Bergring: Heute vor 10 Jahren starb Vince Kinchin

Von Ivo Schützbach
Grasbahn

Der Engländer Vincent Kinchin hat an Pfingsten 2010 auf dem Bergring in Teterow mit damals 42 Jahren sein Leben gelassen. Sein Freund Mitch Godden erinnert sich an diesen schlimmen Tag.

«Vince war den ganzen Tag gut unterwegs, er wollte es auf dem Bergring einmal aufs Podium schaffen», erzählte sein Freund und Fahrerkollege Mitch Godden, mit dem er fast alle Rennen gemeinsam besuchte, gegenüber SPEEDWEEK.

Im Hoffnungslauf geschah das Unglück, als Kinchin einem vor ihm gestürzten Fahrer nicht ausweichen konnte und über dessen Maschine flog.

Godden war nach dem Unfall schnell zur Stelle und sprach mit dem Arzt: «Er sagte mir, dass es nicht gut steht um Vince. Er war auf der Stelle bewusstlos, zeigte null Reaktion. Anfangs war sein Herz noch okay, seine Atmung ging aber schwer. Dann hat sein Herz ausgesetzt, und er wurde zweimal wiederbelebt.»

Um im Fall einer weiteren nötigen Reanimation parat zu sein, verzichteten die Ärzte auf den Transport mit dem Helikopter und brachten den Engländer stattdessen mit dem Krankenwagen ins Güstrower Krankenhaus, wo er wenig später starb.

Kinchin war ein altgedienter Grasbahn-Spezialist. Bereits 1988 nahm er am British Masters teil. Seit seinem elften Lebensjahr fuhr er Rennen, insgesamt 31 Saisonen. Mehrfach erreichte der 42-Jährige das Grasbahn-EM-Finale, der ganz große Erfolg blieb ihm aber verwehrt.

«Wie mir die Ärzte mitteilten, erlag Vince den inneren Verletzungen», so Godden. «Von außen sah es gar nicht so schlimm aus. Anscheinend hatte er auch hinter dem rechten Ohr eine Verletzung. Eventuell, weil er mit dem Kopf irgendwo hängen blieb.»

Kinchin hinterließ seine Frau Yvonne sowie die Söhne Henry und Ronnie.

Wir erinnern uns an einen immer freundlichen, lustigen, offenen und hilfsbereiten Menschen, die Fans verloren einen der spektakulärsten und kampflustigsten Grasbahn-Piloten.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm