Ströhlein (Suzuki): Auf Umwegen durch die erste Kurve

Von Esther Babel
IDM Supersport
Stefan Ströhlein will den Abstand zur Spitze verkürzen

Stefan Ströhlein will den Abstand zur Spitze verkürzen

Stefan Ströhlein vom Team Suzuki Laux/Oppermann belegte auf dem Nürburgring in der IDM Supersport die Plätze 8 und 6. Doch der Rotenburger hatte sich mehr vorgestellt.

Eigentlich kennt der 31-jährige den Kurs in der Eifel aus dem Eff-Eff. Er war schon im Yamaha-Cup und zuletzt im Suzuki GSX-R-Cup auf der Strecke unterwegs. Die Erwartungen waren demzufolge hoch. Ströhlein wollte dort anknüpfen, wo er bei der letzten Veranstaltung auf dem Lausitzring aufgehört hatte: Dort war ihm das bisher beste Saisonergebnis gelungen.

Der erste Lauf begann vergangenen Samstag hektisch. Alle Fahrer nahmen Kurs auf die erste Kurve, Ströhlein verfehlte dabei die optimale Linie. Er wurde nach aussen getragen. Nachdem er einen ausladenden Bogen geschlagen hatte, fand er sich als Vorletzter des gesamten Feldes wieder. Ihm blieb nichts anderes übrig, als das Feld von hinten aufzurollen. Nach 17 Runden wurde er als Elfter im Ziel abgewinkt, jedoch als Achter gewertet. Auf dem Nürburgring waren mehrere Gäste aus den Niederlanden angetreten, die zum Teil vor Ströhlein ankamen, aber ausserhalb der Wertung fuhren.

Für das zweite Rennen erhielt Ströhlein Punkte für Platz 6. «Wir haben das komplette Wochenende an der Fahrwerksgeometrie des Motorrads gearbeitet und ich habe mich sehr wohl darauf gefühlt», schildert er. «Der weiche Reifen, den wir ausgewählt hatten, hat gut gehalten und sich nicht wie in Zolder nach ein paar Runden aufgelöst. Im ersten Rennen war ich zum Schluss nach meiner Aufholjagd nur zwei Zehntel hinter einem Konkurrenten. Leider habe ich den Abstand zu Spitze nicht so verkürzt wie ich mir das eigentlich vorgenommen hatte.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
7AT