Gespann-Masters in Melsungen mit Bischoff/Siebert

Von Rudi Hagen
Reaktiviert für Melsungen: Oswald Bischoff und Mario Siebert

Reaktiviert für Melsungen: Oswald Bischoff und Mario Siebert

Der MSC Melsungen veranstaltet am 6./7. August auf der Bahn an der St. Georgsbrücke sein 60. Internationales Grasbahnrennen. In diesem Rahmen findet Runde 3 des Gespann-Masters statt. Bischoff/Siebert sind auch dabei.

Nach zwei Ausfällen aufgrund der Corona-Pandemie wird am kommenden Wochenende zum 60. Mal ein Internationales Grasbahnrennen beim MSC Melsungen ausgetragen. 44 Jahre lang hatte Franz Pickenhahn den Vorsitz in diesem nordhessischen Traditionsverein. Das Rennen am 6. und 7. August ist das erste unter der Regie von Stefan Sonntag, einem ehemaligen Gespannfahrer, der Pickenhahns Nachfolge als 1. Vorsitzender angetreten hat.

Sportleiter Harald Pickenhahn hat ein interessantes Fahrerfeld bei den Internationalen Solisten verpflichtet, unter anderem mit den Langbahn-Weltmeistern Romano Hummel (NL) und Mathieu Trésarrieu (F) , dem dreifachen Europameister Stephan Katt und dem dänischen GP-Piloten Jacob Bukhave. Auch die I-Gespanne sind mit Venus/Heiß, Brandhofer/Mollema, Holstein/Bartlett, Schramm/Schiemer, Hundsrucker/Löffler und Zwetsch/Caric gut besetzt.

Neben den Rennen der B-Solisten, Enduros und Karts wird zudem der dritte Durchgang zum diesjährigen Gespann-Masters, einer internationalen Rennserie für B-Gespanne, am Samstag und Sonntag ausgefahren. Zehn Gespanne sind gemeldet.

Die Teams Fabian Müller/Peter Maurer vom MSC Klein-Krotzenburg (privat verhindert) und die bisher Führenden in dieser Serie, David Kolb/Patrick Herbst (MSC Angenrod), können nicht dabei sein. Letztere waren beim Bahnpokal in Mulmshorn nach einem misslungenen Startversuch gestürzt, Kolb hat seine Verletzungen noch nicht auskuriert.

Mit Davey Dodds/Silvia Middel konnte in den Niederlanden eine neue Paarung für das Masters gewonnen werden. Dazu fahren die Melsunger Clubfahrer Udo Poppe und Martin Weick genauso außer Konkurrenz mit wie Oswald Bischoff (MSC Angenrod) und Masters-Rennleiter Mario «Locke» Siebert vom MSC Melsungen als Beifahrer.

«Da ein Team fehlte und es ein Heimrennen für uns ist, starten wir», sagte Siebert im Vorfeld des Rennens, «und zu Ehren von Franz Pickenhahn, mit dem wir sehr verbunden sind, fahren wir mit der Nummer 44, denn solange war Franz beim MSC Melsungen verantwortlich tätig, aber für uns ist es definitiv eine einmalige Sache.» 1997, 1998 und 1999 wurden Bischoff/Siebert jeweils Dritte der Grasbahn-Europameisterschaft Seitenwagen.

Fahrerfeld Gespann-Masters Melsungen:

1. Mike Kolb/Thorsten Ruf (MSC Angenrod)
2. Nicole Standke/Resi Hölper (AC Rastede/MSC Nordhastedt)
3. Jens Lorei/Ralf Bittner (MSC Echzell/MSC Nidda)
4. Patrick Hermanns/Sonja Dreyer (MSC Wagenfeld/MSC Mulmshorn)
5. Anthony Sarrailh/Benjamin Gregoire (F)
6. Dennis Möhlenpage/Pascal Hillmann (MSC Wagenfeld)
7. Joachim Martens/Des Vanzonhoven (B)
8. Davey Dodds/Silvia Middel (NL)
9. Oswald Bischoff/Mario Siebert (MSC Angenrod/MSC Melsungen)
10. Udo Poppe/Martin Weick (MSC Melsungen/MSC Seligenstadt)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa.. 20.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6AT