Dörr mit Aston Martin und McLaren in ADAC GT4 Germany

Von Martina Müller
British Racing Green und Papaya-Orange: Der Aston Martin Vantage GT4 und der McLaren 570S GT4

British Racing Green und Papaya-Orange: Der Aston Martin Vantage GT4 und der McLaren 570S GT4

Der Rennstall aus Frankfurt bringt Fahrzeuge von zwei britischen Marken an den Start. Auch ADAC GT Masters-Laufsieger Andreas Wirth ist im Fahrerkader von Dörr Motorsport. Das Saisonziel ist ganz klar der Meistertitel.

Dörr Motorsport tritt auch 2021 wieder in der ADAC GT4 Germany an. Der Rennstall aus Frankfurt setzt dabei erstmals auf zwei verschiedene Fahrzeuge. Beide kommen sie aus Großbritannien: Neben dem bekannten McLaren 570S GT4 wird nun auch ein Aston Martin Vantage GT4 an den Start gebracht. «In der Dörr Group haben wir beide Hersteller im Programm. Insofern passt es sehr gut, mit McLaren und Aston Martin nun auch auf der Rennstrecke vertreten zu sein», erklärt Teamchef Rainer Dörr den Hintergrund des diesjährigen Rennprogramms in der ADAC GT4 Germany. Der Aston Martin Vantage GT4 ist in der ADAC-Serie bereits etabliert, da das Fahrzeug 2019 und 2020 von einem anderen Rennstall aufgeboten wurde. Durch das Engagement von Dörr Motorsport erhöht sich die Anzahl der für die Saison 2021 in die ADAC GT4 Germany eingeschriebenen Marken auf sechs.

Der Aston Martin wird schon in den nächsten Tagen an Dörr Motorsport ausgeliefert. «Unser Plan ist es, im März erstmals mit dem für uns neuen Fahrzeug sowie auch dem McLaren testen zu gehen», verrät Dörr. Durch zehn Jahre Motorsporterfahrung sieht er seinen Rennstall für den Einsatz von zwei verschiedenen Modellen technisch gut aufgestellt: «Es ist eher eine logistische Herausforderung, da wir nun zwei unterschiedliche Ersatzteilpakete mitnehmen müssen.»

Pilotiert wird der Aston Martin von Phil Dörr, der bereits 2019 und 2020 in der ADAC GT4 Germany für Dörr Motorsport unterwegs war, und von Andreas Wirth. «Ich freue mich unglaublich auf die anstehenden Tests, den Aston Martin sehe ich als Herausforderung», so Wirth, der bereits acht Siege im ADAC GT Masters einfahren konnte. «Mit meiner jahrelangen Erfahrung aus dem ADAC GT Masters möchte ich das gesamte Team unterstützen und vorwärtsbringen. Auch für Phil möchte ich ein Mentor sein. Ich möchte ganz vorne mitfahren.» Denselben Anspruch hat auch Teamchef Rainer Dörr. «Wir treten nicht an, um dabei zu sein. Wir wollen dieses Jahr um die Meisterschaft in der ADAC GT4 Germany kämpfen. Das ist unser höchstes Saisonziel.»

Im McLaren 570S GT4 gibt in der Saison 2021 Ben Dörr sein Debüt in der ADAC GT4 Germany. Der jüngere Bruder von Phil steigt aus dem Kartsport auf. «Es ist natürlich etwas ganz Besonders, dass Phil und Ben nun gemeinsam in einer Rennserie antreten», ist Vater Rainer Dörr stolz. «Tatsächlich ist es auch das erste Mal, dass die Zwei gegeneinander auf der Rennstrecke fahren. Somit ist die Vorfreude natürlich groß.» Ben Dörr teilt sich das McLaren-Cockpit mit Nico Hantke, der wie Dörr zuletzt ebenfalls im ADAC Kart Masters unterwegs war. «Der Wechsel vom Kart in den GT-Sport war für mich eine komplett neue Erfahrung, alles ist größer und schneller, aber es macht sehr viel Spaß. Jetzt möchte ich so schnell als möglich Erfolge einfahren», blickt Hantke voraus.

Dörr Motorsport ist in der ADAC GT4 Germany eine feste Größe. Das Team hat an bislang allen Rennen der Serie teilgenommen und konnte zwei Laufsiege einfahren. Nach Platz neun in der Team-Wertung 2019 erreichte der Rennstall 2020 Platz fünf. «Die ADAC GT4 Germany ist unserer Meinung nach die professionellste GT4-Serie im deutschsprachigen Raum. Wir fühlen uns dort sehr wohl», erläutert Rainer Dörr. «Uns gefällt vor allem der Teamgedanke mit zwei Piloten pro Fahrzeug. Außerdem finden wir es klasse, dass die Rennen in Deutschland und dem benachbarten Ausland stattfinden. Denn dies hat natürlich große Vorteile in Bezug auf Logistik und Reisekosten.». Saisonstart der ADAC GT4 Germany ist vom 14. bis 16. Mai in Oschersleben.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.09., 07:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:50, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Mo.. 20.09., 07:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.09., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 20.09., 10:30, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mo.. 20.09., 10:55, Motorvision TV
    Truck World
  • Mo.. 20.09., 13:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 20.09., 13:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE