Grünes Licht für Mexiko: Strecke von FIA inspiziert

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Wie üblich bei neuen oder umgebauten Strecken wird alles erst auf den letzten Drücker fertig. Aber Charlie Whiting, der Sicherheitsdelegierte der Formel 1, hat die Piste abgenommen.

Charlie Whiting – Sicherheitsdelegierter der Formel 1, Starter und Ansprechpartner der Rennställe in Sachen Reglement in Personalunion – ist über Mexiko nach Austin gereist: Der Engländer hat zusammen mit einer Delegation des Autoverbands FIA die erneuerte Rennstrecke «Autódromo Hermanos Rodríguez» inspiziert und für gut befunden. Damit steht der Rückkehr des Mexiko-GP, erstmals seit 1992, nichts mehr im Weg, und nach 15 Monaten Arbeit werden die Fans in Mexiko-Stadt endlich wieder Formel-1-Renner bestaunen können.

Whiting über die 4,305-Kilometer-Bahn: «Ich kann die Arbeit hier nur anerkennen und bin überzeugt, dass die Fans ein spektakuläres GP-Wochenende geniessen werden.»

Die komplette Infrastruktur wurde von Whiting unter die Lupe genommen, begleitet von Vertretern der Firma CIE (Corporacion Interamericana de Entretenimiento), jener auf Unterhaltungs-Events spezialisierten Firma, die hinter der Organisation des kommenden Mexiko-GP steht, von der FIA sowie vom mexikanischen Motorsportverband.

Federico González, Geschäftsleiter der Firma CIE: «Wir sind mit dem Umbau zufrieden und glauben, dass unsere Strecke anderen Pisten in nichts nachsteht.»

Gegenwärtig werden letzte Retuschen erledigt, so wie das Bemalen der Randsteine oder das Anbringen von Werbeplakaten. In acht Tagen dann rücken die GP-Renner auf die Piste aus.

Mexiko: Nur Monza ist schneller!

Am 1. November wird Mexiko-Stadt ins Delirium verfallen: im «Autódromo Hermanos Rodríguez» findet dann erstmals seit 25 Jahren ein Lauf zur Formel-1-WM statt. Federico González fiebert dem Rennen entgegen: «Nur Monza wird eine noch höhere Durchschnittsgeschwindigkeit haben als wir. Ich glaube, das wird den Piloten gefallen, sie werden auf unseren Bahn viel Fahrspass haben.»

«Gut, wir mussten einige Änderungen anbringen, so haben wir die überhöhte Peraltada weglassen müssen, aber wir sind nicht der Meinung, dass dies die Herausforderung für den Piloten wesentlich verringert hat.»

28.000 Fans allein werden im stadionähnlichen Teil sitzen, durch den die Piloten sausen. «Das wird ein Höllenlärm», freut sich González, «jedes mal, wenn Checo Pérez dort durchfährt. Er ist bei uns ein Nationalheld. Ich bin sicher, die Party-Atmosphäre der Fans wird alle mitreissen.»

Wieso die Steilwand verschwinden musste

Im Exklusiv-Interview mit SPEEDWEEK.com hatte Formel-1-Pistenarchitekt Hermann Tilke über den mexikanischen Kurs festgehalten: «Ein vernünftiges Design zu finden – unter den Vorgaben in Sachen Sicherheit und punkto Platzangebot, das war die grösste Herausforderung. Die Sicherheitsauflagen der FIA sind streng, und es ist dann nicht ganz einfach, das alles umzusetzen, wenn du innerhalb bestimmter Grenzen arbeiten musst. Auf Bildern aus der Vogelperspektive kann man das sehr schön sehen: die Piste liegt inzwischen mitten in der Stadt, und wir konnten mit dem Grundstück nicht nach aussen ausweichen. Innen wie aussen gibt es eine Reihe von Sportanlagen wie Tennisplätze oder wie das Baseball- und Veranstaltungs-Stadion, die mussten alle erhalten bleiben. Es war eine Herausforderung, hier eine Lösung zu finden, die den Ansprüchen aller genügt. Ich finde aber, dass uns das sehr gut gelungen ist, wir dürfen uns auf eine sehr schöne Rennstrecke freuen.»

Und war war nun mit der legendären Peraltada? Tilke weiter: «Wir hatten an der Aussenseite dieser tollen Kurve einfach kein Land, auf welches wir ausweichen konnten, um die erforderliche Auslaufzone zu bauen. Und die Kurve ist so schnell, dass diese Auslaufzone ein Muss gewesen wäre. Eine andere Idee wäre dann gewesen, den Pistenverlauf beizubehalten, aber nach innen zu verlegen, so wie wir das bei anderen Rennstrecken auch schon gemacht haben. Aber auch da waren wir eingeschränkt, wegen des Stadions. Zudem gab es den Wunsch des Promoters, dass wir die Piste durch genau dieses Stadion führen, weil das für die Fans eine ganz tolle Passage bietet. Ins Stadion gehen mehrere zehntausend Leute hinein. Die Autos kommen aus hohen Tempi heran, bremsen dann hart ab und fahren in dieses Geschlängel.»

Wieviele Fans werden aufs Gelände gelassen, nachdem die ersten Karten im Handumdrehen ausverkauft waren? Hermann Tilke: «Der erste Grand Prix wird zeigen müssen, wo wir noch etwas dazustellen könnten, also für 2016. Jetzt könnte man theoretisch 150.000 Fans unterbringen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 13.05., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 13.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 13.05., 19:45, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 13.05., 21:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3DE