Nico Thöni: Erstes Rennen auf BMW, erster Sieg

Von Helmut Ohner
IOEM
Thöni lässt die racing4fun.de-BMW fliegen

Thöni lässt die racing4fun.de-BMW fliegen

Weil Chris Schmid wegen einer Verletzung nicht fahren konnte, bekam Nico Thöni auf dem Pannonia Ring die Gelegenheit, seine BMW zu fahren. Der Steirer dankte es mit einem Sieg.

Noch im Vorjahr nahm Nico Thöni mit einer Aprilia RSV4R vereinzelt an Läufen der IOEM Superbike teil. Das Motorrad wurde mittlerweile längst zur Seite gestellt, weil sie in den Augen des früheren Red-Bull-Rookie-Cup-Piloten gegen die übermächtige BMW- und Yamaha-Konkurrenz nicht mehr konkurrenzfähig ist.

Für die Rennen auf dem Pannonia Ring erhielt Thöni die Gelegenheit, die BMS S1000RR des verletzten Chris Schmid zu fahren. Schon im Training zeigte der 24-jährige Steirer, dass er immer noch zum Kreis der Favoriten gehört. Nur der Vize-Meister des Vorjahres Philipp Steinmayr war um knapp eine halbe Sekunde schneller.

Im Rennen, das wegen eines Unfalls abgebrochen und über fünf Runden neu gestartet werden musste, zeigte Thöni auf der racing4fun.de-BMW keine Schwäche. Kurz hinter Hannes Schafzahl schnappte er sich seinen steirischen Landsmann in einem beherzten Manöver. Erst an der Spitze ließ er sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Mit etwas mehr als neun Sekunden Rückstand überquerte Schafzahl auf seiner Kawasaki ZX-10R, der am Freitag zu Boden musste und deswegen auf ein Ersatzmotorrad mit Standardmotor zurückgreifen musste, an der zweiten Stelle die Ziellinie und verteidigte so seine Führung in der IOEM Superbike mit Erfolg.

Gar nicht zufrieden zeigte sich Gerold Gesslbauer. Der zweifache Meister der IOEM Superstock 600 musste nach einem Motorschaden die Yamaha YZF-R1 seines Vaters nach Ungarn nachbringen lassen. «Das war heute wahrscheinlich das schlechteste Rennen, das ich in meiner Karriere gefahren bin», zeigte sich der Steirer selbstkritisch.

Keine Punkte gab es für den Titelanwärter Philipp Steinmayr. In der ersten Runde musste er wegen eines Gegners den Umweg über das Kiesbett nehmen. Ein Stein durchlöcherte bei dieser Aktion den Kühler an seiner Yamaha, was zum Ausfall des Pole-Setters führte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE