Rallye Monte Carlo: Hänninen führt

Von Toni Hoffmann
IRC
Die Gratulanten zum 100. Monte-Geburtstag

Die Gratulanten zum 100. Monte-Geburtstag

Juho Hänninen hat im Skoda Fabia S2000 wie erwartet beim Auftakt zur Intercontinental Rally Challenge in Monte Carlo die Führung übernommen.

Der IRC-Titelverteidiger Juho Hänninen hat bei der Sport-Gala zum 100. Geburtstag der Rallye Monte Carlo im Skoda Fabia S2000 nach zwei von 13 Prüfungen die Führung übernommen. Auf der zweiten Entscheidung, dem über 41 km langen Monte-Klassiker Burzet, löste er den zuvor führenden Stéphane Sarrazin im offiziellen Peugeot 207 S2000 an der Spitze ab. Dort schenkte Hänninen, der in diesem Jahr zusammen mit Hermann Gassner jr. unter der Flagge des Red Bull Rallye-Team von Raimund Baumschlager in der Super 2000-WM antritt, mehr als 35 Sekunden ein. Sarrazin hatte um drei Zehntelsekunden vor Hänninen die Auftaktsprüfung gewonnen.

Freddy Loix erreichte im Fabia S2000 des belgischen Skoda-Importeurs mit einem Rückstand von 41,7 Sekunden den dritten Platz. IRC-Debütant Petter Solberg notierte bei seiner Jungfernfahrt im offiziellen Peugeot 207 S2000 den vierten Rang (44,6 Sekunden zurück) vor Guy Wilks im 207 des britischen Peugeot-Importeurs. Rallye-Rückkehrer François Delecour, Monte-Sieger 1993 im Ford Escort, rangierte im Peugeot 207 auf dem achten Platz (Rückstand: 1:09,9 Minuten).

Mark Wallenwein wurde bei seinem IRC-Debüt und seiner Premiere bei der Rallye Monte Carlo im von Skoda Deutschland eingesetzten Fabia S2000 an 17. Position (Rückstand: 4:21,5 Minuten) geführt.

Der IRC-Auftakt auf den Monte-Klassikern in der ziemlich trockenen südfranzösischen Ardèche bgeann ereignisreich. Thierry Neuville küsste im Peugeot 207 des belgischen Kronos-Teams eine Mauer und schied aus. Chris Atkinson unterzog schon gleich nach zwei Kilometern den Proton Satria Neo S2000 einer intensiven Kaltverformung. Henning Solberg im Ford Fiesta, Andreas Mikkelsen und sein Skoda-Kollege Nicolas Vouilloz wurden schon auf der ersten Entscheidung wegen Reifenschäden teils sehr stark eingebremst und verloren deswegen einige Minuten.
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6AT