David Datzer: «Es ist ein unbeschreibliches Gefühl»

Von Helmut Ohner
Beim Saisonauftakt der IRRC Superbike glänzte David Datzer in Chimay noch durch Abwesenheit, in Horice sorgte der bayrische BMW-Fahrer vom Team MTP Racing mit seinem ersten Sieg für eine Überraschung.

In der letzten Saison vor der Coronavirus-Pandemie gehörte David Datzer zwar zu den Top-Fahrern, ein Platz auf dem Podium blieb ihm allerdings verwehrt. Beim zweiten Rennen in Terlicko war er 2019 als Vierter hinter dem Briten Davey Todd, dem Finnen Erno Kostamo und seinem deutschen Landsmann Didier Grams aber schon nahe dran.

Obwohl er ein ausgewiesener Spezialist für Straßenrennen ist, gab der Bayer zum Beginn der IRRC-Saison 2021 dem IDM Pro Superstock Cup den Vorzug. Als derzeit Gesamtzweiter hat er noch die besten Chancen, den Cup für Serienmaschinen zu gewinnen, auch wenn der Rückstand mit 54 Punkten auf den Führenden bereits beachtlich ist.

Bei der zweiten Veranstaltung der IRRC Superbike konnte sich Datzer wieder seinem ursprünglichen Metier zuwenden. «Horice ist ein magischer Ort für mich, bei dem ich 2015 mein erstes Straßenrennen bestritten habe. Ich werde versuchen, die verpassten Punkte aufzuholen und vielleicht das eine oder andere Rennen zu gewinnen», gab sich Datzer angriffslustig.

Bei seiner Rückkehr ins IRRC-Fahrerlager sorgte der Vater einer Tochter gleich für Erstaunen. Hinter seinem deutschen Landsmann Didier Grams und dem Schweizer Lukas Maurer, aber noch vor den tschechischen Lokalmatadoren Marek Cervený und Kamil Holan, gelang ihm mit einer Zeit von 2:16,376 Minuten die drittbeste Trainingszeit.

Im ersten Rennen erwies sich Maurer, der in Chimay beide Rennen gewonnen hatte, als unbesiegbar, ein zweiter Platz schien aber im Bereich des Möglichen. «Mir ist in der dritten Runden im Wald das Vorderrad eingeklappt. Ich konnte zwar einen Sturz vermeiden, doch der Airbag an meiner Kombi ist aufgegangen», erzählte Datzer von seinem Missgeschick.

Den Rest des Rennens musste der 29-jährige BMW-Pilot aus dem MTP Racing Team mit offenem Airbag absolvieren. Trotz der offensichtlichen Behinderung konnte er nicht nur seinen dritten Platz gegen Holan verteidigen, fast hätte er sogar noch Cervený erwischt. Am Zielstrich fehlten Datzer nur 0,228 Sekunden auf den Tschechen.

Nach seinem ersten IRRC-Podium bekam das Selbstvertrauen des leutseligen Bayern aus Vilsbiburg einen Extra-Boost. Im zweiten Rennen konnte er sich in der zweiten Runde vor Maurer, Grams und Cervený an die Spitze setzen. Alle Attacken seiner Verfolger konnte er bis zum Abbruch in der sechsten Runde erfolgreich abwehren.

Weil das Rennen nicht nochmals gestartet, sondern mit der Reihenfolge nach der vierten Runde gewertet wurde, gehört Datzer nun in den illustren Kreis der Sieger eines Rennens der IRRC Superbike. «Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, gewonnen zu haben. Damit ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich wollte immer schon einmal in Horice gewinnen.»

«Das Rennen war zwar kurz, dafür megageil. In der zweiten Runden bin ich im Wald außen an Maurer vorbeigegangen. Danach habe ich das Tempo von der Spitze aus kontrolliert. Schade, dass es durch den Sturz von Didier zum Abbruch gekommen ist. Gottlob scheint ihm nichts Ärgeres passiert zu sein. Er war sogar noch vor mir zurück im Fahrerlager.»

Ergebnisse IRRC Superbike Horice
Rennen 1:
1. Lukas Maurer (CH), Kawasaki, 6 Runden in 13:30,925 min. 2. Marek Cervený (CZ), 9,686 sec. zur. 3. David Datzer (D), beide BMW, 9,914 sec. 4. Joey Den Besten (NL), Suzuki. 5. Kamil Holan (CZ), Kawasaki. 6. Laurent Hoffmann (B), BMW. Ferner: 10. Didier Grams (D), BMW. 12. Marcel Elsner (D), Yamaha. 13. Johannes Schwimmbeck (D), Kawasaki. 19. Patrick Hoff (D), Suzuki. 23. Andreas Jochum (D), Yamaha.
Rennen 2:
1. Datzer, 4 Runden in 9:08,284 min. 2. Maurer, 0,279 sec. zur. 3. Cervený, +0,727 sec. 4. Holan. 5. Hoffmann. 6. Den Besten. Ferner: 10. Elsner. 14. Schwimmbeck. 20. Hoff. 22. Jochum.
Stand IRRC Superbike (nach 4 von 8 Rennen):
1. Maurer, 85 Punkte. 2. Cervený, 57. 3. Den Besten, 47. 4. Grams, 46. 5. Hoffmann, 37,5. 6. Virgil-Amber Bloemhard (B), 30. Ferner: 8. Datzer, 28,5. 12. Schwimmbeck, 19. 13. Elsner, 16,5. 14. Hoff, 6.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 16:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 17:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 12.08., 18:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 12.08., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:05, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
» zum TV-Programm
7AT