der Pole wird das System als letzter Fahrer der damit ausgestatten Riege am Freitag in Shanghai ausprobieren und das Handling auf Grundlage von weniger frei platzierbaren Ballastgewichten anschließend analysieren.

«Wir müssen es versuchen und dann mal schauen», sagte der Krakauer am Donnerstag in China. Mit Blick auf die Erfahrungen von Teamkollege Heidfeld fügte er hinzu: «Es hat aus unserer Sicht vor allem in Malaysia, aber auch in Melbourne Vorteile gebracht. Natürlich sind die Nachteile für mich etwas größer als bei anderen», meinte Kubica mit Blick auf seine Größe und sein Gewicht.

Er wiegt 12 Kilo mehr als Heidfeld. Dadurch verringert sich das Ballastgewicht, mit dem er den Schwerpunkt des Fahrzeugs optimieren kann, um zehn Kilo.

«Ich hoffe aber, dass der Vorteil des Systems alle Nachteile weiterhin überwiegt. Wir müssen es uns anschauen«, sagte der 1,84 Meter große und 71 Kilogramm schwere Pilot. Heidfeld wiegt 59 Kilo und ist überdies 20 Zentimeter kleiner, hat also auch mehr Stauraum für Ausgleichsgewichte zur Verfügung.

Das daraus resultierende «Problem ist die Fahrzeugbalance», erklärt Kubica.

Da sich die Gewichtsverteilung nach hinten verschiebt, werden auch die hinteren Reifen stärker belastet. «Es hängt viel vom allgemeinen Griplevel ab», so Kubica abschließend.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE