Hänninen Spitzenreiter auf der Krim

Von Toni Hoffmann
IRC
Hänninen ist der Spitzenreiter auf der Krim

Hänninen ist der Spitzenreiter auf der Krim

Juho Hänninen wird als Spitzenreiter ins Jalta-Finale beim vierten Lauf zur Intercontinental Rally Challenge (IRC) auf der Krim starten.

Der IRC-Titelverteidiger Juho Hänninen hat den zweiten Rallye-Tag der ukrainischen IRC-Premiere als Führender abgeschlossen. Nach acht von 14 Asphalt-Prüfungen auf der Halbinsel im Schwarzen Meer hatte Hänninen im offiziellen Skoda Fabia S2000 einen Vorsprung von 12,9 Sekunden auf den Auftaktsieger Bryan Bouffier, der bis zur siebten Entscheidung im Peugeot 207 S2000 vorne lag. Hänninens Teampartner Jan Kopecky, der in diesem Jahr von Skoda offiziell auf den Titel angesetzt ist, erreichte im zweiten Fabia mit einem Rückstand von bereits 1:07,5 Minuten den dritten Tagesrang.

«Das war ein guter Tag für uns», meinte Hänninen. «Nach dem Service hatte ich mehr Vertrauen ins Auto. konnte Daher ich auch richtig attackieren.» Hänninen ist mit zehn Strafsekunden wegen Frühstarts auf der zweiten Prüfung belastet.

Bouffier, der bei der Gala zum 100.Geburtstag der Rallye Monte Carlo siegte, war mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. «Es wäre für mich schöner, wenn ich führen würde, aber es ist okay, nicht so schlecht. Das Auto arbeitet sehr gut», sagte Bouffier.

«Wir hatten sieben Kilometer Öl von der Servolenkung auf der Windschutzscheibe. Die Sicht war deshalb sehr schwierig», erklärte Kopecky seinen Rückstand. 25,8 Sekunden hinter ihm reihte sich Andreas Mikkelsen im Fabia des britischen Skoda-Importeurs vor Guy Wilks im 207 S2000 von Peugeot Grossbitannien ein.

Thierry Neuville, der zu Beginn im 207 S2000 vom Team Belgien-Luxemburg vorne lag, konnte sich nach seinem Pech mit einem Dreher auf der fünften Prüfung mit einem Zeitverlust von drei Minuten trotz eines Reifenschadens auf der siebten Entscheidung vom neunten auf sechsten Platz (5:13,2 Minuten zurück) verbessern.

Ergebnis nach 8 von 14 Prüfungen:

1. Hännien/Markkula (FIN), Skoda Fabia S2000, 1:38:48,7h
2. Bouffier/Panseri (F), Peugeot 207 S2000, + 12,9 sec.
3. Kopecky/Stry (CZ), Skoda Fabia S2000, + 1:07,5 min.
4. Mikkelsen/Floene (N), Skoda Fabia S2000,+ 1:33,1
5. Wilks/Pugh (GB), Peugeot 207 S2000, + 2:49,0
6. Neuville/Gilsoul (B), Peugeot 207 S2000, + 5:13,2
7. Gardemeister/Suominen (FIN), Skoda Fabia S2000, + 5:48,6
8. Kruuda/Järveoja (EE), Skoda Fabia S2000, + 6:37,5
9. Temopestin/Pulpea (RO), Peuegot 207 S2000, + 7:13,7
10. Basso/Dotta (I), Proton Satria Neo S2000, + 9:20,0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE