Kevin König (Yamaha): Erstes Rennen, erster Sieg

Von Helmut Ohner
IOEM
Kevin Ranner, Kevin König, Lukas Walchhütter (vlnr.)

Kevin Ranner, Kevin König, Lukas Walchhütter (vlnr.)

Mit einer Riesenüberraschung endete der neunte Lauf der IOEM Superstock 600 auf dem Red Bull Ring. Der Deutsche Kevin König gewann vor seinen Yamaha-Markenkollegen Kevin Ranner und Lukas Walchhütter.

Schon im Training zur IOEM Superstock 600 sorgte Kevin König, der zuvor noch kein Meisterschaftsrennen bestritten hatte, für eine Überraschung. Bei nassen Bedingungen umrundete er den 4, 318 Kilometer langen Red Bull Ring und war damit sogar schneller als die beiden steirischen Lokalmatadore Julian Trummer und dem Führenden in der Meisterschaft Gerold Gesslbauer.

In der ersten Runde fiel bereits eine Vorentscheidung. Gesslbauer wurde am Ausgang der Remus-Kurve von einem Konkurrenten touchiert. Beim Sturz brach der Lenker und der Titelverteidiger musste zur Reparatur an die Box. Um wenigstens noch einige Punkte für die Meisterschaft einzufahren, nahm der Steirer das Rennen wieder auf und kassierte für den achten Rang acht Zähler.

Von den Turbulenzen in der Anfangsphase ließ sich König nicht aus der Ruhe bringen. Der Bayer, der die MotoGP-Strecke bis jetzt nur von den Fernsehübertragungen kannte, zog an der Spitze fehlerlos seine Runden. Hinter ihm kämpfte sich Kevin Ranner Platz um Platz nach vorne. Hinter seinem Namensvetter belegte der Steirer, der bereits in Rijeka mit zwei dritten Plätzen aufhorchen ließ, den zweiten Rang.

Um die dritte Position gab es rundenlang einen sehenswerten Zweikampf zwischen Julian Trummer und Lukas Walchhütter, den Walchhütter mit einem harten Ausbremsmanöver zwei Runden vor Schluss für sich entschied. Walchhütter verringerte mit dem dritten Platz seinen Rückstand in der Meisterschaft auf Gesslbauer auf 49 Punkte.

Weil Raimund Söllinger nicht wie vorgeschrieben auf der Strecke, sondern in der Boxenstraße die letzte Runde beendete, wurde er aus der Wertung gestrichen. So ging der sechste Rang an Turgut Durukan vor Nikolett Kovacs.

Resultat
1. Kevin König (D), 10 Runden in 18:09,924 min. 2. Kevin Ranner. 3. Lukas Walchhütter, 4. Julian Trummer. 5. Gerald Gruber. 6. Turgut Durukan (TR). 7. Nikolett Kovacs (H). 8. Gerold Gesslbauer, alle Yamaha. Schnellste Runde: König in 1:47,419 min.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE