Der Berg ruft!

Von Helmut Ohner
IOEM Allgemein
Toni Rechberger: Bereit zum Gipfelsturm

Toni Rechberger: Bereit zum Gipfelsturm

Das Bergrennen Landshaag-St. Martin hat sich längst zum Klassiker entwickelt, das jedes Jahr tausende begeisterte Zuseher ins Mühlviertel lockt.

1979 versammelten sich zum ersten Mal die Rennfahrer im kleinen Ort in der Nähe von Aschach an der Donau, um den flottesten Gipfelstürmer unter ihnen zu ermitteln. Der Tiroler Manfred Obinger erwies sich auf seiner Yamaha 350 bei der Premiere als Schnellster.

Mittlerweile wird in diesem Rennen der OSK-Bergpokal ausgefahren. Nach drei Wertungsläufen darf sich am Ende der punktebeste Fahrer mit dem Titel OSK-Bergpokalsieger schmücken.

Zum Favoritenkreis für den Tagessieg zählen heuer Vorjahressieger Helmut Schleindlhuber, Ossi Niederkircher, August Laus und Toni Rechberger. Rechberger ist der einzige Rennfahrer, der bereits beim ersten Rennen mit dabei war. Heuer wird der unverwüstliche Haudegen und Gesamtsieger 1988 bereits zum 28. Mal die Strecke nach St. Martin rennmässig befahren.

Seit einigen Jahren kann das Bergrennen auch mit einer Neuheit aufwarten. In den Klassen Supermoto werden drei Piloten gleichzeitig auf Zeitenjagd geschickt. Da entscheidet sich meist schon in der Bremszone der ersten Kurve, wer am Ende die Nase vorne haben wird.

Interessant wird auch sein, ob der Angriff auf den Rekord von Karl Truchsess von Erfolg gekrönt ist. Seit 2003 steht die Zeit für die 3,6 Kilometer lange Strecke bei 1:12,752. Karl Truchsess fixierte auf dieser wahnwitzigen Fahrt einen unglaublichen Schnitt von 178,139 km/h und das bei stehendem Start! Mit acht Gesamtsiegen ist der Steirer übrigens auch der erfolgreichste Gipfelstürmer in der Geschichte dieses Rennens.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE