Ilya Mikhalchik (BMW) hofft auf Regen-Kilometer

Von Esther Babel
IDM Superbike
Ilya Mikhalchik

Ilya Mikhalchik

Mit der BMW M1000RR will Ilya Mikhalchik in der IDM Superbike 2021 wieder nach dem Titel greifen. Beim ersten Test in Aragón arbeitet er an seinen Schwächen – der Performance mit älteren Reifen. Fortsetzung in Valencia.

Für den Ukrainer aus dem Team EGS-alpha-Van Zon-BMW kommt dem Jahr 2021 eine ganz besondere Bedeutung zu. Nach zwei Meistertitel in der IDM Superbike 2018 und 2019 sollte im Vorjahr der dritte Titel her, doch Ilya Mikhalchik biss sich an Jonas Folger acht Mal die Zähne aus. Ein Umstand, der dem BMW-Piloten so gar nicht gefallen haben dürfte. Mit seiner Mannschaft und in Begleitung seiner Teamkollegen Jan Mohr, Pepijn Bijsterbosch und Tim Eby war der Vizemeister des Vorjahres jetzt drei Tage im Motorland Aragón unterwegs und reist nun weiter nach Valencia.

In Aragón war Mikhalchik bereits flott unterwegs und hatte als Mitstreiter neben seinen eigenen Teamkollegen und IDM-Konkurrent Dominic Schmitter aus internationaler Sicht noch Danny Webb mit der Kawaski und Gino Rea mit der Suzuzki als Sparringspartner an seiner Seite. Bei dem Valencia-Tagen kommt aller Voraussicht nach noch Florian Alt dazu. Viele IDM-Piloten haben den Weg zum vom IDM-Promoter angebotenen Training nicht auf sich genommen.

Doch Mikhalchik zeigt sich mit der ersten Probefahrt auf dem IDM-Bike, mit seiner BMW für die Langstrecken-Weltmeisterschaft hat er schon einige Kilometer runter, zufrieden. «Der Test in Aragón lief nicht schlecht», lautet sein Kommentar. «Ich bin viele Runden im Trockenen gefahren und habe die kompletten drei Testtage so gut genutzt, wie es nur ging. Das Gefühl mit dem Bike ist wirklich gut. Noch ist es nicht das finale Motorrad, was wir in dieser Saison fahren werden, aber das Gefühl ist bereits jetzt wirklich gut mit der BMW M 1000 RR.»

«Wir haben uns bei diesem Test auf die Race-Pace auf älteren Reifen konzentriert», verrät er noch, «weil das in der letzten Saison bei mir noch ein Schwachpunkt war. Ich muss sagen, dass ich mit den Fortschritten diesbezüglich sehr zufrieden bin. Das Team-Feeling ist wirklich super gewesen bei diesem ersten Test zurück auf dem IDM-Bike und auch mit allen Fahrern untereinander haben wir uns sehr gut verstanden. Ich freue mich jetzt auf Valencia und hoffe, dass wir dort ein paar Runden im Nassen drehen können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi.. 12.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 12.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 12.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3DE