Audi-Sportwagen-Kader fast unverändert

Von Guido Quirmbach
ILMC
Marcel Fässler (re.) wird 2011 öfter an Reinhold Joest berichten

Marcel Fässler (re.) wird 2011 öfter an Reinhold Joest berichten

Die Fahrer bleiben die die gleichen, aber zum Teil ändern sich die Paarungen. Fässler steigt auf.

Keine Überraschungen gibt es im Sportwagen-Kader von Audi für die Saison 2011. Die Besatzungen bestehen, wie es Audi schon im Vorfeld als Ziel angekündigt hat, aus den gleichen Fahrern wie im vergangenen Jahr.

Bis Le Mans steht, auch bei den Zusammensetzungen der Fahrerteams, die Vorbereitung auf das Saisonhighlight im Vordergrund. In Sebring fahren Allan McNish/Tom Kristensen/Dindo Capello sowie das letztjährige Le-Mans-Siegertrio Mike Rockenfeller/Timo Bernhard/Romain Dumas, dort allerdings noch auf dem den 2011er Regeln angepassten R15.

Beim Le-Mans-Testtag sowie in Spa und Le Mans selbst werden die gleichen Besatzungen dann im R18 antreten, dazu kommt dann der dritte des neuen geschlossenen Prototypen mit Benoît Treluyer/André Lotterer/Marcel Fässler.

Le Mans selbst wird dann voraussichtlich das Ende der langen und grossartigen Audi-Prototypen-Karriere von Dindo Capello bedeuten. Für die verbleibenden vier Läufe zum ILMC kommen dann zwei R18 zum Einsatz, die von McNish/Kristensen sowie Bernhard/Fässler gesteuert werden. Letztere werden beim «Petit Le Mans» noch von Bernhards Porsche-Werksfahrerkollege Romain Dumas unterstützt.

Für den Schweizer Marcel Fässler ein Aufstieg innerhalb des Audi-Teams, er wird neben den drei gesetzten Piloten McNish, Kristensen und Bernhard die meisten Rennen für die Ingolstädter bestreiten. Neben seinen unbestrittenen Qualitäten spricht für Fässler auch dessen Verfügbarkeit, denn im Gegensatz zu Rockenfeller, Lotterer und Treluyer, die in DTM bzw. in der japanischen Super-GT unterwegs sind, kann sich der 34-jährige voll auf den R18 konzentrieren.

Mike Rockenfellers Pech ist der diesjährige Terminplan, die ILMC-Läufe von Imola und Road Atlanta überschneiden sich mit den DTM-Events am Norisring und Valencia. «Das hat verhindert, dass Mike Rockenfeller eine komplette Saison im R18 fahren kann!» so Audi-Sportchef Dr. Wolfgang Ullrich. Allerdings gibt es im ILMC keine Fahrerwertung, Punkte gibt es nur für Teams und Hersteller.

Alle Piloten sind ins Testprogramm des R18 eingebunden, welches in den USA und Europa durchgeführt wird. Laut amerikanischen Quellen fährt Audi mit dem R18 und R15 in dieser Woche in Sebring.

Die Audi-Fahrerteams 2011

12h Sebring*
Dindo Capello/Tom Kristensen/Allan McNish
Timo Bernhard/Romain Dumas/Mike Rockenfeller

Le-Mans-Testtag, Spa, Le Mans
Dindo Capello/Tom Kristensen/Allan McNish
Timo Bernhard/Romain Dumas/Mike Rockenfeller
Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Treluyer

ILMC nach Le Mans
Tom Kristensen/Allan McNish
Timo Bernhard/Marcel Fässler**

* Mit Audi R15
** Beim «Petit Le Mans» zusätzlich Romain Dumas

Weiterlesen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7AT