Team Freudenberg: «Eine Nachwuchsklasse muss sein»

Von Esther Babel
IDM Moto3
v.l. Carsten und Michael Freudenberg

v.l. Carsten und Michael Freudenberg

In dieser Saison sind Carsten und Michael Freudenberg mit ihren Piloten in die Spanische Meisterschaft und den Yamaha-R6-Dunlop-Cup ausgewichen. Sie fordern eine Nachwuchsklasse für die IDM.

Bei dem einen oder anderen Gespräch, das sich zwischen DMSB, ADAC und MotorEvents um die Zukunft der Moto3-Klasse drehte, waren auch die Teambesitzer Carsten und Michael Freudenberg dabei. Immerhin zählen sie seit Jahren in der Moto3-Klasse als Nachwuchsteam schlechthin. Luca Grünwald ist nur ein Beispiel, wer als Fahrer seine Ausbildung im Team aus Bischoffswerda genossen hat, um dann den Sprung in den GP-Zirkus zu schaffen.

In diesem Jahr sind die Freudenbergs in Ermangelung einer IDM Moto3 mit ihren Piloten in die Spanische Meisterschaft ausgewichen. Mit Lukas Trautmann und Max Fritzsch sind sie bei dem im Rahmen der IDM startenden Yamaha-R6-Dunlop-Cup erfolgreich.

«Für uns als Nachwuchsteam ist eine Moto3-Klasse bei der IDM sinnvoll», stellen Michael und Carsten Freudenberg klar. «Im Moment versucht man, zwischen allen Beteiligten einen Konsens zu finden. Aus unserer Sicht muss dem Nachwuchs eine aussergewöhnliche Chance geboten werden.»

«Alle müssen die Zähne zusammenbeissen», weiss das Freudenberg-Team. «Der wirtschaftliche Aspekt darf nicht allein entscheidend sein. Denn sonst wird es auch nichts mit Nachwuchs für den GP oder die Supersport- oder Superbike-WM. Sicherlich wird viel über Geld geredet. Ein Problem ist, dass die Moto3-Klasse nicht einen Industriepartner im Rücken hat.»

Ein grosser Freund von Cups ist Michael Freudenberg nicht. Er bevorzugt als Anreiz für junge Fahrer einen astreinen Meistertitel. «Der Yamaha-Cup ist neu für uns und es läuft gut», versichert er. «Aber es ist gut, dass sich die IDM-Beteiligten zusammensetzen. Die Moto3-Klasse braucht eine Chance.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT