BMW-Pilot David Datzer: Der neue «König» von Horice

Von Helmut Ohner
Der Bayer David Datzer ist in Hochform

Der Bayer David Datzer ist in Hochform

Mit einem überlegenen Sieg und dem Rundenrekord schrieb sich David Datzer bei der tschechischen Tourist Trophy in die Rekordbücher. Dass der Bayer nicht auch noch den zweiten Lauf gewann, lag an einem Regenschauer.

Kaum war das erste Superbike-Rennen gestartet, war es auch schon wieder beendet. Nur wenige hundert Meter nach dem Start versuchte der tschechische Lokalmatador Kamil Holan (Kawasaki) den Finnen Erno Kostamo (BMW) zu überholen, doch das Manöver war zu ungestüm und es kam zur Kollision, die den Abbruch zur Folge hatte.

Beide Unglücksraben zogen sich Verletzungen zu, die verhinderten, dass sie zum Neustart über acht Runden auf dem 5,150 Kilometer langen Straßenkurs antreten konnten. Besonders bitter für Imatra-Doppelsieger Kostamo, der sich vor der Veranstaltung in Horice durchaus noch Chancen auf den Titel ausrechnen durfte.

Wie schon beim ersten Versuch übernahm David Datzer (MTP-Racing), der im Training mit seiner Zeit von 2:13,842 Minuten den Rundenrekord unterboten hatte, sofort die Führung. Bereits im zweiten Umlauf knallte der BMW-Pilot aus Bayern eine 2:13,141 in den Asphalt und auch die folgenden drei Runden waren unter der alten Rekordmarke.

Bis ins Ziel hatte Datzer seinen Vorsprung auf über 14 Sekunden auf Vincent Lonbois ausgebaut. Der belgische Yamaha-Fahrer, der in dieser Saison vier von sechs Rennen siegreich beendet hatte, verlor damit wieder die Führung in der Zwischenwertung der International Road Racing Championship (IRRC) Superbike an Datzer.

Lukas Maurer, der seine Probleme mit der Traktionskontrolle an seiner Kawasaki noch immer nicht in den Griff bekommen hat, setzte Lonbois über die gesamte Renndistanz unter Druck, doch einen Weg an seinem Konkurrenten vorbei fand der Eidgenosse nicht. Mit dem dritten Platz konnte er allerdings Rang 3 in der Gesamtwertung festigen.

Obwohl er den Rundenrekord an seinen deutschen Landsmann und BMW-Markenkollegen abgeben musste, zeigte Didier Grams eine gute Vorstellung. Der Titelverteidiger, der eigentlich nach der letzten Saison den Helm an den Nagel hängen wollte, überquerte die Ziellinie an der vierten Stelle, seiner besten Platzierung in dieser Saison.

Einen starken Auftritt zeigten die beiden BMW-Piloten Patrick Hoff als Fünfter und Marcel Elsner als Achter. Auch Johannes Schwimmbeck (BMW) durfte mit seinem elften Platz vor Nico Müller (BMW) zufrieden sein, nachdem er sowohl in Imatra, als auch in Chimay nach einem starken Training nicht an den Rennen teilnehmen konnte.

Ein heftiger Regenschauer am Nachmittag sorgte für Diskussionsstoff. Nachdem einige Fahrer gemeinsam mit dem Veranstalter die Rennstrecke in Augenschein genommen und einige Abschnitte als zu gefährlich eingestuft hatten, wurde einvernehmlich die Entscheidung getroffen, den zweiten Lauf der Superbike-Klasse abzusagen.

Ergebnis, IRRC Horice, Superbike
Lauf 1
1. David Datzer (D), BMW, 8 Runden in 17:56,506 min. 2. Vincent Lonbois (B), Yamaha, 14,001 sec zur. 3. Lukas Maurer (CH), Kawasaki, +14,998 sec. 4. Didier Grams (D). 5. Patrick Hoff (D). 6. Laurent Hoffmann (B). 7. Markus Karlsson (S). 8. Marcel Elsner (D), alle BMW. 9. Joey den Besten (NL). 10. Virgil-Amber Bloemhard (NL), beide Kawasaki. Ferner: 11. Johannes Schwimmbeck (D). 12. Nico Müller (D), beide BMW. 15. Andreas Jochum (D), Yamaha. 17. Rene Grundei (D), BMW. 20. Olivier Lupberger (CH), Kawasaki. Schnellste Runde: Datzer in 2:13,141 min. (Rundenrekord).

Zwischenstand IRRC Superbike (nach 7 von 9 Rennen)
1. Datzer, 134 Punkte. 2. Lonbois, 131 Punkte. 3. Maurer, 108. 4. Erno Kostamo (FIN), BMW, 81. 5. den Besten, 71. 6. Grams, 65. 7. Hoff und Bloemhard, beide 59. 9. Elsner, 43. 10. Karlsson, 42. Ferner: 15. Müller, 16. 17. Schwimmbeck, 10. 19. Jochum, 6. 22. Lupberger, 3. 24. Grundei und Hanno Brandenburger (D), Suzuki, beide 1.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3