Stuck: Werke sollen umdenken

Von Peter Hesseler
Formel 1
Hans-Joachim Stuck

Hans-Joachim Stuck

Der ehemalige Formel1-Pilot sieht die Automobilhersteller idealerweise nur noch als Lieferanten von Motoren. Erfolge Marke Brawn-Mercedes seien preiswerter.

Der frühere Formel-1-Pilot Hans-Joachim Stuck fordert die im GP-Sport vertretenen Automobilwerke zum Umdenken auf.

Nach der jüngsten Schmach für die Hersteller in der Türkei, wo Jarno Trulli (Toyota) als bester Werksfahrer Rang vier erzielte, wo Robert Kubica als bester BMW-Sauber-Pilot mit Rang 7 seine ersten WM-Punkte 2009 einfuhr, wo Ferrari mit Felipe Massa als Sechstem drei Punkte eroberte und McLaren-Mercedes auf den Rängen 13 und 14 ruhmlos leer ausging, sagt Stuck der BILD-Zeitung: «Ich verstehe nicht, wieso Mercedes oder auch BMW immer noch Autos bauen.» Er fordert drastisch: «Schluss damit! Die sollten sich auf das beschränken, was sie können: Motoren konstruieren und verkaufen.»

Der ehemalige BMW-Markenbotschafter, heute in Dienste von VW, argumentiert, Mercedes verkaufe seine Motoren jetzt für zehn Millionen Euro an die Überflieger von Brawn, wird Weltmeister und kassiert noch.»

Damit sei die eigene Beteiligung am derzeit erfolglosen McLaren-Team, die viel Geld koste, ad absurdum geführt.

Und zu BMW sagt Striezel Stuck: «Die fahren genauso schlimm hinterher.» Er rät den Bayerischen Motorenwerken, die Mitte 2006 ein Grossteil des Schweizer Sauber-Teams übernahmen: «BMW sollte einen Deal mit Red Bull schmieden und dort seine Motoren einbauen.»

Diese Idee, sich den Shootingstar Sebastian Vettel auf diesem Wege im Handstreich einzuverleiben, hatte allerdings Mercedes schon. Die Stuttgarter bauen derzeit den besten und begehrtesten Motor im Feld und haben überdies das beste Energierückgewinnungssystem KERS im Angebot.

BMW-Sportchef Dr. Mario Theissen hat die Möglichkeit, gegnerische Teams mit Kundenmotoren auszustatten, bislang stets abgelehnt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:00, RTL
    2020! Menschen, Bilder, Emotionen
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 01:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 02:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 03:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
» zum TV-Programm
7DE