Nekvasil: «Dritter ist gut, aber verbesserungswürdig»

Von Esther Babel
IDM Superstock 1000
Marco Nekvasil will mehr als Platz 3

Marco Nekvasil will mehr als Platz 3

Marco Nekvasil vom Team Van Zon-Remeha-BMW will um den Titel in der IDM Superstock 1000 kämpfen. Zwei dritte Plätze gehen okay. Aber der Österreicher will mehr.

Marco Nekvasil (19), der schon einmal den Titel in der IDM Superstock 1000 einfahren konnte, musste sich erst wieder neu mit dem Lausitzring anfreunden. «Beim Testen lief auf Grund des schlechten Wetters nicht viel», berichtet der Österreicher, der sich in der Superpole Startplatz 7 erobert hatte. «Deswegen hatte ich im Training zum Saisonauftakt noch viel zu tun. Die Strecke ist sehr wellig, das macht es nicht einfach. Ausserdem war ich im Vorjahr nicht hier. Vor allem die Elektronik an der BMW S1000RR ist ein komplexes Gebiet. Aber ich habe ja gute Techniker im Rücken und daher war es für mich nicht schwer, mich da einzufinden. In der Box ist durch die vielen Fahrer natürlich viel los, aber das macht mich jetzt nicht nervös.»

Nervös wurde der großgewachsene Österreicher auch im Rennen nicht und erntete bei seinem Auftakt im Team Van Zon-Remeha-BMW mit Platz 3 seinen ersten Pokal des Jahres. Doch der BMW-Pilot will mehr. «Der Platz ist okay, aber verbesserungswürdig», stellt er fest. «Anfangs war mein Speed gut und ich konnte viele konstante Runden fahren. Zum Schluss wurde es etwas schwierig für mich mit den Reifen und Luca Grünwald konnte noch innen durchschlüpfen.»

Auch den Start ins zweite Rennen erwischte Nekvasil gut und fädelte sich erneut in der Spitzengruppe ein. «Ich musste mich kurz umstellen, da ich ohne Traktionskontrolle unterwegs war», erklärte er, nachdem er wieder Platz 3 nach Hause gefahren hatte. «Das war aber kein Problem. Die ersten zehn Runden liefen sehr gut. Zum Schluss hat dann der Grip etwas nachgelassen und ich konnte nicht mehr richtig pushen. Vor allem in der Beschleunigungsphase hat man das gemerkt. Doch nach hinten konnte ich meinen Platz erfolgreich verteidigen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE